daimler nachhaltigkeitsbericht 2012

of 104/104
Nachhaltigkeitsbericht 2012. http://nachhaltigkeit.daimler.com

Post on 13-Sep-2014

1.691 views

Category:

Business

4 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • Umsatz

    Operating Profit/EBIT

    Ergebnis vor Ertragssteuern

    Konzernergebnis

    Gesamtabsatz Fahrzeuge

    Absatz Mercedes-Benz Cars

    Absatz Daimler Trucks

    Absatz Mercedes-Benz Vans

    Absatz Daimler Buses

    Vertragsvolumen Daimler Financial Services

    114.297

    8.615

    7.718

    6.495

    2,2

    1.451.569

    461.954

    252.418

    32.088

    80,0

    106.540

    8.755

    8.449

    6.029

    2,1

    1.381.416

    425.756

    264.193

    39.741

    71,7

    97.761

    7.274

    6.628

    4.674

    1,9

    1.276.827

    355.263

    224.224

    39.118

    63,7

    Anzahl Mitarbeiter (weltweit)

    Anzahl Auszubildende (weltweit)

    Durchschnittsalter Belegschaft (weltweit)

    Kosten Personalaufwand (weltweit)

    Durchschnittliche Fort- und Weiterbildungstage (pro Jahr/Mitarbeiter)

    Kosten fr Aus- und Weiterbildung

    Frauenanteil (Daimler AG)

    Frauenanteil Fhrungspositionen Ebene 4 (Daimler AG)

    Fluktuationsquote (weltweit)

    Teilzeitquote (Daimler AG)

    Unfallhufigkeit1

    Krankenquote

    Rckstellungen fr Alters- und Gesundheitsvorsorge

    275.087

    8.267

    41,9

    18,0

    4,0

    241,0

    14,4

    13,8

    4,9

    7,1

    16,3

    5,4

    3,0

    271.370

    8.499

    41,9

    17,4

    3,8

    231,4

    13,9

    12,9

    4,2

    6,9

    14,4

    5,3

    3,2

    260.100

    8.841

    41,9

    16,5

    2,3

    201,6

    13,5

    12,4

    4,9

    6,4

    15,0

    4,9

    4,3

    Energieverbrauch (gesamt)

    davon Strom

    davon Erdgas

    CO2-Emissionen (gesamt, Scope 1 und 2)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Cars Pkw)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Daimler Trucks)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Vans)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Daimler Buses)

    Lsemittel (VOC) gesamt

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Cars Pkw)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Daimler Trucks)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Vans)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Daimler Buses)

    Abfall-Verwertungsquote

    Wasserverbrauch (gesamt)

    10.878

    4.865

    4.397

    3.165

    1.003

    2.701

    988

    2.499

    6.462

    1,04

    8,16

    3,78

    9,43

    93

    15.293

    10.256

    4.590

    4.108

    3.148

    1.062

    2.708

    912

    2.245

    6.342

    1,02

    8,25

    3,60

    8,56

    93

    15.294

    10.114

    4.363

    4.037

    3.164

    1.235

    2.973

    1.070

    2.299

    5.504

    0,97

    7,75

    3,68

    14,91

    91

    14.031

    Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Umweltschutz

    CO2-Emissionen der europischen Flotte (Mercedes-Benz Cars Pkw)

    2.369

    140

    2.159

    150

    1.876

    158

    Ausgaben fr Stiftungen, Spenden und Sponsoring 58,0

    j

    l

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    l

    j

    j

    l

    R

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    j

    j

    R

    l

    j

    l

    l 59,0 51,1

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mrd.

    in Jahren

    in Mrd.

    in Tagen

    in Mio.

    in Prozent

    in Prozent

    in Prozent

    in Prozent

    in Fllen

    in Prozent

    in Mrd.

    in GWh

    in GWh

    in GWh

    in 1.000 t

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in t

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in Prozent

    in Mio. m

    in Mio.

    in g CO2/km

    in Mio.

    201020112012Einheit

    1 Durchgangsarzt-Flle mit mindestens einem Ausfalltag pro 1 Million Anwesenheitsstunden, bezogen auf Mitarbeiter in der Produktion oder produktionsnahen Bereichen an den Produktionsstandorten der Daimler AG, Evobus GmbH und Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH in Deutschland

    Interaktiver Kennzahlenvergleich: Online 001Daimler AG, Stuttgart, Deutschland

    http://nachhaltigkeit.daimler.comUnser interaktiver Onlinebericht

    Nachhaltigkeitsbericht 2012.http://nachhaltigkeit.daimler.com

    Geschftsttigkeit

    Produktverantwortung

    Betrieblicher Umweltschutz (Zahlen fr 2012 vorlufig)

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Gesellschaftliches Engagement

    Kennzahlen des Geschftsjahres 2012Unsere Marken

    Daimler im berblick. Die Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans,Daimler Buses und Daimler Financial Services gehrt der Fahrzeughersteller zu den grten Anbietern von Premium-Pkw und ist der grte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet Finanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilittsdienstleistungen an.

    www.daimler.com

    ISSN

    219

    4-52

    68D

    aim

    ler N

    achh

    alti

    gkei

    tsbe

    rich

    t 201

    2.

    001-004_D_Umschlag_2012 21.03.13 10:15 Seite 1

  • Umsatz

    Operating Profit/EBIT

    Ergebnis vor Ertragssteuern

    Konzernergebnis

    Gesamtabsatz Fahrzeuge

    Absatz Mercedes-Benz Cars

    Absatz Daimler Trucks

    Absatz Mercedes-Benz Vans

    Absatz Daimler Buses

    Vertragsvolumen Daimler Financial Services

    114.297

    8.615

    7.718

    6.495

    2,2

    1.451.569

    461.954

    252.418

    32.088

    80,0

    106.540

    8.755

    8.449

    6.029

    2,1

    1.381.416

    425.756

    264.193

    39.741

    71,7

    97.761

    7.274

    6.628

    4.674

    1,9

    1.276.827

    355.263

    224.224

    39.118

    63,7

    Anzahl Mitarbeiter (weltweit)

    Anzahl Auszubildende (weltweit)

    Durchschnittsalter Belegschaft (weltweit)

    Kosten Personalaufwand (weltweit)

    Durchschnittliche Fort- und Weiterbildungstage (pro Jahr/Mitarbeiter)

    Kosten fr Aus- und Weiterbildung

    Frauenanteil (Daimler AG)

    Frauenanteil Fhrungspositionen Ebene 4 (Daimler AG)

    Fluktuationsquote (weltweit)

    Teilzeitquote (Daimler AG)

    Unfallhufigkeit1

    Krankenquote

    Rckstellungen fr Alters- und Gesundheitsvorsorge

    275.087

    8.267

    41,9

    18,0

    4,0

    241,0

    14,4

    13,8

    4,9

    7,1

    16,3

    5,4

    3,0

    271.370

    8.499

    41,9

    17,4

    3,8

    231,4

    13,9

    12,9

    4,2

    6,9

    14,4

    5,3

    3,2

    260.100

    8.841

    41,9

    16,5

    2,3

    201,6

    13,5

    12,4

    4,9

    6,4

    15,0

    4,9

    4,3

    Energieverbrauch (gesamt)

    davon Strom

    davon Erdgas

    CO2-Emissionen (gesamt, Scope 1 und 2)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Cars Pkw)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Daimler Trucks)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Vans)

    CO2-Emissionen gesamt (je produziertes Fahrzeug, Daimler Buses)

    Lsemittel (VOC) gesamt

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Cars Pkw)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Daimler Trucks)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Mercedes-Benz Vans)

    Lsemittel (VOC) (je produziertes Fahrzeug, Daimler Buses)

    Abfall-Verwertungsquote

    Wasserverbrauch (gesamt)

    10.878

    4.865

    4.397

    3.165

    1.003

    2.701

    988

    2.499

    6.462

    1,04

    8,16

    3,78

    9,43

    93

    15.293

    10.256

    4.590

    4.108

    3.148

    1.062

    2.708

    912

    2.245

    6.342

    1,02

    8,25

    3,60

    8,56

    93

    15.294

    10.114

    4.363

    4.037

    3.164

    1.235

    2.973

    1.070

    2.299

    5.504

    0,97

    7,75

    3,68

    14,91

    91

    14.031

    Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Umweltschutz

    CO2-Emissionen der europischen Flotte (Mercedes-Benz Cars Pkw)

    2.369

    140

    2.159

    150

    1.876

    158

    Ausgaben fr Stiftungen, Spenden und Sponsoring 58,0

    j

    l

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    l

    j

    j

    l

    R

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    j

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    l

    j

    j

    j

    j

    l

    j

    j

    R

    l

    j

    l

    l 59,0 51,1

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mio.

    in Mrd.

    in Jahren

    in Mrd.

    in Tagen

    in Mio.

    in Prozent

    in Prozent

    in Prozent

    in Prozent

    in Fllen

    in Prozent

    in Mrd.

    in GWh

    in GWh

    in GWh

    in 1.000 t

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in t

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in kg/Fahrzeug

    in Prozent

    in Mio. m

    in Mio.

    in g CO2/km

    in Mio.

    201020112012Einheit

    1 Durchgangsarzt-Flle mit mindestens einem Ausfalltag pro 1 Million Anwesenheitsstunden, bezogen auf Mitarbeiter in der Produktion oder produktionsnahen Bereichen an den Produktionsstandorten der Daimler AG, Evobus GmbH und Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH in Deutschland

    Interaktiver Kennzahlenvergleich: Online 001Daimler AG, Stuttgart, Deutschland

    http://nachhaltigkeit.daimler.comUnser interaktiver Onlinebericht

    Nachhaltigkeitsbericht 2012.http://nachhaltigkeit.daimler.com

    Geschftsttigkeit

    Produktverantwortung

    Betrieblicher Umweltschutz (Zahlen fr 2012 vorlufig)

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Gesellschaftliches Engagement

    Kennzahlen des Geschftsjahres 2012Unsere Marken

    Daimler im berblick. Die Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans,Daimler Buses und Daimler Financial Services gehrt der Fahrzeughersteller zu den grten Anbietern von Premium-Pkw und ist der grte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet Finanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilittsdienstleistungen an.

    www.daimler.com

    ISSN

    219

    4-52

    68D

    aim

    ler N

    achh

    alti

    gkei

    tsbe

    rich

    t 201

    2.

    001-004_D_Umschlag_2012 21.03.13 10:15 Seite 1

  • 123

    4 62

    534 35

    36 37

    30 31 32 71 7233

    84

    85 2223 24

    25 86

    26

    27

    69

    70

    28 29

    38 39 40 87

    88

    47

    4849 52 55 56

    50

    53 5457

    58 73 77

    59

    60 92

    4142

    7475 76

    4346

    91

    93

    90

    89

    4445

    61

    51

    Standorte Daimler-Konzern

    1.200 Mitarbeiter

    Chennai, Indien

    Unternehmens-zentrale

    Deutschland Stuttgart- Untertrkheim

    Produktion

    Argentinien1 Buenos Aires

    Brasilien2 Juiz de Fora 3 So Bernardo

    do Campo

    China4 Beijing5 Fuzhou

    Deutschland6 Affalterbach7 Berlin8 Bremen9 Dortmund

    10 Dsseldorf11 Gaggenau12 Hamburg13 Kassel14 Klleda15 Ludwigsfelde16 Mannheim17 Neu- Ulm18 Rastatt 19 Sindelfingen20 Stuttgart-

    Untertrkheim 21 Wrth

    Frankreich22 Hambach 23 Ligny-en- Barrois 24 Molsheim

    Grobritannien25 Brixworth

    Indien26 Chennai27 Pune

    Indonesien28 Jakarta 29 Wanaherang

    Japan30 Aikawa

    Nakatsu Plant 31 Ebina

    Sagami Plant 32 Kawasaki33 Toyama

    Mexiko34 Monterrey 35 Saltillo 36 Santiago

    Tianguistenco 37 Toluca

    Portugal38 Tramagal

    Spanien39 Smano40 Vitoria

    Sdafrika41 East London 42 Kapstadt

    Tschechien43 Holov

    Trkei44 Aksaray45 Istanbul- Ho dere

    Ungarn46 Kecskemt

    USA47 Cambridge, Ohio 48 Charleston,

    South Carolina 49 Cleveland,

    North Carolina 50 Emporia, Kansas 51 Gaffney,

    South Carolina 52 Gastonia,

    North Carolina 53 Grand Rapids,

    Michigan 54 Hibbing, Minnesota55 High Point,

    North Carolina56 Mount Holly,

    North Carolina57 Portland, Oregon58 Redford, Michigan59 Tooele, Utah60 Tuscaloosa,

    Alabama

    Vietnam61 Ho-Chi-Minh-Stadt

    Forschung und Entwicklung

    China 62 Beijing

    Deutschland63 Berlin64 Bblingen65 Nabern66 Sindelfingen67 Stuttgart68 Ulm

    Indien69 Bangalore

    Italien70 Como

    Japan71 Kawasaki72 Yokohama

    USA73 Ann Arbor, Michigan74 Carlsbad, Kalifornien75 Long Beach, Kalifornien76 Palo Alto, Kalifornien77 Redford, Michigan

    Logistik

    Deutschland78 Germersheim79 Hannover80 Kln81 Mainz82 Nrnberg83 Reutlingen

    Frankreich84 Etoile-sur-Rhne85 Valenciennes

    Grobritannien86 Milton Keynes

    Italien87 Capena

    Polen88 Warschau

    Schweiz89 Wetzikon

    Singapur90 Singapur

    Spanien91 Miralcampo

    USA92 Mercedes-Benz U.S.

    InternationalVance, Alabama

    Vereinte Arabische Emirate93 Dubai

    Im neuen Werk Chennai mit einemInvestitionsvolumen von 700 Mio. Eurowerden Fahrzeuge der schweren BharatBenz Lkw-Baureihe produziert (siehe S. 26 ff.).

    6.500 Mitarbeiter

    Rastatt, Deutschland

    Fr die Produktion der neuen Gene-ration von Mercedes-Benz Premium-Kompaktwageninvestierte Daimlerinsgesamt rund 1,2 Mrd. Euro in dasWerk Rastatt. Zuknftig sollen hier fnf Modelle im Produktionsverbundmit dem neuen Werk in Kecskemtproduziert werden.

    2.500 Mitarbeiter

    Kecskemt, Ungarn

    Im neuen Werk Kecskemt mit einemInvestitionsvolumen von 800 Mio. Eurowerden im Produktionsverbund mitdem Werk Rastatt Fahrzeuge der Mercedes-Benz B-Klasse produziert.2013 kommt der neue CLA dazu.

    Daimler gehrte 2000 zu den Erstunterzeichnern des UN Global Compact. Wir bekennen uns zuden zehn universell anerkannten Prinzipien der internationalen Initiative. Zudem zhlen wir zu denersten Teilnehmern der LEAD-Gruppe des UN Global Compact, die sich im Januar 2011 gegrndet hat.

    In den letzten Jahren haben wir unser Engagement auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit weiter-entwickelt und dabei auch unsere Berichterstattung transparenter und verstndlicher gestaltet.

    Der gedruckte wie der interaktive Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2012 orientieren sich an den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Sie wurden 1997 unter Beteiligung der UN ins Leben gerufen, um einen weltweit anerkannten Leitfaden fr die Berichterstattung von Organisationen und Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und konomie zu schaffen. Die 2011 berarbeiteten Richtlinien (G3.1) bilden das Grundgerst fr die Nachhaltigkeitsbericht-erstattung von Daimler.

    Die ausfhrliche Version des GRI-Index finden Sie im interaktiven Onlinebericht. Um dort direkt zum GRI-Index zu gelangen, geben Sie bitte einfach in der Suchmaske die Nummer 006 ein:

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    GRI-Index und UN Global Compact

    03 Standorte Daimler-Konzern 04Standorte Daimler-Konzern 101 GRI-Index und UN Global Compact 102GRI-Index und UN Global Compact

    2.800 Mitarbeiter

    Tuscaloosa, USA

    Ab 2014 wird im Werk Tuscaloosa alseinem von vier globalen Standorten dieNachfolgegeneration der aktuellen C-Klasse fr den nordamerikanischenMarkt produziert.

    20 676

    7 63

    8

    910

    12

    16

    80

    81

    82

    79

    13

    17 68

    1118

    21

    14

    15

    78

    836519 64 66

    Prinzip 1 Untersttzung der Menschen-rechtePrinzip 2Ausschluss von Menschen-rechtsverletzungenPrinzip 3 Wahrung der VereinigungsfreiheitPrinzip 4Abschaffung aller Formen von ZwangsarbeitPrinzip 5Abschaffung der Kinderarbeit

    Der Achtung und Wahrung der Menschenrechte in unserem Unternehmen und seinem Umfeldmessen wir hchste Bedeutung zu. Fr uns als Automobilhersteller stehen die Arbeitnehmer-rechte, gerechte Arbeitsbedingungen sowie die Absage an jede Form der Diskriminierung und an Zwangs- und Kinderarbeit im Vordergrund. Die Verantwortlichkeit fr Menschenrechtsfragenhaben wir in unserem Konzernvorstand im Ressort Integritt und Recht verankert und legen auchin unserer Governance-Struktur fr Nachhaltigkeit ein besonderes Gewicht auf dieses Thema.

    Prinzip 1S. 58, 65, 89

    Prinzip 2S. 58, 7980, 89

    Prinzip 3S. 33, 58, 60, 89

    Prinzip 4S. 58, 89

    Prinzip 5S. 58, 89

    Prinzip 6 Vermeidung von Diskriminierung

    Um in Einstellungsprozessen eine geschlechtsspezifische oder andere Diskriminierung auszu-schlieen, orientiert sich die fixe Grundvergtung an der Funktion und Ebene. Dem gleichen Ziel dienen bei der regelmigen Einkommensberprfung Dokumentationspflicht, Mehraugen-prinzip und ein zentrales HR-System, das fr Transparenz sorgt. Unsere internen Einkommens-berprfungen haben gezeigt, dass die individuelle Vergtungshhe bei vergleichbaren Ttig-keiten durch Faktoren wie individuelle Performance sowie Erfahrung in der Funktion bestimmtwird, nicht aber durch das Geschlecht.

    Prinzip 6S. 6061, 63, 89, 90

    Prinzip 7 Vorsorgender Umweltschutz

    Eine besondere Bedeutung kommt dem Vorsorgeprinzip in Bezug auf die Steuerung der lokalen Auswirkungen unserer Unternehmensttigkeit zu. Das gilt zum Bespiel fr den Umweltschutz in der Produktion: In unserem Umweltmanagementsystem haben wir Strukturen und Prozesse definiert, die fr unsere Produktionssttten rund um die Welt ein transparentes Reporting und klare Verantwortlichkeiten auf allen Ebenen sicherstellen. ber 98 Prozent unserer Beleg-schaft arbeitet an Standorten mit einem nach ISO14001 auditierten und zertifizierten Umwelt-managementsystem. Zudem fhren wir regelmig Umweltrisikoanalysen (Environmental Due Dilligence) an unseren Standorten durch.

    Prinzip 7S. 1925, 4546, 9293, 95

    Prinzip 8 Initiativen fr greres Verantwortungsbewusstsein fr die Umwelt

    Seit dem Jahr 1992 erhebt Daimler systematisch die wichtigsten Umweltdaten aus den deut-schen Werken. 1997 und 1998 wurde die Erfassung schrittweise auf die auslndischen Werke ausgedehnt. Seit dem Jahr 2002 wird zur Erfassung und Analyse der Daten eine Datenbankgenutzt. Den Daten dieses Berichts liegt die Konzernstruktur des Berichtsjahres 2012 zugrunde,einbezogen sind alle relevanten Produktionssttten sowie die deutschen Vertriebsniederlassun-gen. Um die Konsistenz der Zeitreihen so weit wie mglich zu gewhrleisten, wurden fr den dargestellten Gesamtzeitraum die heute nicht mehr mehrheitlich zum Konzern gehrendenUnternehmensteile herausgerechnet. Insofern knnen die Zeitreihen von frher verffentlichtenDaten abweichen. Neue Unternehmensteile wurden ab dem Zeitpunkt ihrer Zugehrigkeit zuDaimler bercksichtigt. Die Umweltdaten fr 2012 beziehen sich auf insgesamt 69 Standorte und Standortteile.

    Prinzip 8S. 1925, 4749, 6672, 7478, 94

    Prinzip 9 Entwicklung und Verbreitungumweltfreundlicher Technologien

    Die Anforderungen an die Umweltvertrglichkeit unserer Fahrzeuge sind integrale Aspekte derFahrzeugentwicklung und werden in den betreffenden Gremien diskutiert und entsprechendumgesetzt. Die Fahrzeuglastenhefte und die Meilensteine im Entwicklungsprozess (QualityGates) dokumentieren die Umweltauswirkungen und -anforderungen fr den gesamten Produkt-entwicklungsprozess.

    Prinzip 9S. 29, 3941, 4244

    Prinzip 10 Manahmen gegen Korruption

    Unser Compliance-Management-System soll regelkonformes Verhalten seitens des Unterneh-mens und seiner Mitarbeiter dauerhaft sicherstellen. Die Einhaltung der Antikorruptionsvor-schriften sowie die Wahrung und Frderung eines fairen Wettbewerbs haben dabei hchste Prioritt fr unser Unternehmen und sind Richtschnur fr unsere Mitarbeiter und Fhrungskrfte.Um diesem Anspruch Nachdruck zu verleihen, werden Compliance und Integritt bei der jhr-lichen Zielvereinbarung und -erreichung unserer Fhrungskrfte bercksichtigt. Dabei wird insbesondere auf regelkonformes und ethisch einwandfreies Handeln geachtet. Um Risiken in den Geschftsfeldern und Mrkten effektiv zu begegnen, haben wir die Struktur unserer Compliance-Organisation nach Geschftsfeldern ausgerichtet. Jedes Geschftsfeld wird durch einen Compliance-Beauftragten untersttzt. 2012 wurde ergnzend hierzu ein Regional Com-pliance Office in China gegrndet, mit dem wir der besonderen Bedeutung des chinesischenMarktes Rechnung tragen. Darber hinaus sind weltweit Local Compliance Manager ttig, die zu Compliance beraten und auf die Einhaltung unserer Compliance-Standards achten.

    Prinzip 10S. 3738, 5458, 8788

    001-004_D_Umschlag_2012 21.03.13 10:15 Seite 2

  • 123

    4 62

    534 35

    36 37

    30 31 32 71 7233

    84

    85 2223 24

    25 86

    26

    27

    69

    70

    28 29

    38 39 40 87

    88

    47

    4849 52 55 56

    50

    53 5457

    58 73 77

    59

    60 92

    4142

    7475 76

    4346

    91

    93

    90

    89

    4445

    61

    51

    Standorte Daimler-Konzern

    1.200 Mitarbeiter

    Chennai, Indien

    Unternehmens-zentrale

    Deutschland Stuttgart- Untertrkheim

    Produktion

    Argentinien1 Buenos Aires

    Brasilien2 Juiz de Fora 3 So Bernardo

    do Campo

    China4 Beijing5 Fuzhou

    Deutschland6 Affalterbach7 Berlin8 Bremen9 Dortmund

    10 Dsseldorf11 Gaggenau12 Hamburg13 Kassel14 Klleda15 Ludwigsfelde16 Mannheim17 Neu- Ulm18 Rastatt 19 Sindelfingen20 Stuttgart-

    Untertrkheim 21 Wrth

    Frankreich22 Hambach 23 Ligny-en- Barrois 24 Molsheim

    Grobritannien25 Brixworth

    Indien26 Chennai27 Pune

    Indonesien28 Jakarta 29 Wanaherang

    Japan30 Aikawa

    Nakatsu Plant 31 Ebina

    Sagami Plant 32 Kawasaki33 Toyama

    Mexiko34 Monterrey 35 Saltillo 36 Santiago

    Tianguistenco 37 Toluca

    Portugal38 Tramagal

    Spanien39 Smano40 Vitoria

    Sdafrika41 East London 42 Kapstadt

    Tschechien43 Holov

    Trkei44 Aksaray45 Istanbul- Ho dere

    Ungarn46 Kecskemt

    USA47 Cambridge, Ohio 48 Charleston,

    South Carolina 49 Cleveland,

    North Carolina 50 Emporia, Kansas 51 Gaffney,

    South Carolina 52 Gastonia,

    North Carolina 53 Grand Rapids,

    Michigan 54 Hibbing, Minnesota55 High Point,

    North Carolina56 Mount Holly,

    North Carolina57 Portland, Oregon58 Redford, Michigan59 Tooele, Utah60 Tuscaloosa,

    Alabama

    Vietnam61 Ho-Chi-Minh-Stadt

    Forschung und Entwicklung

    China 62 Beijing

    Deutschland63 Berlin64 Bblingen65 Nabern66 Sindelfingen67 Stuttgart68 Ulm

    Indien69 Bangalore

    Italien70 Como

    Japan71 Kawasaki72 Yokohama

    USA73 Ann Arbor, Michigan74 Carlsbad, Kalifornien75 Long Beach, Kalifornien76 Palo Alto, Kalifornien77 Redford, Michigan

    Logistik

    Deutschland78 Germersheim79 Hannover80 Kln81 Mainz82 Nrnberg83 Reutlingen

    Frankreich84 Etoile-sur-Rhne85 Valenciennes

    Grobritannien86 Milton Keynes

    Italien87 Capena

    Polen88 Warschau

    Schweiz89 Wetzikon

    Singapur90 Singapur

    Spanien91 Miralcampo

    USA92 Mercedes-Benz U.S.

    InternationalVance, Alabama

    Vereinte Arabische Emirate93 Dubai

    Im neuen Werk Chennai mit einemInvestitionsvolumen von 700 Mio. Eurowerden Fahrzeuge der schweren BharatBenz Lkw-Baureihe produziert (siehe S. 26 ff.).

    6.500 Mitarbeiter

    Rastatt, Deutschland

    Fr die Produktion der neuen Gene-ration von Mercedes-Benz Premium-Kompaktwageninvestierte Daimlerinsgesamt rund 1,2 Mrd. Euro in dasWerk Rastatt. Zuknftig sollen hier fnf Modelle im Produktionsverbundmit dem neuen Werk in Kecskemtproduziert werden.

    2.500 Mitarbeiter

    Kecskemt, Ungarn

    Im neuen Werk Kecskemt mit einemInvestitionsvolumen von 800 Mio. Eurowerden im Produktionsverbund mitdem Werk Rastatt Fahrzeuge der Mercedes-Benz B-Klasse produziert.2013 kommt der neue CLA dazu.

    Daimler gehrte 2000 zu den Erstunterzeichnern des UN Global Compact. Wir bekennen uns zuden zehn universell anerkannten Prinzipien der internationalen Initiative. Zudem zhlen wir zu denersten Teilnehmern der LEAD-Gruppe des UN Global Compact, die sich im Januar 2011 gegrndet hat.

    In den letzten Jahren haben wir unser Engagement auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit weiter-entwickelt und dabei auch unsere Berichterstattung transparenter und verstndlicher gestaltet.

    Der gedruckte wie der interaktive Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2012 orientieren sich an den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Sie wurden 1997 unter Beteiligung der UN ins Leben gerufen, um einen weltweit anerkannten Leitfaden fr die Berichterstattung von Organisationen und Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und konomie zu schaffen. Die 2011 berarbeiteten Richtlinien (G3.1) bilden das Grundgerst fr die Nachhaltigkeitsbericht-erstattung von Daimler.

    Die ausfhrliche Version des GRI-Index finden Sie im interaktiven Onlinebericht. Um dort direkt zum GRI-Index zu gelangen, geben Sie bitte einfach in der Suchmaske die Nummer 006 ein:

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    GRI-Index und UN Global Compact

    03 Standorte Daimler-Konzern 04Standorte Daimler-Konzern 101 GRI-Index und UN Global Compact 102GRI-Index und UN Global Compact

    2.800 Mitarbeiter

    Tuscaloosa, USA

    Ab 2014 wird im Werk Tuscaloosa alseinem von vier globalen Standorten dieNachfolgegeneration der aktuellen C-Klasse fr den nordamerikanischenMarkt produziert.

    20 676

    7 63

    8

    910

    12

    16

    80

    81

    82

    79

    13

    17 68

    1118

    21

    14

    15

    78

    836519 64 66

    Prinzip 1 Untersttzung der Menschen-rechtePrinzip 2Ausschluss von Menschen-rechtsverletzungenPrinzip 3 Wahrung der VereinigungsfreiheitPrinzip 4Abschaffung aller Formen von ZwangsarbeitPrinzip 5Abschaffung der Kinderarbeit

    Der Achtung und Wahrung der Menschenrechte in unserem Unternehmen und seinem Umfeldmessen wir hchste Bedeutung zu. Fr uns als Automobilhersteller stehen die Arbeitnehmer-rechte, gerechte Arbeitsbedingungen sowie die Absage an jede Form der Diskriminierung und an Zwangs- und Kinderarbeit im Vordergrund. Die Verantwortlichkeit fr Menschenrechtsfragenhaben wir in unserem Konzernvorstand im Ressort Integritt und Recht verankert und legen auchin unserer Governance-Struktur fr Nachhaltigkeit ein besonderes Gewicht auf dieses Thema.

    Prinzip 1S. 58, 65, 89

    Prinzip 2S. 58, 7980, 89

    Prinzip 3S. 33, 58, 60, 89

    Prinzip 4S. 58, 89

    Prinzip 5S. 58, 89

    Prinzip 6 Vermeidung von Diskriminierung

    Um in Einstellungsprozessen eine geschlechtsspezifische oder andere Diskriminierung auszu-schlieen, orientiert sich die fixe Grundvergtung an der Funktion und Ebene. Dem gleichen Ziel dienen bei der regelmigen Einkommensberprfung Dokumentationspflicht, Mehraugen-prinzip und ein zentrales HR-System, das fr Transparenz sorgt. Unsere internen Einkommens-berprfungen haben gezeigt, dass die individuelle Vergtungshhe bei vergleichbaren Ttig-keiten durch Faktoren wie individuelle Performance sowie Erfahrung in der Funktion bestimmtwird, nicht aber durch das Geschlecht.

    Prinzip 6S. 6061, 63, 89, 90

    Prinzip 7 Vorsorgender Umweltschutz

    Eine besondere Bedeutung kommt dem Vorsorgeprinzip in Bezug auf die Steuerung der lokalen Auswirkungen unserer Unternehmensttigkeit zu. Das gilt zum Bespiel fr den Umweltschutz in der Produktion: In unserem Umweltmanagementsystem haben wir Strukturen und Prozesse definiert, die fr unsere Produktionssttten rund um die Welt ein transparentes Reporting und klare Verantwortlichkeiten auf allen Ebenen sicherstellen. ber 98 Prozent unserer Beleg-schaft arbeitet an Standorten mit einem nach ISO14001 auditierten und zertifizierten Umwelt-managementsystem. Zudem fhren wir regelmig Umweltrisikoanalysen (Environmental Due Dilligence) an unseren Standorten durch.

    Prinzip 7S. 1925, 4546, 9293, 95

    Prinzip 8 Initiativen fr greres Verantwortungsbewusstsein fr die Umwelt

    Seit dem Jahr 1992 erhebt Daimler systematisch die wichtigsten Umweltdaten aus den deut-schen Werken. 1997 und 1998 wurde die Erfassung schrittweise auf die auslndischen Werke ausgedehnt. Seit dem Jahr 2002 wird zur Erfassung und Analyse der Daten eine Datenbankgenutzt. Den Daten dieses Berichts liegt die Konzernstruktur des Berichtsjahres 2012 zugrunde,einbezogen sind alle relevanten Produktionssttten sowie die deutschen Vertriebsniederlassun-gen. Um die Konsistenz der Zeitreihen so weit wie mglich zu gewhrleisten, wurden fr den dargestellten Gesamtzeitraum die heute nicht mehr mehrheitlich zum Konzern gehrendenUnternehmensteile herausgerechnet. Insofern knnen die Zeitreihen von frher verffentlichtenDaten abweichen. Neue Unternehmensteile wurden ab dem Zeitpunkt ihrer Zugehrigkeit zuDaimler bercksichtigt. Die Umweltdaten fr 2012 beziehen sich auf insgesamt 69 Standorte und Standortteile.

    Prinzip 8S. 1925, 4749, 6672, 7478, 94

    Prinzip 9 Entwicklung und Verbreitungumweltfreundlicher Technologien

    Die Anforderungen an die Umweltvertrglichkeit unserer Fahrzeuge sind integrale Aspekte derFahrzeugentwicklung und werden in den betreffenden Gremien diskutiert und entsprechendumgesetzt. Die Fahrzeuglastenhefte und die Meilensteine im Entwicklungsprozess (QualityGates) dokumentieren die Umweltauswirkungen und -anforderungen fr den gesamten Produkt-entwicklungsprozess.

    Prinzip 9S. 29, 3941, 4244

    Prinzip 10 Manahmen gegen Korruption

    Unser Compliance-Management-System soll regelkonformes Verhalten seitens des Unterneh-mens und seiner Mitarbeiter dauerhaft sicherstellen. Die Einhaltung der Antikorruptionsvor-schriften sowie die Wahrung und Frderung eines fairen Wettbewerbs haben dabei hchste Prioritt fr unser Unternehmen und sind Richtschnur fr unsere Mitarbeiter und Fhrungskrfte.Um diesem Anspruch Nachdruck zu verleihen, werden Compliance und Integritt bei der jhr-lichen Zielvereinbarung und -erreichung unserer Fhrungskrfte bercksichtigt. Dabei wird insbesondere auf regelkonformes und ethisch einwandfreies Handeln geachtet. Um Risiken in den Geschftsfeldern und Mrkten effektiv zu begegnen, haben wir die Struktur unserer Compliance-Organisation nach Geschftsfeldern ausgerichtet. Jedes Geschftsfeld wird durch einen Compliance-Beauftragten untersttzt. 2012 wurde ergnzend hierzu ein Regional Com-pliance Office in China gegrndet, mit dem wir der besonderen Bedeutung des chinesischenMarktes Rechnung tragen. Darber hinaus sind weltweit Local Compliance Manager ttig, die zu Compliance beraten und auf die Einhaltung unserer Compliance-Standards achten.

    Prinzip 10S. 3738, 5458, 8788

    001-004_D_Umschlag_2012 21.03.13 10:15 Seite 2

  • Ihre

    Dr. Dieter Zetsche Dr. Christine Hohmann-Dennhardt Prof. Dr. Thomas Weber

    05Vorwort

    vielleicht kennen Sie die Anekdote des Satirikers Karl Kraus: Ein Student kommt zum Professormit dem Anliegen, Wirtschaftsethik zu studieren. Darauf der Professor: Da werden Sie sichschon fr eines von beidem entscheiden mssen. Das macht anschaulich: Ethische Prinzipienund konomische Profite werden manchmal fr unvereinbar gehalten. Unsere berzeugung ist:Beides passt nicht nur zusammen, es gehrt auch zusammen. Denn nur wer nachhaltig undwertegeleitet wirtschaftet, ist auch auf Dauer erfolgreich.

    Diese Erkenntnis ist nicht neu, sie hat ihren Ursprung im Mittelalter konkret in den Hand-bchern der Medici in Italien und der Hansekaufleute in Nordeuropa. Die Rede ist vom Leitbilddes ehrbaren Kaufmanns. Auch wenn der Begriff heute vielleicht etwas antiquiert anmutenmag, der Inhalt ist aktueller denn je. Der ehrbare Kaufmann handelt reflektiert und voraus-schauend. Er ist nicht nur auf seinen Vorteil bedacht, sondern hat auch die Bedrfnisse seinerKunden, Geschftspartner, Mitarbeiter und der Gesellschaft im Blick. All das tut er aus wohl-bedachtem Eigennutz, wohl wissend: Die wichtigste Whrung ist Vertrauen und ein tadelloserRuf das grte Kapital.

    Daran hat sich ein halbes Jahrtausend spter im Grundsatz nichts gendert. Unsere Stake-holder erwarten vllig zu Recht, dass unsere Kultur der Spitzenleistung nicht nur fr unsere Produkte und Technologien gilt, sondern auch in puncto kologischer, sozialer und ethischerVerantwortung. Dafr haben wir in unserem Nachhaltigkeitsprogramm 20102020 konkreteZiele festgelegt. Geholfen haben uns hierbei zahlreiche wichtige Hinweise, die wir von Ihnenerhalten haben: bei unserer erstmaligen Stakeholder-Befragung und unseren Nachhaltig-keitsdialogen. Wir laden Sie herzlich ein, sich auf den folgenden Seiten ein eigenes Bild vonunseren Fortschritten zu machen: bei neuen, umweltschonenden Mobilittskonzepten und derReduzierung von Emissionen ebenso wie beim Innovationsmanagement, der Frderung vonVielfalt und der Schaffung einer unternehmensweiten Integrittskultur.

    Wir haben in vielen Punkten Fortschritte gemacht. Aber wir wissen auch: Es gibt noch einiges zu tun, bis wir berall spitze sind. Daher gilt vor allem eines: Nachhaltigkeit bei der Nach-haltigkeit. Wir zhlen darauf, dass Sie uns weiter auf diesem Weg begleiten: vorausschauend,vertrauensvoll, partnerschaftlich und natrlich auch konstruktiv-kritisch ganz im Sinne des ehrbaren Kaufmanns.

    Dr. Christine Hohmann-DennhardtVorstandsmitglied der Daimler AG,Integritt und Recht

    Dr. Dieter ZetscheVorsitzender des Vorstands der Daimler AG, Leiter Mercedes-Benz Cars

    Prof. Dr. Thomas WeberVorstandsmitglied der Daimler AG,Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Vorsitzender des Daimler Sustainability Board

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Vorwort

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 5

  • 06 Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2012.

    Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2012.

    Rubriken

    02 Kennzahlen des Geschftsjahres 201203 Daimler weltweit05 Vorwort08 Konzern im berblick10 Unser Nachhaltigkeitsverstndnis12 Wesentlichkeitsmatrix14 Wichtige Fortschritte 201216 Wichtige Ziele 50 Berichtsprofil99 External Assurance100 Impressum und Kontakt 101 GRI-Index und UN Global Compact103 Unsere Marken

    Weitere Informationen, Kennzahlen sowie alle PDFs zum Download in unserem interaktiven Onlinebericht:

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    Verweis auf Onlineinformationen: Zu welchem Thema online mehr zu finden ist, erfahren Sie direkt im Text. Die jeweils aufgefhrte dreistellige Nummer, z. B. 207, geben Sie im inter-aktiven Onlinebericht in die Suchmaske ein, und schon gelangen Sie zu den gewnschten Inhalten.

    Innovationsmotor Nachhaltigkeit

    18 Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    23 Mobilitt - ein Grundbedrfnis der MenschenIm Dialog: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizscker mit Prof. Dr. Herbert Kohler

    26 Internationalitt und Nachhaltigkeit das Beispiel Daimler India Commercial Vehicles

    31 Die Zukunft der Arbeit gestalten

    34 Erfolgreich durch nachhaltiges Wirtschaften Im Dialog: Dr. Christine Hohmann-Dennhardt mit Georg Kell

    37 Den inneren Kompass strken

    39 Abgastechnologien von morgen als Mastab fr heutige Produkte

    42 Innovationen sind keine ZufallsprodukteIm Dialog: Prof. Dr. Hans-Jrg Bullinger mit Prof. Dr. Thomas Weber

    45 Umfassendes Zeugnis ber den gesamten Lebenszyklus

    47 Mit grnem Strom voran: Windenergie fr den smart fortwo electric drive

    Onlinebericht

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 6

  • 07Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2012.

    Zahlen und Fakten

    52 Nachhaltigkeitsmanagement und Integritt52 Konzernweites Nachhaltigkeitsmanagement54 Stakeholder-Dialog56 Risikovorsorge 56 Kultur der Integritt 57 Compliance58 Kartellrecht58 Menschenrechte59 Datenschutz59 Verbraucherschutz

    60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter60 Belegschaft und Beschftigungsentwicklung60 Leistung und Vergtung62 Arbeitgeberattraktivitt und Mitarbeiterorientierung63 Diversity64 Entwicklung und Frderung65 Gesundheitsmanagement und Arbeitsschutz

    66 Produktverantwortung66 Unsere Antriebsstrategie67 Kraftstoffe68 Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen69 Schadstoffemissionen70 Lrmemissionen70 Umweltgerechte Produktentwicklung71 Recycling von Altfahrzeugen72 Mobilittskonzepte und -services72 Auswirkungen auf Gesundheit und Sicherheit72 Unsere Sicherheitsstrategie73 Innovationsmanagement

    74 Betrieblicher Umweltschutz74 Energiemanagement und Klimaschutz77 Luftreinhaltung und Ressourceneffizienz77 Abfallmanagement78 Wassermanagement78 Logistik und Verkehr78 Lrmschutz78 Boden- und Grundwasserschutz78 Flchennutzung und Biodiversitt78 Rohstoff- und Materialeinsatz

    79 Lieferanten80 Nachhaltigkeitsanforderungen an unsere Lieferanten 80 Risikomanagement und Prvention

    81 Kundinnen und Kunden81 Kundenservice und Werksttten82 Information und Werbung82 Angebote fr besondere Zielgruppen

    83 Gesellschaftliches Engagement84 Stiftungsfrderung84 Kunst und Kultur84 Verkehrssicherheit85 Bildung85 Karitative Projekte85 Corporate Volunteering

    86 Bilanz und Ziele

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 7

  • Konzern im berblick

    08 Konzern im berblick

    Mercedes-Benz, smart, Maybach, Freightliner, Fuso,Western Star, Thomas Built Buses, Orion, Setra, BharatBenz, Mercedes-Benz Bank, Mercedes-Benz Financial, Daimler Trucks Financial

    Aktiengesellschaft (AG) nach deutschem Recht

    Dr. Dieter Zetsche (Vorsitzender des Vorstands und Leiter Mercedes-Benz Cars)

    Dr. Wolfgang Bernhard (Leiter Daimler Trucks)* Dr. Christine Hohmann-Dennhardt (Integritt

    und Recht) Wilfried Porth (Personal und Arbeitsdirektor) Andreas Renschler (Produktion und Einkauf

    Mercedes-Benz Cars & Mercedes-Benz Vans)* Hubertus Troska (Greater China) Bodo Uebber (Finanzen & Controlling/

    Daimler Financial Services) Prof. Dr. Thomas Weber (Konzernforschung &

    Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Vorsitzender des Daimler Sustainability Board)

    Besteht aus zehn Aktionrsvertretern und zehnArbeitnehmervertretern unter dem Vorsitz von Dr. Manfred Bischoff. Der Aufsichtsrat berwachtund bert den Vorstand bei der Geschftsfhrung.

    Mercedesstrae 137, 70327 Stuttgart, Deutschland

    275.087

    8.267

    44,1 Mrd. Euro

    163,0 Mrd. Euro

    Marken

    Rechtsform

    Vorstand

    Aufsichtsrat

    Zentrale

    Beschftigte

    Auszubildende

    Marktkapitalisierung

    Bilanzsumme

    Der Daimler-Konzern (Stand: 31.12.2012)Portfoliovernderungen und strategische Kooperationen

    Mit gezielten Investitionen und richtungweisenden Partnerschaftenhaben wir im Jahr 2012 unser Kerngeschft gestrkt, neue Techno-logien vorangetrieben und zustzliche Wachstumspotenzialeerschlossen. Dabei haben wir uns auf die kontinuierliche Weiterent-wicklung unseres bestehenden Geschftsportfolios konzentriert.

    Februar 2012. Daimler und der chinesische Partner Beiqi FotonMotor Co., Ltd. erhalten die Geschftslizenz fr das Joint VentureBeijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA).

    April 2012. Kartellbehrden stimmen dem Einstieg von AKKATechnologies S.A. bei der MBtech Group zu. AKKA Technologieskonnte damit 65 Prozent der Anteile an der MBtech Group berneh-men, die bisher im alleinigen Besitz von Daimler war. Daimler bleibtmit einem Anteil von 35 Prozent ein langfristig und strategisch en-gagierter Gesellschafter von MBtech.

    Juli 2012. Die Daimler AG beteiligt sich im Rahmen einer Kapital-erhhung an der carpooling.com GmbH.

    September 2012. Daimler erwirbt einen Minderheitsanteil an demMnchner Start-up-Unternehmen und Mobilittsdienstleistertiramizoo GmbH.

    Daimler und Renault-Nissan besttigen zwei weitere Gemein-schaftsprojekte im Bereich kraftstoffsparender Antriebe derdeutsch-franzsisch-japanischen Partnerschaft.

    Dezember 2012. Die Daimler AG reduziert ihre Beteiligung an derEuropean Aeronautic Defence and Space Company (EADS)von wirtschaftlich betrachtet 15 Prozent auf 7,5 Prozent. Aus demVerkauf von insgesamt 61,1 Mio. EADS-Aktien flossen Erlse in Hhe von 1,66 Mrd. Euro an Daimler.

    Daimler grndet in China eine neue integrierte Pkw-Vertriebsgesell-schaft. Die Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co., Ltd. ist ein 50:50-Joint-Venture mit unserem strategischen Partner BeijingAutomotive Group (BAIC).

    Details zu den Portfoliovernderungen 2012: GB 2012 S. 86

    * seit April 2013

    Die Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns.

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 8

  • 09Konzern im berblickhttp://nachhaltigkeit.daimler.com

    Nach Inhaberschaft*

    20,2 % private Investoren

    3,1 % Renault/Nissan(jeweils 1,54 %)

    7,6 % Kuwait

    69,1 % institutionelle Investoren

    Die Aktionrsstruktur (Stand: 31.12.2012)

    Nach Region*

    19,5 % USA

    7,6 % Kuwait

    0,4 % sonstige

    3,3 % Asien

    35,9 % Europa(ohne Deutschland)

    33,3 % Deutschland

    *in Prozent des Grundkapitals

    Weitere Informationen zur Aktionrsstruktur: GB 2012 S. 27 f.

    Sustainability Ratings

    Unabhngige Ratingagenturen und Forschungsinstitute haben auch2012 unsere Nachhaltigkeitsleistung bewertet. Unsere Bemhungenum eine ebenso wirtschaftlich erfolgreiche wie gesellschaftlich und kologisch tragfhige Geschftsttigkeit erfuhren damit einekritische Wrdigung.

    Aufgrund der Vielzahl der zu bearbeitenden Ratings und Rankings inunterschiedlicher Qualitt und Aussagekraft hat das SustainabilityBoard (CSB) Ende 2012 entschieden, dass das Unternehmen ab2013 nur noch an den Ratings und Rankings aktiv teilnimmt, derenMethodik, Qualitt und Transparenz bei der Auswertung zu einernachvollziehbaren Analyse fhren. Diese ausgewhlten Ratings undRankings werden bei der Analyse weiterhin umfassend untersttzt.Die Ergebnisse werden dann durch die Verantwortlichen eingehendgeprft und gegebenenfalls Einfluss auf das Nachhaltigkeitsmanage-ment bzw. das Zielprogramm nehmen. Wir beobachten jedoch wei-terhin die Entwicklung bei der Analysemethodik aller Ratings undRankings und werden bei Verschiebungen entsprechend reagierenund unsere Schwerpunkte anpassen.

    Gemessen an diesen Vorgaben ist fr 2012 besonders das Daimler-Abschneiden bei oekom research hervorzuheben. Hier erhielt Daimler erneut den Prime Investment Status, mit einer sehr gutenGesamtbewertung von B (Skala von A+ bis D-). Ebenso erfreulichist das Daimler-Ergebnis beim Carbon Disclosure Project. In unse-rem Sektorindex (insgesamt 46 Unternehmen) belegten wir bezglichder Transparenz des Reportings den ersten Platz und bezglich derPerformance den dritten Rang. Wenngleich nicht im Index gelistet,so zhlt Daimler auch bei Sustainable Asset Management (SAM) zuden Unternehmen mit hohem Gesamtscore. Im Jahr 2012 von denAgenturen nicht aktualisiert und damit unverndert sind unserepositiven Bewertungen durch die franzsische Ratingagentur Vigeo(und dem dazugehrigen ASPI-Index) sowie der hervorragende 4.Platz unseres Nachhaltigkeitsberichtes in der Rangfolge des Insti-tuts fr kologische Wirtschaftsforschung (IW).

    Daimler wird sein Nachhaltigkeitsengagement weiter intensivieren,um auch unsere Position in relevanten und aussagekrftigenRatings/Rankings weiter zu verbessern.

    Daimler in Nachhaltigkeitsindizes

    2011

    2012

    Prime Investment Status (Note B-)

    Ratingagentur

    oekom research

    bewertet (ohne Rangfolge)

    Vigeo

    bewertetbewertetSustainable Asset Management

    bewertetImug/EIRIS

    oberes Mittelfeld bei Transparenz undReporting

    Transparenz: 1. Platz, Performance: 3. Platz

    Carbon Disclosure Project(Sektorindex)

    bewertet (4. Platz)IW/future Ranking

    Indizes

    Dow Jones Indexes nicht gelistetnicht gelistet

    ASPI Index gelistetgelistet

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 9

  • 10 Unser Nachhaltigkeitsverstndnis

    Unser Nachhaltigkeitsverstndnis

    Dr. Wolfgang BernhardVorstandsmitglied der Daimler AG,Leiter Daimler Trucks

    Wir richten unseren Blick auf den grtmglichen Kunden-nutzen ber den gesamten Lebenszyklus unserer Fahr-zeuge hinweg. Unsere Produktverantwortung umfasst diehchsten Sicherheitsstandards und setzt Mastbe inpuncto Umwelt- und Klimavertrglichkeit.

    Dr. Dieter ZetscheVorsitzender des Vorstands der Daimler AG, Leiter Mercedes-Benz Cars

    Wir wollen den Wert unseres Unternehmens nachhaltigsteigern. Deshalb verstehen wir Wertschpfung in einemumfassenden Sinn: Wirtschaftliche, kologische undsoziale Verantwortung bilden eine Einheit.

    Andreas RenschlerVorstandsmitglied der Daimler AG, Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars & Mercedes-Benz Vans

    Nachhaltigkeit hat fr uns bei Mercedes-Benz ber diegesamte Produktion hinweg einen sehr hohen Stellenwert.Schwerpunkte sind dabei Klimaschutz, Luftreinhaltungsowie der verantwortliche Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen. Selbstverstndlich gelten diese hohenAnsprche auch fr unsere Lieferanten.

    Hubertus TroskaVorstandsmitglied der Daimler AG,Greater China

    Aufgrund unserer engen Beziehungen zu China ist esselbstverstndlich, dass wir die Grundstze der Nachhal-tigkeit und Verantwortung in unseren Geschftszielen ver-ankert haben. Als Good Corporate Citizen wollen wirunser klares Bekenntnis zu diesem Land durch langfristigewirtschaftliche Beziehungen untermauern. Darberberichten wir auch in einem eigenen Nachhaltigkeits-bericht fr China.

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 10

  • 11Unser Nachhaltigkeitsverstndnis

    Dr. Christine Hohmann-DennhardtVorstandsmitglied der Daimler AG,Integritt und Recht

    Wir sind uns der gesellschaftlichen Verantwortungbewusst, die wir als global ttiges Unternehmen mit ber125 Jahren Tradition im Automobilbau haben. Daher wollen wir nachhaltig Geschfte machen. GeschftlicherErfolg und geschftliche Ethik gehren fr uns zusammen.

    Bodo UebberVorstandsmitglied der Daimler AG,Finanzen & Controlling/Daimler Financial Services

    Auch unsere Finanzpolitik orientiert sich an den Prinzipiender Nachhaltigkeit. Wir sorgen fr ein gesundes, langfristigorientiertes und verantwortungsvolles Finanzwesen.Damit schaffen wir Vertrauen in unser Unternehmen undstellen sicher, dass die fr zuknftigen Erfolg so wichtigenInvestitionen mglich sind. Davon profitieren Mitarbeiter,Kunden und Aktionre gleichermaen.

    Prof. Dr. Thomas WeberVorstandsmitglied der Daimler AG,Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Vorsitzender des Daimler Sustainability Board

    Wir wollen die Mobilitt der Zukunft so sicher und umwelt-vertrglich wie mglich gestalten. Als Erfinder des Auto-mobils sind wir seit vielen Jahrzehnten der Schrittmacherbei Fahrzeugsicherheit und bei sauberen und effizientenAntrieben. Mit unseren Innovationen verfolgen wir konse-quent den Weg einer emissionsfreien und unfallfreienMobilitt bis hin zum autonomen Fahren.

    Wilfried PorthVorstandsmitglied der Daimler AG,Personal und Arbeitsdirektor

    Mit ihren Fhigkeiten und Talenten, ihrem Ideenreichtumund ihrer Motivation tragen unsere Mitarbeiterinnen undMitarbeiter zur Wertschpfung bei. Die Voraussetzungdafr sind faire und vertrauensvolle Arbeitnehmerbe-ziehungen. Diese dauerhaft zu pflegen, ist ein zentralerAnspruch unserer konzernweiten Personalpolitik.

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 11

  • 12 Wesentlichkeitsmatrix

    Wesentlichkeitsmatrix

    Nachhaltigkeitsmanagement ist ein kontinuierlicher Verbesserungs-prozess. Um seine Zielkriterien zu bestimmen, sind wir auf den Dialogmit unseren Stakeholdern angewiesen angefangen von unserenMitarbeitern ber unsere Kunden bis hin zu Vertretern von Politik,Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen. Dabei geht es um dieFrage, welche besonderen Erwartungen an uns als global ttigerAutomobilkonzern gestellt werden und welche Anforderungen wiran uns selbst stellen mssen, wenn wir als Unternehmen nachhaltigerfolgreich sein wollen.

    Was ist wesentlich? Bei der Bearbeitung relevanter Nachhaltigkeits-themen und der Konzeption dieses Berichts haben wir uns an denvon der Global Reporting Initiative (GRI) formulierten Prinzipien derVollstndigkeit, der Kontextualisierung (Sustainability Context),Wesentlichkeit (Materiality) und der Einbeziehung von Stakehol-dern (Stakeholder Inclusiveness) orientiert. Als wesentlich sehenwir ein Handlungsfeld der Nachhaltigkeit dann an, wenn es sowohlaus Sicht unserer Stakeholder als auch aus Sicht unseres Unterneh-mens als wichtig erachtet wird. Um die Schnittmenge der nichtimmer bereinstimmenden Perspektiven zu bestimmen und einePriorisierung vorzunehmen, setzen wir eine mehrstufige Wesentlich-keitsanalyse ein.

    Identifikation und Relevanz. Bei der Vorauswahl von Handlungs-feldern orientieren wir uns an den spezifischen Herausforderungender Nachhaltigkeit in unserem Kerngeschft und ziehen die Kriterien-kataloge der GRI sowie externe und interne Standards und Regel-werke heran. Zudem haben wir den Anspruch, ein mglichst genauesBild von den Anliegen zu gewinnen, die unsere verschiedenen Stake-holder-Gruppen an uns herantragen. Deswegen werten wir unteranderem Leserbefragungen zu diesem Bericht, Kunden- und Mitar-beiterbefragungen, Fachbereichsworkshops, Dialoge mit einzelnenStakeholder-Gruppen sowie die Ergebnisse unseres Daimler Sus-tainability Dialogue aus. Zudem ziehen wir die Analysen unseresNews and Issues Management sowie unserer ForschungsgruppeSociety and Technology Research Group heran.

    Stakeholder-Dialog: S. 54 ff.

    Fr die so identifizierten Handlungsfelder gilt: Sie beeinflussen unser unternehmerisches Handeln gegenwrtig

    oder zuknftig in hohem Mae. Wir sind in der Lage, sie unmittelbar oder mittelbar zu beein-

    flussen.

    Wir ordnen diese Handlungsfelder anschlieend den Verantwor-tungssulen unserer Nachhaltigkeitsstrategie zu.

    Dimensionen unserer Nachhaltigkeitsstrategie: S. 53

    Internationale, offene Stakeholder-Befragung. Zur Priorisierungder Handlungsfelder haben wir im letzten Jahr erstmalig eine offeneStakeholder-Befragung eingesetzt. Dabei haben wir bewusst keineVorauswahl von Zielgruppen getroffen, um zu vermeiden, dass legi-time Stakeholder-Interessen unbercksichtigt bleiben. ber einenZeitraum von vier Wochen, vom 15.11. bis zum 14.12.2012, konntenalle Interessierten ber unsere Website daimler.com an der Befra-gung teilnehmen und bestimmen, welche Themen aus ihrer Sicht fr ein erfolgreiches Nachhaltigkeitsmanagement der Daimler AGwichtig sind. Nach Abschluss der Umfrage lagen rund 700 Antwortenvor. Bei der Auswertung ging es uns darum, den Themensetzungenunserer primren Anspruchsgruppen (Aktionre, Kunden, Lieferanten,Mitarbeiter) sowie dem steigenden Einfluss und Know-how von Nicht-regierungsorganisationen Rechnung zu tragen. Deswegen wurdendiese Gruppen mit einem hheren Gewichtungsfaktor bercksichtigt.

    Detaillierte Aufschlsselung der Befragungsergebnisse: Online 002

    Die Wesentlichkeitsmatrix. Die Ergebnisse der Onlinebefragungsind in unsere Wesentlichkeitsmatrix 20122013 eingegangen (X-Achse). Dort werden sie in Relation gesetzt zu den Ergebnisseneiner Befragung unserer eigenen Nachhaltigkeitsgremien Sustainabi-lity Office (CSO) und Sustainability Board (CSB). Sie haben eine Be-wertung der Handlungsfelder aus Unternehmenssicht vorgenommen (Y-Achse). Die abgebildete Matrix zeigt alle bewerteten Handlungs-felder. Fr die meisten gilt, dass ihre Bedeutung fr unsere Stakehol-der und fr unser Unternehmen hoch bzw. sehr hoch ist. Die Positionder einzelnen Handlungsfelder innerhalb der Matrix lsst erkennen,worauf wir unsere Nachhaltigkeitsarbeit besonders konzentrierensollten.

    Kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Mit der neuen Metho-dik zur Erstellung der Wesentlichkeitsmatrix 20122013 auf Basiseiner offenen Befragung haben wir auch unser Performance-Manage-ment sowie die Berichterstattung hierber angepasst: PriorisiertenThemen im Nachhaltigkeitsprogramm wurde deutlich mehr Raum inder tglichen Arbeit sowie dem Bericht eingerumt. Trotz der sorg-fltigen Planung und Vorbereitung ist die Arbeit mit der Wesentlich-keitsmatrix als Ergebnis einer offenen Befragung ein Lernfeld undmanche methodischen Herausforderungen bleiben z. B. die zumTeil subjektive Themenvorselektion und die Wahl der Gewichtungs-faktoren. Auch werden die teilweise voneinander abweichenden Inte-ressen einzelner Stakeholder-Gruppen in aggregierter Form durchdie Bildung von Mittelwerten (gewichtet) in die Matrix bernommen. Um den unterschiedlichen Ansprchen dennoch mglichst przisegerecht zu werden, werten die Fachbereiche auch die Detailergeb-nisse der Erhebung sorgfltig aus. Die Wesentlichkeitsanalyse wirdim zweijhrigen Rhythmus durchgefhrt und auf diese Weise fortent-wickelt.

    Berichtsprofil: S. 50 f.

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 12

  • Nachhaltigkeitsstrategie und -organisation

    Dialog mit der Politik

    Transparente BerichterstattungEinbeziehung Stakeholder

    Einhaltung von Standards in der Lieferkette

    Geschftspartner-Integrittsmanagement

    Kundenzufriedenheit

    Fortschrittliche Antriebstechnologien

    Kraffstoffverbrauch und CO2-Emissionen

    Mobilittskonzepte und -services

    Sicherheit der Fahrzeuge

    Schadstoff- und Lrmemissionen

    Engagement an unseren Standorten

    Untersttzung gesellschaftlicher Initiativen

    StiftungsarbeitEhrenamtliches Engagement

    Soziale Projekte

    Spenden und Sponsoring

    Arbeitgeberattraktivitt

    Generationenmanagement

    Arbeitssicherheit und Gesundheitschutz

    Schonung von Wasserressourcen

    Erhaltung der biologischen Vielfalt

    Ressourcenschonung

    Energieeffizienz und CO2-arme Produktion

    Entwicklung und Innovation

    Menschenrechte

    Integritt und Compliance

    Aus- und Weiterbildung

    Schonung nicht energetischer RessourcenMitbestimmung

    Logistik und Verkehr

    13Wesentlichkeitsmatrixhttp://nachhaltigkeit.daimler.com 13

    Wesentlichkeitsmatrix 20122013

    sehr hoch

    sehr hoch

    hoch

    * Die Bewertung besonders relevanter Nachhaltigkeitsthemen fr die Unternehmensdimension spiegelt die Beurteilung durch die Daimler Nachhaltigkeitsgremien Sustainability Board und Sustainability Office wider.

    ** Die Bewertung besonders relevanter Nachhaltigkeitsthemen fr die Stakeholder-Dimension spiegelt die Ergebnisse der offenen Stakeholder-Befragung wider.

    Diversity Management

    Wichtigkeit fr Stakeholder**

    Wic

    htig

    keit

    fr

    Dai

    mle

    r*

    Umweltgerechte Produktentwicklung

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 13

  • 14 Wichtige Fortschritte 2012

    Erste offene Stake-holder-BefragungWelche Nachhaltigkeitsthemen sind fr den Erfolgvon Daimler wichtig? Wir haben dazu unsere Ziel-gruppen weltweit befragt.

    Seite 54

    Wichtige Fortschritte 2012

    Neue Verhaltens-richtlinieSeit dem 1. November 2012 gilt eine neue Richt-linie fr integres Verhalten bei Daimler. Fairness,Verantwortung und die Achtung von Gesetzen und Rechten sind dabei wesentliche Prinzipien.

    Seite 37, 57

    Einheitliche Management-vergtung Daimler hat eine weltweit einheitliche, variable und transparente Vergtungspolitik umgesetzt. Sie basiert auf mittel- bis langfristig orientiertenerfolgsabhngigen Elementen.

    Seite 61

    Beirat fr Integrittund Unternehmens-verantwortungAm 25. September 2012 konstituierte sich beiDaimler der Beirat fr Integritt und Unterneh-mensverantwortung. Der Beirat begleitet dasUnternehmen aus Auensicht kritisch und kon-struktiv in Fragen der Integritt.

    Seite 38

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 14

  • 15Wichtige Fortschritte 2012

    140 g CO2/kmInnerhalb der letzten fnf Jahre hat Daimler dieCO2-Emissionen seiner Neuwagenflotte in Europaum ber 20 Prozent auf 140 g CO2/km gesenkt.Bis 2016 wollen wir den Wert von 125 g CO2/kmerreichen.

    Seite 68

    Euro VI/Euro 6Obwohl die Euro-VI-Norm erst im Januar 2014 inKraft tritt, hat sich ein Drittel aller Lkw-Kunden von Mercedes-Benz bereits 2012 fr Fahrzeugeentschieden, die nach der ab 2014 gltigen Abgas-norm Euro VI zertifiziert sind. Auch die Benzinerder neuen Mercedes-Benz A- und B-Klasse erfllenschon heute die Abgasnorm Euro 6, die im Sep-tember 2015 in Kraft tritt.

    Seite 39

    Regenerativer StromZur Markteinfhrung des neuen smart fortwo electric drive hat Daimler im Frhjahr 2012 eineleistungsstarke Windkraftanlage an der Auto-bahn A9 erworben. Sie liefert grnen Strom frjeden in Deutschland neu zugelassenen smart mitElektroantrieb. So beweist sie, dass es mglich ist,eine Null-Gramm-CO2-Well-to-Wheel-Mobilittumzusetzen.

    Seite 47 f., 66

    117 ProjekteIm Rahmen des Programms ProCent zur Frde-rung sozialer Projekte haben Daimler-Beschftigte und das Unternehmen 117 Vorhaben mit rund745.000 Euro gefrdert.

    Seite 85

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 15

  • 16 Wichtige Ziele

    AnreizsystemeErweiterung der Vergtungsparameter um dennicht finanziellen Themenkomplex Integritt undUN Global Compact fr die Mitglieder des Vor-stands der Daimler AG.

    Seite 53

    Wichtige Ziele

    Strategisches Diversity-ZielDaimler will im Diversity Management weiterhin zu den Spitzenreitern der deutschen Automobil-industrie gehren.

    Seite 63

    18 LnderWeltweiter Ausbau des Risikomanagements frMenschenrechte in 18 Lndern mit Daimler-Pro-duktionsstandorten gem UN-Anforderungen, ummgliche Menschenrechtsrisiken frhzeitig zuerkennen.

    Seite 58

    Generationen-managementVerankerung des Handlungsfeldes Demografie inder Unternehmenskultur und im Fhrungsprozess.Fortfhrung des Rollouts HR Resource Manage-ment an sechs weiteren deutschen Standortensowie die Umsetzung von weiteren Arbeitspaketenauf Basis von identifizierten Handlungsfeldern.

    Seite 31 ff., 63

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 16

  • 17Wichtige Ziele

    20 Prozent Reduktion der CO2-Emissionen in den europi-schen Werken um 20 Prozent im Zeitraum vonAnfang der 1990er-Jahre bis 2020 (Zeitrahmen derEU-Klimaziele) trotz einer deutlichen Steigerungdes Produktionsvolumens. Im Ergebnis werden die spezifischen CO2-Emissionen der europischenStandorte um zwei Drittel reduziert. Vergleich-bare Technologien zur CO2-Reduktion setzen wir in unseren auereuropischen Werken ein.

    Seite 74 f.

    car2goVerzehnfachung der Zahl der Fahrten sowie derZahl aktiver Nutzer bis 2015 im Vergleich zum Jahr2011.

    Seite 18 ff., 72

    125 g CO2/km Reduktion der CO2-Emissionen der europischenPkw-Neuwagenflotte auf 125 g CO2/km bis zumJahr 2016.

    Seite 68

    10 NetzwerkeEngagement beim Aufbau und Betrieb von 10 weiteren nationalen UN Global Compact-Netzwerken bis 2013.

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    005-017_D_Rubriken_2012 20.03.13 10:38 Seite 17

  • 18 Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    moovelQuer durch die Stadt. Die Mobilitts-

    plattform verknpft Individualverkehr

    und ffentlichen Personennahverkehr

    (PNV). Grafisch ansprechend auf-

    bereitet, fhrt sie den Nutzer sicher

    ans gewnschte Ziel.

    www.moovel.com

    Intelligent von A nach B

    Bus Rapid TransitSchnelle Busspur. Moderne Omni-

    busse auf eigens abgetrennten Fahr-

    spuren garantieren selbst im dichten

    Berufsverkehr eine kostengnstige

    und pnktliche Mobilitt.

    Eng getaktet

    Kommunikations-technologienberall online. Mit der nahtlosen

    Integration des iPhone in die neue

    A-Klasse bietet Mercedes-Benz der

    Generation Facebook ein Zuhause

    auf Rdern. Im Forschungsfahrzeug

    F 125! geht @yourCOMAND noch

    einen Schritt weiter.

    Smartphone auf Rdern

    myTaxiPerfekt vernetzt. Die myTaxi-App

    ist die weltweit erste vollautomatische

    Taxireservierung. Das Taxigeschft

    und car2go ergnzen sich bestens

    im Sinne einer vernetzten urbanen

    Mobilitt.

    www.mytaxi.com

    Taxivermittlung 2.0

    018-022_D_Thema Mobilitaetskonzepte_2012 19.03.13 15:45 Seite 18

  • 19Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    Mobilittskonzepte sind Antworten auf ein breites Fragen-spektrum zur Gegenwart und Zukunft der menschlichenFortbewegung. Sie beschftigen sich beispielsweise mitVerkehr, Nachhaltigkeit, Lebensgewohnheiten und Mobilitts-ansprchen, auch etwa unter Bercksichtigung lnderspezifischerRahmenbedingungen. Daimler hat zahlreiche Antworten im Ange-bot. Es umfasst zum Beispiel fr den Individualverkehr neue Kon-zepte wie car2go in Verbindung mit myTaxi und car2gether sowiefr den ffentlichen und gewerblichen Verkehr Bus Rapid Transit(BRT), CharterWay und FleetBoard. Darber hinaus zeigen dieMobilittsplattform moovel sowie das Assistenzsystem mbracein den USA, wie moderne Kommunikationstechnologien Verkehrs-teilnehmer vernetzen knnen. Und das Forschungsfahrzeug F125!gibt mit @yourCOMAND einen Ausblick in die nahe Zukunft, in der

    die sogenannte Car-to-X-Kommunikation die Verstndigung vonFahrzeugen untereinander und damit auch einen gleichmigerenVerkehrsfluss und geringere Emissionen ermglicht.

    Diese Angebote schaffen einen Nutzen, der weit ber das klassischeAutomobil hinausreicht und luten damit zugleich ein neues Zeit-alter der Mobilitt ein. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AGfr Konzernforschung sowie Mercedes-Benz Cars Entwicklung zu-stndig, hebt die Bedeutung hervor: Kreative Ideen fr innovativeMobilittskonzepte haben aus Daimler, dem Erfinder des Automobils,einen umfassenden Mobilittsanbieter gemacht. Die moderne Sha-ring Society verlangt nach neuartigen, miteinander vernetzten Lsun-gen, welche die spezifische Mobilitt des Kunden verbessert. beralle Sparten hinweg sind sie bereits heute Teil unseres Angebots.

    CharterWayBedarfsorientiert. Fr Gewerbekun-

    den stehen Nutzfahrzeuge der neues-

    ten Generation bereit. Kurzzeit- oder

    Langzeitmiete fast alles ist mglich.

    www.charterway.com

    Schnelle Transport-lsungen

    car2goVoll flexibel. Kunden knnen ein Fahr-

    zeug reservieren oder spontan mieten

    und mssen sich anschlieend weder

    um eine voraussichtliche Rckgabezeit

    noch um einen bestimmten Rckgabe-

    ort Gedanken machen.

    www.car2go.com

    Minutengenau mieten

    Daimler ist ein vielseitiger und weltumspannender Mobilittsanbieter. Neben einem breiten Spektrum von Personenwagen und Nutzfahrzeugen enthlt das Portfolio innovative Mobilittskonzepte.

    Text: Ernesto Singer

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    018-022_D_Thema Mobilitaetskonzepte_2012 19.03.13 15:45 Seite 19

  • 20 Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    Das Konzept car2go ist ein Vorreiter urbaner Mobilitt und ein Beispiel fr hohe Flexibilitt. Es stellt in Europa und Nordamerika in verschiedenen Stdten smart fortwo Fahrzeuge fr spontane Anmietungen bereit. Nur in Ausnahmefllen sind spezielle Park-pltze vorgesehen: Ein freies Auto wird einfach im jeweiligen Stadt-gebiet angemietet und nach Fahrtende an einer anderen Stelle wieder abgestellt. Free floating (freies Flieen) nennt sich diesesSystem, bei dem sich der Mieter vor Fahrtantritt weder um einevoraussichtliche Rckgabezeit noch um einen bestimmten Rck-gabeort Gedanken machen muss. Abgerechnet wird im Minuten-takt, die Suche nach freien Fahrzeugen erfolgt via Computer oder noch praktischer ber eine Smartphone-App.

    In mehreren deutschen Grostdten kooperiert car2go zudem mitmyTaxi: Faszinierend leicht lsst sich ber das Smartphone ein Taxi bestellen und auch abrechnen. Einige Zukunftsfragen zum Car-sharing sind noch offen und deshalb untersucht car2go im Rah-men einer Studie zusammen mit dem ko-Institut und dem ISOEInstitut fr sozial-kologische Forschung das Verkehrsverhalten voncar2go-Nutzern, um die Attraktivitt von Elektroautos im Carsharingfestzustellen.

    Der nchste Schritt auf dem Weg zu einem lokal emissionsfreienMobilittsangebot ist die Elektrifizierung der car2go-Flotte, sagtThomas Weber. Viele der weltweit mehr als 150.000 Kunden wer-den mit car2go bald rein elektrisch unterwegs sein. In Amsterdamund San Diego sind schon jeweils 300 smart fortwo electric driveunterwegs, 30 in Portland, 25 in Ulm und im Rahmen der Nationa-len Plattform Elektromobilitt ebenfalls 300 Stck in Stuttgart(Stand 2012).

    Eine innovative Verknpfung von Individualverkehr und ffentlichemPersonennahverkehr (PNV) ermglicht die neu entwickelte Mobi-littsplattform moovel. Sie bndelt per App auf dem Smartphonedie Angebote diverser Mobilittsanbieter. Sogar von car2go bereit-gestellte smart fortwo electric drive werden knftig fester Bestand-teil von moovel sein. Der Nutzer gibt einfach Start- und Zielpunktein, und moovel nennt ihm binnen Sekunden grafisch ansprechendaufbereitet und unter Bercksichtigung mehrerer Verkehrstrger

    smtliche Fahrtvarianten. Derzeit gibt es moovel in Stuttgart undBerlin. Sukzessive soll das Angebot auf andere Stdte und Regionenausgeweitet werden, auch in anderen Lndern.

    Als Mitfahr-Community fr Kurzstrecken ist car2gether Zukunft undGeschichte zugleich. Angelegt als Pilotprojekt in Ulm und Aachenvon Herbst 2010 bis Anfang 2012, erlaubte car2gether, freie Pltze in Fahrzeugen sekundenschnell zu vermitteln und via Smartphonepassende Fahrer und Mitfahrer spontan zusammenzubringen. Mitt-lerweile ist es erfolgreich abgeschlossen und hat Anschluss gefun-den: Die intelligente Ad-hoc-Mitfahrvermittlung ist Bestandteil vonmoovel.

    Ein Mobilittskonzept fr schnell wachsende Metropolen ist BusRapid Transit (BRT). Dieses System verbindet ganze Stadtteile miteinander, indem moderne Omnibusse in hoher Taktfrequenz aufeigens fr sie abgetrennten Fahrspuren unterwegs sind. Daimlerengagiert sich dafr international, beispielsweise in Stdten wie Rio de Janeiro, Mexiko-Stadt, Istanbul oder Nantes. In ber zwanzigBRT-Systemen weltweit sind heute weit mehr als 17.000 Busse von Mercedes-Benz im Einsatz vom Minibus bis zum extralangenGelenkbus. Die Vorteile von BRT sind die vergleichsweise gnstigeInfrastruktur und die schnelle Verfgbarkeit eines zuverlssigen Linienverkehrs. Sie garantieren auch in Zukunft allen Bevlkerungs-schichten bezahlbare und komfortable Mobilitt. Der Einsatz mo-dernster Motorentechnik und das zgige Vorankommen ohne Stopand go tragen zudem zu einer deutlichen Reduktion von Kohlen-dioxidemissionen (CO2) bei.

    Die telematikgesttzten Internetdienste von FleetBoard wendensich vor allem an Nutzfahrzeugflottenbetreiber. Seit dem Jahr 2000hilft FleetBoard beispielweise bei der Abwicklung von Transportpro-zessen sowie der Fahrerarbeitszeitdokumentation und reduziertdabei Wartungs- und Kraftstoffkosten sowie den Aussto von CO2.Eine weitere Erfahrung: Wer auf Basis der FleetBoard-Einsatzanalysebt, eignet sich einen defensiven und vorausschauenden Fahrstil an.Dank regelmiger Fahrerschulungen und monatlich abrufbarerBerichte wird dieser auch langfristig beibehalten. Das Einsparpoten-

    100.000Weltweit sind mehr als 100.000 Fahrzeuge mitdem Telematiksystem FleetBoard ausgestattet worden. Mithilfe der Einsatzanalyse wird eine Fahrweise erreicht, die den Kraftstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent reduzieren kann.

    Satellitengesttzte Logistik

    Zuverlssig durch die Megacity: BRT-Systeme sind eine zeitgeme

    Variante des ffentlichen Personennahverkehrs.

    018-022_D_Thema Mobilitaetskonzepte_2012 19.03.13 15:45 Seite 20

  • zial beim Kraftstoffverbrauch liegt zwischen 5 und 15 Prozent. Daimler stellt FleetBoard fr Lkw, Busse und Vans zur Verfgung.Weltweit wurden rund 100.000 Fahrzeuge bei 3.000 Kunden mitdem zukunftsweisenden Telematiksystem ab Werk oder in der Nach-rstung ausgestattet.

    Um die Beschaffung, den Service und das Management von Nutz-fahrzeugen mit Stern kmmert sich der Mobilittsdienst Mercedes-Benz CharterWay. Bereits seit 1992 sind schnelle Transportlsun-gen mit minimalem Finanzierungs- und Handlingaufwand das Spe-zialgebiet des Vermietungsunternehmens. Fr die Kunden steht ein Pool an Fahrzeugen der jeweils neuesten Generation bereit, dievon modernen, effizienten und umweltschonenden Motoren ange-trieben werden. ber die jeweilige Mietdauer entscheidet allein derWunsch des Kunden. Damit ermglicht CharterWay eine mage-schneiderte und zugleich flexible Mobilitt fr gewerbliche Kunden.

    Den Kunden im Fokus hat auch mbrace, ein in den USA verfgbaresAssistenzsystem fr Pkw von Mercedes-Benz. Insbesondere im Not-fall bietet mbrace ein Plus an Sicherheit, erweitert die Navigations-mglichkeiten, ermglicht die Kontrolle ber das Fahrzeug aus derFerne und bietet darber hinaus diverse Servicedienste. Bei einemUnfall wird automatisch die mbrace-Zentrale kontaktiert. So kann an365 Tagen im Jahr rund um die Uhr ohne Zeitverzgerung Hilfe aufden Weg geschickt werden. Ein mit mbrace ausgestattetes Fahrzeuglsst sich zudem via Smartphone ffnen und schlieen. Alle wich-tigen Fahrzeugdaten sind jederzeit abrufbar und Werkstatttermineknnen vorgeplant werden.

    Der nchste Schritt auf dem Weg zu einem lokal emissions-freien Mobilittsangebot ist die Elektrifizierung der car2go-Flotte. Viele der weltweit mehr als 150.000 Kunden werden mit car2go bald rein elektrisch unterwegs sein.Thomas Weber

    Vorstandsmitglied der Daimler AG

    Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung

    Hauptstadtflitzer: Seit Ende April 2012 ist car2go auch in Berlin daheim.

    Mittlerweile stehen an der Spree 1.200 wei-blaue smart fortwo fr flexible

    Kurzzeitmieten zur Verfgung.

    018-022_D_Thema Mobilitaetskonzepte_2012 19.03.13 15:45 Seite 21

  • 22 Umfassend und vernetzt die Mobilittskonzepte von Daimler

    FleetBoard: Das Telematiksystem kommt nicht nur in Lkw zum Einsatz,

    es eignet sich auch fr die Echtzeitberwachung von Bussen und Vans.

    4,3Alle 4,3 Sekunden beginnt irgendwo auf der Welteine car2go-Miete. In zahlreichen Stdten Europasund Nordamerikas stehen mehr als 5.600 smartfortwo bereit, darunter bereits 625 mit batterie-elektrischem Antrieb. Insgesamt wurden weit ber 4 Millionen vollautomatische Mietvorgngeabsolviert, wchentlich kommen fast 140.000 Mieten hinzu.

    berall gefragtNoch einen Schritt weiter geht die onlinebasierte Telematikstra-tegie @yourCOMAND, wie sie das Forschungsfahrzeug F125!zeigt. Sie gibt einen Ausblick auf zuknftige Mercedes-Benz Info-tainmentsysteme: So ist der F125! per Funk aufs Engste mit einerCloud verbunden, was vielfltige Mglichkeiten bietet das Fahr-zeug wird gewissermaen selbst ein Teil des weltweiten Daten-netzes, mit groem Potenzial fr Mobilittsangebote. Dabei ver-einfacht @yourCOMAND zugleich die Bedienung erheblich. DasSystem versteht natrliche Sprache und Gestik und greift beispiels-weise fr eine kontextbezogene Erkennung einer Spracheingabeauch auf die Cloud zurck. Navigieren, aktuelle Nachrichten abrufen,Kurzmitteilungen, E-Mails und Facebook-Nachrichten empfangenund verschicken, Termine aktualisieren oder Unterhaltungs-medien auswhlen all dies wird mit freier natrlicher Sprachegesteuert. Der F 125! ist ein voll funktionsfhiges Konzept, daszeigt, wie Sharing Society in einem Fahrzeug umgesetzt werdenkann, sagt Thomas Weber. Damit ermglicht das innovative Forschungsfahrzeug von Mercedes-Benz einen konkreten Blick indie Zukunft der Mobilitt.

    Eine weitere Zukunftstechnik, auf die Daimler setzt, mit Auswirkun-gen auf Mobilittsangebote ist die Car-to-X-Kommunikation. Sie vernetzt Fahrzeuge untereinander. Car-to-X erweitert deutlich denSichtbereich eines Fahrzeugs, den sogenannten telematischen Hori-zont: So knnen beispielsweise Autofahrer, lange bevor sie eineGefahrenstelle erreichen, ber entsprechende Hinweise frhzeitiggewarnt werden beispielsweise vor dem Stauende hinter einerKuppe oder vor tckischem Glatteis auf einer Brcke. Neben solchensicherheitsrelevanten Anwendungen sind auch Komfortfunktionenwie Routenvorschlge zum nchsten freien Parkplatz oder eine be-darfsgerechte Steuerung von Ampelanlagen vorgesehen. Die dankCar-to-X-Kommunikation optimierten Verkehrsflsse leisten einenwichtigen Beitrag zu effizienter und damit nachhaltiger Mobilitt.

    Mobilitt ist die Summe aller Angebote, ist sich Thomas Webersicher. Die Daimler AG ist mit innovativen Fahrzeugkonzepten undneuen vernetzten Dienstleistungsangeboten perfekt aufgestellt. Wir beobachten den Markt und unsere Kunden genau und ent-wickeln fr sie neue Mglichkeiten und Konzepte. Damit knnen wir zugleich das umfassende Potenzial unserer Fahrzeuge im Sinneeiner Nachhaltigkeit auf hchstem Niveau ausnutzen.

    car2gether: Das Pilotprojekt in Ulm und Aachen hat gezeigt, wie gro die

    Nachfrage nach Mitfahrgelegenheiten ist auch auf der Kurzstrecke.

    018-022_D_Thema Mobilitaetskonzepte_2012 19.03.13 15:46 Seite 22

  • Mobilitt ein Grundbedrfnis der Menschen

    Im Dialog: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizscker mit Prof. Dr. Herbert Kohler

    Mitte der 1990er-Jahre machte ein Bericht an den renommierten Club of Rome Furo-re. Sein markanter Titel: Faktor vier. Doppelter Wohlstand halbierter Naturver-brauch. Verfasst haben ihn Ernst Ulrich von Weizscker, Amory Lovins und HunterLovins. Das Werk zeigt unter anderem Wege auf, wie sich Ressourcen mithilfe von Wirt-schaftsmechanismen besser nutzen lassen letztendlich mit dem Ziel, Lebensqualitt frMensch und Natur zu verbessern. Diese Botschaft hat an Aktualitt nicht eingebt. ErnstUlrich von Weizscker und Herbert Kohler unterhielten sich ber Faktor vier und berThemen rund um nachhaltige Mobilitt.

    Prof. Dr. Herbert Kohler: Die in Faktor vier formulierten Thesen haben mich sehr beein-druckt. Doppelter Wohlstand halbierter Naturverbrauch das klingt natrlich sehr ambi-tioniert. Aber als prgnante These finde ich es auch heute noch zeitgem.

    Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizscker: Genau das war ja das Ziel eine ambitionierte Zielvorgabe zu liefern, zugleich aber auch gangbare Wege aufzuzeigen, wie das Ziel zu errei-chen ist. Das Autorenteam war damals berzeugt davon, dass sich Effizienz in mehrerenWirtschaftsbereichen bei gleichzeitiger Ressourcenschonung deutlich steigern lsst. Denndie Weltbevlkerung wchst, aber wir haben fr alle nur die eine Erde. Eine Effizienzsteige-rung ist also berlebensnotwendig fr die Menschheit. Verbesserte Technik ist eine Mglich-keit, um das Ziel zu erreichen, beispielsweise die Automobiltechnik. Mein Freund AmoryLovins hatte schon damals Ideen fr ein Auto, das auf 100 Kilometer nur einen Liter Treib-stoff verbraucht.

    Kohler: An das Fahrzeugkonzept kann ich mich gut erinnern. Amory Lovins hat es uns per-snlich in allen Details vorgestellt, und wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt. Ich war damals in der Produktplanung des Unternehmens ttig. Lovins hatte auf alle Fragen

    Nachhaltige Mobilitt das ist ein

    Thema im Expertengesprch.

    Es wird flankiert von diversen weiteren

    Aspekten.

    Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizscker

    Promovierter Naturwissenschaftler

    Leitende Funktionen an Universitten und

    in Institutionen; einige jngere Stationen:

    UNO-Zentrum fr Wissenschaft und

    Technologie; Institut fr Europische

    Umweltpolitik; Wuppertal Institut fr Klima,

    Umwelt, Energie; Bren School of Environ-

    mental Science and Management

    Prof. Dr. Herbert Kohler

    Promovierter Ingenieur

    Trat 1976 in die damalige Daimler-Benz AG

    ein; verschiedene leitende Ttigkeiten im

    Unternehmen, einige der jngeren:

    Forschungsdirektion Fahrzeugaufbau und

    Antrieb; E-Drive und Future Mobility;

    Forschungs- und Vorentwicklungsdirektion;

    Umweltbevollmchtigter der Daimler AG

    Die Gesprchspartner

    23Mobilitt ein Grundbedrfnis der Menschenhttp://nachhaltigkeit.daimler.com

    023-025_D_Dialog_Kohler_Weizsaecker_2012 19.03.13 12:59 Seite 23

  • 24 Mobilitt ein Grundbedrfnis der Menschen

    zur Technik eine ausfhrliche Antwort parat. Wir haben viele Anregungen mitgenommenund dann auf unsere Weise umgesetzt, beispielsweise zu Leichtbau oder Antriebstechnik.Klar, vom Ein-Liter-Auto sind wir als Serienprodukt noch etwas entfernt. Aber der Flotten-verbrauch unserer Fahrzeuge hat sich von Mitte der 1990er-Jahre bis heute praktisch um fast 40 Prozent verringert. Das ist ein groer Fortschritt im Sinne einer Ressourcen-schonung.

    Von Weizscker: Das Auto und seine Technik ist das eine. Aber auch Nutzungsmusterhaben wir in Faktor vier betrachtet, beispielsweise ber ein organisiertes Carsharing miteinem Fahrzeugpool. Damals war das ein ziemlich neuer Ansatz, heute ist er in vielen Stdten Alltag.

    Kohler: Daimler hat ihn aufgegriffen und mit car2go ein innovatives Produkt geschaffen. Es stellt in verschiedenen Stdten Europas und Nordamerikas smart fortwo fr spontaneAnmietungen bereit. Mehr als 150.000 Kunden sind registriert. Der nchste Schritt ist dieElektrifizierung der Flotte.

    Von Weizscker: Ein weiteres Zukunftsthema der Mobilitt, noch mit groen Herausfor-derungen: Denn die Batterien sind ein Energietrger mit hohem Gewicht, was wiederum Effizienznachteile bringt. Und umweltfreundlich ist ein Elektroauto nur, wenn der Strom auserneuerbaren Quellen stammt.

    Kohler: Dem kann ich nur zustimmen. Wir arbeiten intensiv an den diversen Technikthemendes Batteriefahrzeugs, weil es beispielsweise in Stdten eine Option darstellt. Eine weiterePerspektive der Zukunft ist die Brennstoffzelle, an der wir ebenfalls arbeiten und wo wir inder Branche wohl ber die grte Erfahrung verfgen.

    Bessere Ressourcennutzung bei

    geringerem Naturverbrauch

    eine ambitionierte, aber nachhaltige

    Zielvorgabe

    Umweltfreundlich ist ein Elektroauto nur, wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen stammt.Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizscker

    023-025_D_Dialog_Kohler_Weizsaecker_2012 19.03.13 13:00 Seite 24

  • 25Mobilitt ein Grundbedrfnis der Menschen

    Von Weizscker: Die Brennstoffzelle ist eine gute Geschichte, wie ich finde. Aber auch beiihr muss man die gesamte Herstellungskette der Energiegewinnung auf Nachhaltigkeitanschauen. Und dann gibt es noch die Frage nach einer Infrastruktur fr die Versorgung mitWasserstoff, das ja sozusagen der Treibstoff der Brennstoffzelle ist. Ohnehin, das ThemaInfrastruktur rckt das fr smtliche Techniken nicht in die berlegungen eines Konzernswie Daimler, ob es nun das Batterieladen oder eine Wasserstoffversorgung ist?

    Kohler: Unser Produktportfolio besteht derzeit aus direkten Mobilittslsungen, seien esFahrzeuge oder eng damit verbundene Dienstleistungen. Aber wir beschftigen uns mit demThema Infrastruktur. Zwei Beispiele: Als markantes Statement fr Energie aus erneuerbarenQuellen haben wir in Deutschland eine Windkraftanlage finanziert. Sie liefert genug grnenStrom fr jeden in Deutschland neu zugelassenen smart mit Elektroantrieb. Und zusammenmit dem Unternehmen Linde haben wir uns verpflichtet, ein Netz von zwanzig Wasserstoff-tankstellen mitzufinanzieren, auch mit Untersttzung der Bundesregierung, das gerade ent-steht. Damit sind erste Schritte getan. Fr Daimler gilt, dass wir das Thema Infrastrukturimmer wieder neu prfen. Aber es gibt noch viele offene Fragen.

    Von Weizscker: Sie sagten, dass Sie sich intensiv mit Faktor vier beschftigt haben. Wiestellt sich denn aus Ihrer Sicht der von Daimler erreichte Faktor seit Erscheinen des Buchesdar?

    Kohler: Das ist nicht ganz einfach. Denn die Einflsse auf Lebensqualitt und Naturver-brauch sind ja sehr vielfltig. Aber ich wrde sagen, dass fr einen Konzern wie Daimler heu-te ein Faktor zwei im Vergleich zu den Gegebenheiten Mitte der 1990er-Jahre, als das Bucherschien, absolut realistisch ist. Lokal emissionsfrei fahrende Fahrzeuge in Verbindung mitEnergie aus erneuerbaren Quellen sind dazu genau der richtige Weg. Vermutlich liegt derFaktor sogar noch etwas darber. Aber das ist nicht entscheidend. Entscheidend ist, dassder Impuls vorhanden ist, einen groen Schritt nach vorn zu machen. Und das ist an unse-rem aktuellen Produktangebot deutlich erkennbar. Aber ich sage auch ganz klar, dass freinen hheren Faktor, der weiterhin Zielvorgabe sein sollte, alle Beteiligten an einem Strangziehen mssen die Unternehmen, die Politik, die Verbnde. Zudem weisen innovative Pro-dukte ganz neue Wege in die Zukunft der Mobilitt auf. Ein Beispiel aus unserem Portfolio ist moovel. Die Smartphone-App ermglicht das Planen einer Reise und bringt in seinemMobilittsvorschlag verschiedene Verkehrstrger zusammen, etwa das Auto und ffentliche Verkehrsmittel. In Mobilittskonzepten sehe ich eine Zukunftschance, auch und gerade freinen Automobilhersteller. Denn sie waren stets und sind der Kern unserer Dienstleistung.

    Von Weizscker: Mit Mobilittskonzepten habe ich mich zusammen mit Karlson Hargrovesund Michael Smith in einem neueren Buch Faktor fnf Die Formel fr nachhaltiges Wachs-tum ausfhrlich auseinandergesetzt, ebenfalls ein Bericht an den Club of Rome. Es gehtunter anderem auf eine geringere Nutzung von Verkehrstrgern wie Personenwagen, Nutz-fahrzeugen und Flugzeugen ohne nennenswerte Einschrnkung der Mobilitt ein. Darinsteckt ein wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung und damit zu einer deutlichen Anhe-bung des Verbesserungsfaktors. Darum geht es, das muss das Ziel aller Anstrengungen sein.

    Kohler: Daimler stellt sich den Zukunftsfragen, damit Mobilitt ein Grundbedrfnis fr dieMenschen bleibt. Das ist unser Ziel, seit das Unternehmen existiert und damit seit denAnfngen des Automobils vor mehr als 125 Jahren.

    In Mobilittskonzepten sehe ich eine Zukunftschance, auch und gerade fr einen Automobilhersteller. Denn sie waren und sind Kern unserer Dienstleistung.Prof. Dr. Herbert Kohler

    Bericht an den Club of Rome, verfasst im

    Jahr 1995; der Inhalt umfasst vier Teile.

    Teil 1 nennt Beispiele fr eine um den Faktor

    vier grere Energieproduktivitt, Stoff-

    produktivitt und Transportproduktivitt.

    Teil 2 behandelt die Mglichkeiten, um ber

    Marktkrfte die Ressourcenproduktivitt

    zu steigern.

    Teil 3 untersucht Umweltschutzinitiativen.

    Der abschlieende Teil 4 stellt eine zentrale

    Forderung auf: dass der Lebensstandard

    knftig nicht ber das Bruttosozialprodukt

    pro Kopf gemessen wird, sondern ber

    die Lebensqualitt verbunden mit deren

    Steigerung.

    Doppelter Wohlstand halbierter Naturverbrauch

    Faktorvier.

    http://nachhaltigkeit.daimler.com

    023-025_D_Dialog_Kohler_Weizsaecker_2012 19.03.13 13:00 Seite 25

  • 26 Internationalitt und Nachhaltigkeit das Beispiel Daimler India Commercial Vehicles

    Internationalitt und Nachhaltigkeit das Beispiel Daimler India CommercialVehiclesIndien ist auf dem Weg in ein neues Zeitalter: Die Wirtschaft des asiatischen Landes hat seit einigen Jahren Fahrt aufgenommen und beeinflusst die globale konomie nachhaltig.

    Text: Richard Kienberger

    1,2 Milliarden. Das ist die Zahl, die in Indien alle Lebens-bereiche durchdringt. 1,2 Milliarden Menschen leben indem Land, das flchenmig ungefhr um ein Viertel

    kleiner ist als die Europische Union, aber rund zweieinhalb Mal soviele Einwohner hat. Indien wandelt sich seit einigen Jahren grund-legend: Das Land ist auf dem Weg, eine der einflussreichsten Wirt-schaftsmchte der Welt zu werden.

    Wenn sich ein global agierender Konzern wie Daimler unter der Prmisse Think global, act local daran macht, ber ein nachhal-tiges Engagement auf dem neuen asiatischen Wachstumsmarkt mit seiner ungeheuren Bandbreite zwischen vorindustriellen Pro-duktionsmethoden und modernen Hightechindustrien nachzuden-ken, steht daher am Beginn der Planungen immer ein Zielkonflikt: Welchen Standards fhlt sich das Unternehmen verpflichtet undwelche Lsungen lassen sich unter den gegebenen Rahmenbedin-gungen realisieren? Eine Frage, die beides einschliet: das Auslegen

    neuer Fertigungsanlagen ebenso wie den technischen Standard derProdukte, die knftig von Daimler auf dem Subkontinent angebotenwerden.

    Daimler erschliet den indischen Markt mit einer eigenen BusinessUnit, die in rekordverdchtiger Zeit aufgebaut wurde. Die 2009gegrndete Daimler India Commercial Vehicles (DICV) produziertseit Juni 2012 in einem Werk in der Nhe von Chennai (BundesstaatTamil Nadu) fr Indien mageschneiderte Nutzfahrzeuge der MarkeBharatBenz und deckt zudem die Bereiche Entwicklung, Vertriebund After Sales ab. Dank ausgefeilter Planung ist es Daimler gelun-gen, mit der neuen Produktionsanlage, in der Lkw-Montage undAggregatebau zusammengefasst sind, sowohl den eigenen An-sprchen als kologisch verantwortlich handelndes Unternehmengerecht zu werden als auch im Land selbst eine Vorreiterrolle einzunehmen. Mit den BharatBenz Lkw stellt DICV indischen Trans-portunternehmern ein Produktionsmittel zur Verfgung, das im

    026-030_D_Thema_Chennai_2012 19.03.13 13:10 Seite 26

  • 27Internationalitt und Nachhaltigkeit das Beispiel Daimler India Commercial Vehicles

    Der Staat garantiert dem Nutzfahrzeugwerk eine stabile Stromver-sorgung mit einer Leistung von bis zu 25 Megawatt; im Gegenzug installierte DICV keine Dieselgeneratoren, die in Indien flchen-deckend verbreitet sind, um die hufigen Stromausflle zu ber-brcken. Damit vermeidet DICV zustzliche Abgasemissionen. Die in der Produktion bentigten Heiwassererzeuger und fen inder Lackieranlage werden wie in allen Daimler-Werken blich ener-gieeffizient betrieben.

    Komplexes Wassermanagement

    Das Werk in Chennai liegt zwischen zwei Seen und ist auf sehrfeuchtem Erdreich gebaut. Deshalb muss das Gelnde dauerhaftentwssert werden. Dies erfolgt mit verschiedenen Drainagen, die sich um und durch das Werksgelnde ziehen und vor allem inMonsunperioden erhebliche Wassermengen abfhren. Um dieses

    Das neue Werk der Daimler India Commercial Vehicles

    Die Regierung des sdindischen Bundesstaats Tamil Nadu mchte die Region

    Chennai zu einem Zentrum der indischen Automotive-Industrie machen und

    frdert die Ansiedlung von Unternehmen mit einem Ausbau der Infrastruktur

    und dem Ausweisen von Gewerbeflchen. In der Nachbarschaft des DICV-Werks

    finden sich unter anderem eine groe Reifenfabrik, ein Automotive-Forschungs-

    zentrum sowie die Produktionsanlagen zahlreicher anderer Unternehmen aus

    der Branche.

    Daimler hatte mehrere mgliche Standorte in der Auswahl und entschied sich

    schlielich fr Chennai (wo ein Teil der Verwaltung in einem Business-Park

    untergebracht ist). Bei den Planungen fr das neue Werk wurden kologische

    ebenso wie konomische Aspekte bercksichtigt. Das neue Central Ware-

    house, das im Frhjahr 2013 bezugsfertig sein wird, produziert sogar den grten

    Teil der im tglichen Betrieb bentigten Energie selbst.

    Ein neuer Standort in SdindienVergleich zum gegenwrtigen Status einen Quantensprung bedeutetund dank der lokalen Fertigung trotzdem zu attraktiven Preisenangeboten werden kann.

    Keiner berlegung bedurfte es dagegen fr DICV, eine Frage kom-promisslos zu beantworten, die in Indien momentan viel diskutiertwird. Wenn es um Compliance-Themen geht, gelten die Selbstver-pflichtungen des Unternehmens selbstverstndlich ohne Abstriche.Ebenso klar ist, dass die Mitarbeiter zum berwiegenden Teil imLand selbst rekrutiert werden. Der Aufbau der neuen sdasiatischenBusiness Unit erfolgte mit nur wenigen Entsandten aus Deutsch-land, was zu einem starken Zusammengehrigkeitsgefhl der Beleg-schaft fhrt: Was in der Region Chennai geschaffen wird, ist zumberwiegenden Teil das Verdienst der hoch motivierten indischenMitarbeiter.

    Eine sichere Lieferkette bedeutet weniger Transport

    Fr Daimler ist es natrlich ein groer Vorteil, dass sich bei dergrundstzlichen Konzeption der neuen Lkw-Produktion kologie und konomie gegenseitig befruchten. Bevor die Plne fr das neue Werk im sdindischen Oragadam auf dem Reibrett skizziertwurden, ging es darum, die grundstzliche Strategie fr den Bau der BharatBenz Lkw festzulegen. Favorisiert wurde aus verschie-denen Grnden eine Lsung mit einem hohen Anteil aus lokaler Fertigung er liegt bei etwa 85 Prozent und unter Einbindung von indischen Zulieferbetrieben, die grtenteils zuvor nicht frDaimler ttig waren.

    Also ein Konzept, das im Prinzip den Transport von Komponenten ins Werk erfordert, in dem die Endmontage stattfindet. Da die Lei