ausgabe 02/2019 · ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei ideen haben.« (george bernard...

15
Ausgabe 02/2019 im Wiesenhüttenstift WIR

Upload: others

Post on 28-Jul-2020

2 views

Category:

Documents


0 download

TRANSCRIPT

Page 1: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Ausgabe 02/2019

im Wiesenhüttenstift WIR

Page 2: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Grußwort

Editorial

Sommerfest

Erntedankfest

Ausflug in den Rheingau

Zu Kunst und Kuchen nach Bad Homburg

Die Visionale auf Station im Wiesenhüttenstift

Jahresrückblick in Fotos

Main Lieblingsteller: Wiesenhüttenstift ist

bestes Seniorenrestaurant Frankfurts

Vorstellung des neugewählten Heimbeirats

Hausfeste

Impressum

2

3

4

8

10

12

15

16

20

22

23

24

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

I N H A L T

1

Page 3: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

E D I T O R I A LG R U S S W O R T

32

Liebe Leserinnen und Leser,

»Wenn Sie einen Apfel haben und ich einen

Apfel habe und wir diese Äpfel dann austau-

schen, dann haben Sie und ich immer noch

beide einen Apfel. Aber wenn Sie eine Idee

haben und ich eine Idee habe und wir diese

Ideen austauschen, dann wird jeder von uns

zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw,

Literatur-Nobelpreisträger)

Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-

me Überdenken von Sachverhalten ist es, was

Bewegung schaff t. Was es uns ermöglicht, zu

wachsen, Altbewährtes zu verbessern und

Neues zu schaff en. Dieses Ziel, uns täglich zu

verbessern und etwas Gutes zu schaff en, er-

fordert Engagement und Verantwortungsbe-

wusstsein. Es erfordert Ausdauer und manch-

mal über seinen eigenen Schatten zu springen.

Zum Ende eines ereignisreichen Jahres

möchte ich mich herzlich bei all jenen bedan-

ken, die dieses Ziel zu einem gemeinsamen

Ziel gemacht haben.

Ihrem Arbeitseifer und Ihrer Bereitschaft

zum Austausch ist es zu verdanken, dass wir

in einem positiven Miteinander stetig weiter-

und über uns hinauswachsen.

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist doch immer wieder erstaunlich, wie

schnell so ein Jahr vergeht, und schon sind

wir wieder mitten in der besinnlichen Jahres-

zeit, der Adventszeit angekommen. Diese Zeit

sollte Gelegenheit zu Besinnung und innerer

Einkehr bieten – zur Ruhe kommen und sich

auf das Weihnachtsfest vorbereiten. Mir per-

sönlich gefällt der Brauch, am Jahreswechsel

innezuhalten und sich Ziele zu stecken. Es

reißt uns aus dem Alltagstrott und öff net den

Blick für neue Perspektiven. Umso mehr freue

ich mich, dass ich hier die Möglichkeit habe,

Sie zu grüßen und Ihnen eine schöne Vorweih-

nachtszeit zu wünschen.

Sie haben wieder viel erlebt dieses Jahr. Das

kann man besonders schön am Jahresrück-

blick in Bildern dieser Weihnachtsausgabe der

Hauszeitschrift erkennen.

Besonders erwähnenswert fand ich die dies-

jährige Visionale, bei der Filme gezeigt wurden,

die von Kindern gemacht wurden. So hatten

wir im Wiesenhüttenstift die Möglichkeit, im

September einen eigenen Kinotag zu veran-

stalten, bei dem nicht nur Sie, liebe Bewohne-

rinnen und Bewohner, sondern auch Kita- und

Hortkinder aus der Nachbarschaft eingeladen

waren. Die Nachfrage hierfür war noch größer

Nun, da langsam die Ruhe einkehrt und woh-

lig warmer Plätzchenduft die Stube füllt, wün-

sche ich Ihnen allen eine besinnliche Weih-

nachtszeit und gesegnete Festtage im Kreise

Ihrer Familien und alles Gute für das bevorste-

hende Jahr 2020!

Herzlichst

Ihre

Beatrix Schorr

Direktorin

als im Vorjahr und so waren teilweise über 60

Kinder zu Gast. Ich bin stolz, dass hier solch

schöne Projekte auf die Beine gestellt wer-

den und das Miteinander, auch innerhalb des

Stadtteils, so gut gelebt und gepfl egt wird.

In diesem Sinne wünsche ich allen gesegne-

te Weihnachten, alles erdenklich Gute, Glück,

Gesundheit und Zufriedenheit für das bevor-

stehende neue Jahr und viel Spaß beim Durch-

stöbern der Hauszeitung.

Ihre

Prof. Dr. Daniela Birkenfeld

Sozialdezernentin

der Stadt

Frankfurt am Main

Seniorin der Stiftung

Page 4: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Unser Sommerfest ist immer wieder ein

Highlight, und neben den vielen Angehö-

rigen unserer Bewohner feierten 2019 auch

zahlreiche Verwandte unserer Mitarbeite-

rinnen und Mitarbeiter mit. Es war eben

ein echtes Familienfest.

Manchmal ist es wie verhext – oder nicht?

Eigentlich war es in diesem Jahr wie immer:

Von Juni bis August hüllte sich die Stadt in glü-

hende Hitze mit Rekordwerten, an lauen Som-

merabenden schwitzte man bis Mitternacht

und in den Freibäder fanden unfreiwillige

»Stehpartys« statt. Aber pünktlich zu unserem

großen Sommerfest kühlte es erst einmal ab!

Zwar freute man sich über strahlenden Son-

nenschein, doch ein kühler Wind schlug etwas

auf die feierfreudigen Gemüter. Für uns im

Wiesenhüttenstift ist das nichts Neues. Wenn

an einem Freitag im August das Sommerfest

ansteht, ist es ab Montag erst einmal etwas

frisch, eventuell auch regnerisch. Als wollte

Petrus uns ein bisschen auf Trab bringen und

auf die Probe stellen: Aber flexibel können wir!

Also wurde auch dieses Jahr wie gewohnt

gewerkelt, geschleppt, dekoriert und mit gro-

ßem Eifer geschafft. Und sobald die ersten

Sonnenblumengestecke fertig sind, kommt

man unweigerlich in Sommerlaune – egal wie

der Himmel ausschaut.

Als am Freitagmorgen der Innenhof lang-

sam einem Sonnenblumenmeer glich, war die

Vorfreude auf das mittägliche Fest allgegen-

wärtig. Nach und nach wurden die Getränke-

und Grillhütte bestückt, die Waffel- und Bur-

gerstationen eingerichtet, und um 12.00 Uhr

ging es dann endlich los – bei strahlendem

Sonnenschein!

Gutgelaunt begrüßte Direktorin Beatrix

Schorr unsere Bewohnerinnen und Bewohner

samt deren Angehörigen, unsere Mitarbeite-

rinnen und Mitarbeiter sowie die Mitglieder

des Pflegamts, Schulleitung, Förderverein und

Schülerinnen und Schüler der benachbarten

Carlo-Mierendorff-Schule. In ihrer kurzen

Ansprache ließ sie die erste Jahreshälfte noch

einmal Revue passieren, angefangen beim Fa-

schingsfest im Februar, bei dem wir unseren

Neubau noch auf die Schippe nahmen, über

die diversen räumlichen Neuerungen bis hin

zum Ausblick und der Freude darüber, dass es

auf der Baustelle seit einigen Wochen weiter-

geht.

Dann übergab sie das Wort an die Seniorin

der Stiftung, Frau Prof. Dr. Daniela Birkenfeld,

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

Sommerfest

S O M M E R F E S T

4 5

Page 5: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

die ihrerseits noch einmal die Vertreter der

Carlo-Mierendorff-Schule begrüßte, zu der

wir schon seit vielen Jahren eine herzliche,

nachbarschaftliche Beziehung pflegen. Immer

wieder sind sie gern gesehene Gäste unseres

Hauses, dürfen wir doch nicht selten Schüle-

rinnen und Schüler im Rahmen von Praktikas

oder gemeinsamen generationenübergreifen-

den Projekten bei uns willkommen heißen.

Schon traditionsgemäß spendet das Versor-

gungshaus und Wiesenhüttenstift die Erlö-

se des Weihnachtsbasars an die benachbarte

Schule. Auch dieses Jahr war dabei wieder eine

stolze Summe zusammengekommen, so dass

Frau Prof. Dr. Birkenfeld wieder einen entspre-

chenden Spendenscheck überreichen konnte.

Für eine tolle Stimmung sorgten einmal

mehr die Sloppy Notes, die den Innenhof

mit rhythmischen Jazzklassikern beschall-

ten. Während der Pausen mischten sich die

Musiker unters Volk und genossen die heite-

re Atmosphäre ebenso wie wir. Während die

einen feierten, waren die anderen fleißig an

den verschiedenen Essens- und Getränkesta-

tionen tätig. Neben den Klassikern Burger und

Bratwürste wurden in diesem Jahr auch Baked

Potatoes serviert, die gleich großen Anklang

fanden.

Nach dem letztjährigen Erfolg der alkohol-

freien Cocktails durften sie beim Sommerfest

2019 natürlich auch nicht fehlen. Und wieder

erfreuten sie sich solcher Beliebtheit, dass un-

sere Cafeteria nun beschlossen hat, sie dauer-

haft anzubieten – an neuen Variationen wird

auch schon gearbeitet.

Es war ein heiteres Fest, das bis in den frü-

hen Abend zum »Klönen« einlud.

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

S O M M E R F E S T

6 7

Page 6: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

F E S T E

8 9

Alle Jahre wieder im Oktober wird die

Cafeteria herbstlich-festlich geschmückt.

Heuballen und Kürbisse halten Einzug zur

jährlichen Erntedankfeier. Doch zwischen-

durch fällt der Blick immer wieder auf die

weiß-blauen Servietten, Girlanden und

Tischdecken und man fragt sich, feiern wir

nun Erntedank oder Oktoberfest?

Auch das Programm gibt wenig Aufschluss,

so steht dort zwar »Oktoberfest« in der Über-

schrift, doch findet sich auch eine »Erntedank-

Zeremonie« als Programmpunkt. Genau die-

sem Verwirrspiel nahm sich Direktorin Beatrix

Schorr in ihrer Rede an, musste sie sich doch

eingestehen, selbst immer wieder darüber zu

stolpern. Und so klärte sie ein für alle Mal auf:

Das Erntedankfest (auch Erntedank, Ernte-

fest, Erntedanksonntag) ist im Christentum

ein Fest nach der Ernte im Herbst, bei dem

die Gläubigen Gott für die Gaben der Erde

danken. Das erste Oktoberfest hingegen wurde

anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig

von Bayern und Prinzessin Therese am 12. Ok-

tober 1810 gefeiert. Es fanden damals in Mün-

chen zahlreiche private und öffentliche Feiern

statt, darunter ein Pferderennen am 17. Ok-

tober. Auf dieses geht das inzwischen in ganz

Deutschland beliebte Oktoberfest zurück.

selbstkreierten Eisbombe gab es – natürlich –

eine Bayerische Creme mit Fruchtspiegel. Es

war also für jeden etwas dabei.

Nach dem Essen wurde zu stimmungsvol-

len Schlagern, Chansons und Swing kräftig ge-

schunkelt. Manni Capello kam im letzten Jahr

so gut an, dass unsere Bewohnerinnen und Be-

wohner sich freuten, dass er auch 2019 wieder

für die musikalische Untermalung sorgte.

Die beiden Feste haben offensichtlich nur we-

nig gemein, ihre Daseinsberechtigung haben

sie aber beide. Also wird im Wiesenhüttenstift

ganz einfach ein »Erntedankfest mit einem

Hauch Oktoberfest« gefeiert.

Nach der Begrüßung durch die Direktorin

und dem Erntedankritual von Pfarrerin Gisa

Reuschenberg wurde das reichhaltige Buffet

eröffnet. Mit Spanferkel, Knödel und Kraut

sowie weiteren bayerischen Schmankerln ging

es ordentlich deftig zu. Doch auch ein süßer

Abschluss durfte nicht fehlen. Neben einer

Erntedankfest

Page 7: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

A U S F L Ü G E

10 11

»Für ein gutes Tischgespräch kommt es

nicht so sehr darauf an, was sich auf dem

Tisch, sondern was sich auf den Stühlen be-

findet.« Walter Matthau, amerikanischer

Schauspieler

Ein schöner Ausspruch, der viel Wahres ent-

hält – aber wie viel schöner noch ist es, wenn

beides wie am diesjährigen 1. Oktober zusam-

menkommt! Die Bewohnerinnen und Bewoh-

ner des Wiesenhüttenstifts und des Betreuten

Wohnens machten sich auf in den Rheingau

zum Weingut Allendorf. Schon viele Male wur-

den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Be-

wohnerinnen und Bewohner des Wiesenhüt-

tenstifts dort herzlich von der Winzer-Familie

in Empfang genommen und so war die Freude

groß, als auch in diesem Jahr wieder ein Aus-

flug nach Oestrich-Winkel anstand – diesmal

genau zur Zeit der Weinlese.

Um 11.00 Uhr startete die Reisegruppe in

Frankfurt mit einem Bus in Richtung Rhein-

gau, wo eine reichhaltige Vesper mit dem lo-

kaltypischen Spundekäs auf sie wartete. Wie

dichtet man doch im Mainzer Karneval:

»Ein jeder wääß, zum achte Gläsje

Gehört dem Mensch e Spundekäsje.

Des reizt de Gaume, stärkt de Mage –

Korz, mer kann widder ään vertrage!«

Unter der Pergola war es an diesem Tag ein

wenig zu kalt, also zog man in die gemütlich-

warme Stube um und genoss neben dem le-

ckeren Wein und Essen vor allem zahlreiche

spannende Gespräche.

Ein Spaziergang durch die Weinberge und

das Stöbern im Weinkeller rundeten den Aus-

flug ab, bevor es wieder zurück nach Frankfurt

ging.

Ausflug in den Rheingau

Page 8: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

A U S F L Ü G E

12 13

Ziel des Ausflugs einiger unserer Bewohne-

rinnen und Bewohner war die Orangerie im

nahe gelegenen Bad Homburg, die schon seit

Anfang des letzten Jahrhunderts ein Mittel-

punkt des gesellschaftlichen Lebens in der

einst so mondänen Kurstadt ist. Doch das war

nicht immer so, denn zunächst diente die 1844

errichtete Orangerie, wie ja auch ihr Name

besagt, 40 Orangenbäumen als »Winterdomi-

zil«. Diese hatte Kurfürst Wilhelm von Hessen

einst den Bad Homburgern zur Tilgung seiner

Schulden in der Spielbank überlassen. Doch

nach einem Umbau zur Wandelhalle 1908 gin-

gen hier schon bald Kurgäste ein und aus. Und

bis heute laden das Restaurant und das Café

zum Verweilen ein.

Also stärkten sich unsere Bewohnerinnen

und Bewohner zunächst mit leckerem Kaffee

und Kuchen, bevor man gemeinsam mit eini-

gen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des

Wiesenhüttenstifts, Direktorin Beatrix Schorr

und Haushund Chester den Kurpark erkun-

dete. Das Wasser in den zahlreichen Brunnen

mag ja bei dem einen oder andren Zipperlein

für Linderung sorgen, aber gewöhnungsbe-

dürftig schmeckt es teilweise schon! Da blieb

man doch lieber oben auf der Brunnenallee,

zumal dort über aller Köpfen eine Kunstinstal-

lation flatterte: 200 ausrangierte Jacketts, die

einander bei den Schultern gepackt zu haben

schienen, als wollten sie gemeinsam auf einen

Ausgang zumarschieren. Zumindest legte der

Titel »There must be a way out of here« diese

Deutung nahe.

Auf solche gleichermaßen für staunen-

de, fragende und kritische Blicke sorgende

Kunstwerke im öffentlichen Raum waren die

Zu Kunst und Kuchen nach Bad HomburgZeitgenössische Kunst im Park, Kuchen in

der Orangerie und ein Spaziergang mit

dem Haushund. So lautete das Programm

für einen wahrlich goldenen Herbsttag an

diesem 2. Oktober.

Page 9: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

K O O P E R A T I O N E NA U S F L Ü G E

14 15

Sich kreativ ausleben, die vielfältigen Mög-

lichkeiten des Mediums Film entdecken und

ausprobieren, anderen die eigene Sicht auf die

Welt nahebringen, dies alles machen die zahl-

reichen Filmprojekte in Kitas, Schulen, Kin-

der- und Jugendzentren, Medienwerkstätten

und Feriencamps in ganz Hessen möglich. Die

Visionale verschafft diesen jungen Kreativen

eine große Bühne – und im Jahr darauf gehen

ausgewählte Werke noch einmal auf Tour, um

sie einem breiteren Publikum zugänglich zu

machen.

Nach dem Erfolg im letzten Jahr waren wir

gerne wieder Gastgeber für die vielen kurz-

weiligen Beiträge der kleinen Filmschaffen-

den. Im Nu verwandelt sich unsere Cafeteria

in einen gemütlichen, verdunkelten Kinosaal,

in dem es auch an den verschiedensten Kino-

snacks nicht mangelte.

Bei der diesjährigen Ausgabe zog unser klei-

nes Filmfestival sogar noch mehr Publikum an

Die Visionale auf Station im Wiesenhüttenstift Filme von Kindern und Jugendlichen ge-

macht – diesem Konzept folgt die Visionale

als größtes Kinder- und Jugend-Medienfes-

tival Hessens seit fast dreißig Jahren.

als bei der Premiere! So waren zu manchen

Vorstellungen über 60 Kinder aus den benach-

barten Kitas, Horten und Schulen zu Gast, um

gemeinsam mit unseren Bewohnerinnen und

Bewohnern die Werke der Nachwuchs-Filme-

macher zu bestaunen.

Ausflügler natürlich gefasst. Schließlich be-

herbergt der Bad Homburger Kurpark, neben

einigen anderen Standorten im Rhein-Main-

Gebiet, im Rahmen der nun schon zum zwölf-

ten Mal stattfindenden »Blickachsen« jedes

Jahr zeitgenössische Großskulpturen. Die

diesjährige Ausstellung fand in Zusammenar-

beit mit dem Skulpturenpark Wanås Konst im

südschwedischen Knislinge statt, und entspre-

chend viele Arbeiten skandinavischer Künstler

gab es zu bestaunen. Etwa einen gigantischen

bronzenen Fuß auf der großen Wiese oder den

zunächst abweisend und massiv wirkenden

Wehrturm von Charlotte Gyllenhammar, des-

sen Inneres bei einem Blick durch die schma-

len Schießscharten plötzlich einen kleinen

goldenen Heißluftballon offenbarte, der sanft

angestrahlt im Finstern schwebte.

Page 10: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

J A H R E S R Ü C K B L I C K I N F O T O S

16 17

Page 11: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

J A H R E S R Ü C K B L I C K I N F O T O S

18 19

Page 12: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

M A I N L I E B L I N G S T E L L E R

20 21

Main Lieblingsteller: Wiesenhüttenstift ist bestes Seniorenrestaurant Frankfurts

Spannung wie bei der jährlichen Sterneverga-

be des Guide Michelin. Wer wird es diesmal in

puncto Geschmack, Qualität, Vielfalt, Wohl-

fühlambiente und Service an die Spitze der

insgesamt 17 getesteten Seniorenrestaurants

geschafft haben? Der Saal des gastgebenden

Bürgerinstituts im Westend war bis auf den

letzten Platz gefüllt, als Sozialdezernentin Da-

niela Birkenfeld zur Bekanntgabe der Ergeb-

nisse und zur Verleihung der Urkunden für die

besten Teilnehmer schritt.

21 freiwillige Testesser, die eigens geschult

worden waren, hatten über einen längeren

Zeitraum hinweg immer wieder anonym in

den Altenpflegeeinrichtungen gespeist und

ihre Eindrücke in Bewertungsbögen festgehal-

ten, die anschließend detailliert ausgewertet

wurden. Die Idee zu der Aktion »Main Lieb-

lingsteller« war der Sozialdezernentin 2015

bei einer Reise mit anderen Stadtverordneten

nach Den Haag gekommen, wo es bereits ein

entsprechendes Programm samt Verleihung

der »Gouden Borjes« (»Goldene Teller«) gab.

Das Frankfurter Pendant fand nun schon zum

zweiten Mal statt und durfte sich im Vergleich

zu 2018 über ein stark gewachsenes Teilneh-

merfeld freuen.

Ziel des Wettbewerbes ist es, nicht nur die

Qualität der Seniorenrestaurants genauer un-

ter die Lupe zu nehmen, sondern den Betrei-

bern auch einen Ansporn zur Verbesserung ih-

rer Leistungen sowie Hinweise auf genau die

Bereiche zu geben, wo sie sich im Sinne ihrer

Bewohnerinnen und Bewohner noch weiter

verbessern können.

Insgesamt konnte Sozialdezernentin Da-

niela Birkenfeld je vier Urkunden in Bronze

und Silber verleihen – schließlich muss bei

einem so jungen Wettbewerb ja noch etwas

Luft nach oben bleiben! Die Bestnote insge-

samt und damit den glänzendsten »Silbernen

Teller« verdiente sich zur großen Freude des

ganzen Hauses aber das Wiesenhüttenstift.

Wir konnten uns in allen bewerteten Katego-

rien über weit überdurchschnittliche Bewer-

tungen freuen. Und nur haarscharf verpassten

die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbei-

ter die Sonderauszeichnung als »Bestes Ser-

viceteam«. Kommentare der Tester wie »man

fühlt sich willkommen, wie im Komfort-Res-

taurant« zeigen uns, dass die tägliche Arbeit

sich wirklich lohnt.

Zum Goldenen Teller fehlte nicht viel – ein

großer Ansporn für alle Verantwortlichen in

Küche, Service und Verwaltung, im nächsten

Jahr die sprichwörtlichen drei Sterne bezie-

hungsweise den »Goldenen Main Lieblings-

teller« zu holen!

Eine ganz besondere Auszeichnung für un-

sere Küche und das Serviceteam: Bei der Kür

der besten Frankfurter Seniorenrestaurants

konnte das Wiesenhüttenstift von allen ge-

testeten Einrichtungen am meisten über-

zeugen und durfte sich über die Auszeich-

nung mit einem »Silbernen Teller« freuen.

Page 13: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

Gesellschaftliche Vorbedingungen – Frankfurt um 1800

H E I M B E I R A T G E M E I N S A M F E I E R N

22 23

Faschingsfeier

Samstag, 8. Februar 2020, 14.11 Uhr

Frühlingsfest

Donnerstag, 9. April, 12.30 Uhr

auf den Wohnbereichen und im

ganzen Haus

Grill- und Erdbeerfest

Mittwoch, 20. Mai, 12.30 Uhr

Sommerfest

Freitag, 21. August, 12.00

mit Angehörigen

Bei Hausfesten und auch am Tag

zuvor bleibt die Cafeteria geschlossen

Hausfeste 2020Vorstellung des neugewählten Heimbeirats

Institutionalisiert hat der Gesetzgeber dieses

für uns selbstverständliche Prinzip in der Form

des Heimbeirates, der von den Bewohnern aus

ihren eigenen Reihen gewählt wird. Der Bei-

rat ist die demokratische Interessenvertretung

der Bewohnerinnen und Bewohner und wirkt

an allen allgemeinen die Pflege und Unterbrin-

gung, das Freizeitangebot oder die Verpflegung

betreffenden Angelegenheiten mit. Anregun-

gen oder auch Beschwerden greift er auf und

kümmert sich insbesondere auch um neue Be-

wohnerinnen und Bewohner, die er beim Ein-

leben unterstützt.

Am 30. September 2019 haben unsere Be-

wohnerinnen und Bewohner den neuen

Heimbeirat gewählt. Wir gratulieren herzlich:

Herrn Günter Grosse,

Frau Margot Schwarz,

Frau Hilde Otto,

Frau Ingrid Kutz und

Herrn Werner Gärtner

(v. l.)

Wir im Wiesenhüttenstift verstehen das

Leben und Arbeiten in unserem Haus seit

jeher als ein großes Miteinander, das von

Gespräch und Austausch zwischen Bewoh-

nern und Bewohnerinnen sowie den Mit-

arbeiterinnen und Mitarbeitern bis hinauf

zur Direktorin lebt.

Page 14: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me

I M P R E S S U M

24

Wir im Wiesenhüttenstift

Akademische Lehranstalt

der Frankfurt University of Applied Sciences

Zertifiziert nach IQD

Herausgeberin:

Beatrix Schorr

Direktorin Versorgungshaus und

Wiesenhüttenstift

© Versorgungshaus und Wiesenhüttenstift

Gravensteiner-Platz 3

60435 Frankfurt am Main

Telefon (069) 150 51-0

Telefax (069) 150 51-11 99

E-Mail: info@wiesenhüttenstift.de

www.wiesenhüttenstift.de

Redaktion:

Beatrix Schorr, Eva Sapouschek

Text:

Henrik Halbleib, Frankfurt am Main

Gestaltung und Satz:

Katja Holst, Frankfurt am Main

Bildnachweis:

Archiv des Wiesenhüttenstifts

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf

durchgehende gendergerechte Schreibweisen

verzichtet.

Page 15: Ausgabe 02/2019 · Ideen austauschen, dann wird jeder von uns zwei Ideen haben.« (George Bernard Shaw, Literatur-Nobelpreisträger) Der Austausch, die Kreativität, das gemeinsa-me