lcp proximale femurplatte 4.5/5.0. teildes periartikulären ...synthes.vo.llnwd.net/o16/llnwmb8/int...

Click here to load reader

Post on 11-Oct-2020

1 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0.Teil des periartikulären LCP Plattensystems.

    Operationstechnik

    Dieses Dokument ist nicht zurVerteilung in den USA bestimmt.

    Instrumente und Implantate geprüft und freigegeben von der AO Foundation.

  • WarnungDiese Beschreibung reicht zur sofortigen Anwendung desInstrumentariums nicht aus. Eine Einweisung in die Handhabungdieses Instrumentariums durch einen darin erfahrenen Chirurgenwird dringend empfohlen.

    Aufbereitung, klinische Aufbereitung, Wartung und PflegeAllgemeine Richtlinien und Informationen zur Funktionskontrolleund Demontage mehrteiliger Instrumente sowie Richtlinien zurAufbereitung von Implantaten erhalten Sie bei Ihrer lokalenVertriebsvertretung oder unter: www.synthes.com/reprocessingAllgemeine Informationen zur klinischen Aufbereitung, Wartungund Pflege wiederverwendbarer Medizinprodukte,Instrumentensiebe und Cases von Synthes sowie zurAufbereitung unsteriler Synthes Implantate entnehmen Sie bitteder Synthes Broschüre «Wichtige Informationen» (SE_023827),als Download erhältlich unter: www.synthes.com/reprocessing

    Bildverstärkerkontrolle

    Synthes 1

    Inhaltsverzeichnis

    Einführung

    Operationstechnik

    Produktinformation

    Eigenschaften und Vorzüge 2

    AO Prinzipien 4

    Indikationen 6

    Implantation 7

    Tipps 20

    Platten 21

    Schrauben 22

    Bohr- und Führungsbüchsen 24

    Sets 26

  • Die Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 ist Teil desperiartikulären LCP Plattensystems, das Verriegelungs -schraubentechnologie mit Standardplattentechnik kombi-niert.

    Periartikuläres LCP PlattensystemDas periartikuläre LCP Plattensystem erlaubt die Behandlungvon:– komplexen Frakturen des proximalen Femurs mit der LCPProximalen Femurplatte 4.5/5.0 oder der LCP ProximalenFemur-Hakenplatte 4.5/5.0.

    – komplexen Frakturen des distalen Femurs mit der LCP Kondylenplatte 4.5/5.0.

    – komplexen Frakturen der proximalen Tibia mit der LCP Proximalen Tibiaplatte 4.5/5.0 oder der LCP Medialen Proximalen Tibiaplatte 4.5/5.0.

    Locking Compression PlateDie winkelstabile Kompressionsplatte (Locking CompressionPlate – LCP) hat am Plattenschaft Kombilöcher, die ein DCU-Loch (Dynamic Compression Unit) mit einem gewindetragen-den Verriegelungsloch kombinieren. Die Kombilöcher bietenFlexibilität bezüglich der Fixation mit Kortikalisschraubenoder Verriegelungsschrauben.

    Hinweis: Für detailliertere Informationen zu konventionellenund winkelstabilen Verplattungsprinzipien siehe die Opera -tionstechnik zur Synthes Locking Compression Plate (LCP)(Art. Nr. 016.000.019).

    Eigenschaften und Vorzüge

    2 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

  • Synthes 3 Synthes 3

    Die beiden proximalenPlatten löcher haben einGewinde und nehmen7.3 mm durchbohrteSchrauben auf (Ver -riegelungs schrauben oderkonische Schrauben mit Voll-oder Teilgewinde).

    Das dritte Verriegelungslochhat ein Gewinde für 5.0 mmdurchbohrte Verriegelungs -schrauben. (Die Notwendig -keit dieser Schraube ist vonder Frakturkonfigurationabhängig und sollte imRahmen der präoperativenPlanung abgeklärt werden.)

    Die Löcher im Platten -schaft sind Kombilöcher,die 5.0 mm Verriegelungs -schrauben im gewinde -tragenden Teil des Lochsund 4.5 mm Kortikalis -schrauben im DCU-Teilaufnehmen.

    LCP Proximale FemurplatteDie LCP Proximale Femurplatte ist eine Stahlplatte mit be-grenzter Kontaktfläche. Der proximale Teil der Platte istfür das proximale Femur vorgeformt. Die beiden proximalenSchraubenlöcher sind für 7.3 mm durchbohrte Verriege-lungsschrauben konzipiert und das dritte Verriegelungslochfür 5.0 mm durchbohrte Verriegelungsschrauben. Das Lochfür die 5.0 mm Verriegelungsschraube ist abgewinkelt,so dass diese Schraube mit der proximalen 7.3 mm Schraubekonvergiert. Die Abwinkelung der Schrauben und der win-kelstabile Platten-Schrauben-Verbund verbessert die Femur -fixation in osteoporotischem Knochen. Die übrigen Schrau-benlöcher im Plattenschaft sind Kombilöcher. Auf dieseWeise erhält der Chirurg die Flexibilität, Annäherung Platte-zu-Knochen sowie axiale Kompression oder Winkelstabilitätzu erreichen.

    – Anatomisch vorgeformt an den grossen Trochanter – Platten berücksichtigen die durchschnittliche Femurhals-Anteversion

    – Plattenlängen ermöglichen das Abdecken der gesamtenDiaphyse bei segmentalen Frakturverläufen

    – Verwendung von Verriegelungsschrauben ermöglicht einewinkelstabile Versorgung unabhängig von der Knochen-qualität

    – Die Platte kann gespannt werden, um eine Lastverteilungauf Knochen und Platte zu erzielen

    – Hergestellt aus Stahl in Implantatqualität (316L) – Die drei proximalen Schraubenlöcher haben die folgendenWinkel zum Plattenschaft: – Erstes proximales Loch (7.3 mm): 95° – Zweites proximales Loch (7.3 mm): 120° – Drittes proximales Loch (5.0 mm): 135°

  • 1 M.E. Müller, M. Allgöwer, R. Schneider, and H. Willenegger. AO Manual ofInternal Fixation, 3rd Edition. Berlin: Springer-Verlag. 1991.

    AO Prinzipien

    1958 hat die AO vier Grundprinzipien erarbeitet, die zu Leit -linien für die Osteosynthese wurden.1 Auf die LCP ProximaleFemurplatte 4.5/5.0 angewandt lauten diese Prinzipien:

    4 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Anatomische RepositionAnatomisches Plattenprofil begünstigt die Reposition vonMetaphyse zu Diaphyse und erleichtert die Wiederher -stellung des Hals-Schaft-Winkels durch geeignete Schrauben-platzierung.

    Stabile OsteosyntheseDie Kombination von konventioneller und winkelstabilerPlatten fixation bietet optimale Fixation unabhängig von derKnochendichte.

    Erhalt der BlutversorgungDas Design mit begrenzter Kontaktfläche reduziert den Kon-takt Platte-zu-Knochen und erhält die periostale Blutversor-gung.

  • Synthes 5

    Frühe MobilisierungEine optimale Versorgung der Fraktur, kombiniert mit früh-funktioneller Mobilisierung, ist das geeignete Umfeldfür Knochenheilung und Rückerlangung der Beweglichkeit.

  • Nachbeobachtung lateral Nachbeobachtung AP

    Präoperativ AP

    6 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Indikationen

    Die LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 ist für Femurfrakturenvorgesehen, einschliesslich von:

    – Frakturen der Trochanterregion, trochantär einfach,zerviko trochantär, trochanterodiaphysär, multifragmentärpertrochantär, intertrochantär, trochantär umgekehrtoder transversal oder mit zusätzlicher Fraktur der medialenKortikalis

    – Frakturen des proximalen Femurs kombiniert mit ipsilatera-len Schaftfrakturen

    – metastatischer Fraktur des proximalen Femurs

    – Osteotomien des proximalen Femurs

    – Ausserdem für die Fixation osteoporotischen Knochensund die Fixation von Pseudarthrosen oder in Fehlstellungkonsolidierter Frakturen

  • Synthes 7

    Implantation

    1Vorbereitung

    Benötigte Sets

    LCP Proximales Femurplattenset 4.5/5.0 (Stahl)

    Instrumentarium für periartikuläres LCP Plattensystem

    Set mit durchbohrten Verriegelungsschrauben und durchbohrten konischen Schrauben � 5.0 und 7.3 mm

    LCP Grossfragment-Instrumentarium

    LCP Grossfragment-Schraubenset

    Präoperative röntgenologische Beurteilung vornehmen undden präoperativen Plan vorbereiten. Für eine umfassende Be-urteilung Röntgenbilder des gesamten Femurs AP und lateralaufnehmen. Traktions-Röntgenbilder und Darstellungendes kontralateralen Femurs sind nützliche Hilfsmittel für denPlanungsprozess.

    Beim Erwägen der LCP Proximalen Femurplatte die geeignetePlatzierung der drei proximalen Schrauben bestimmen.

    Die Röntgenschablonen unterstützen die Planung des Ein-griffs. Plattenlänge, ungefähre Schraubenlängen und zu ver-wendende Instrumente festlegen. Patient in Rückenlage aufeinen röntgenstrahlendurchlässigen OP-Tisch lagern, oder einen Fraktur-Extensionstisch bei Frakturkonstellationen mitgeringer Energieeinwirkung. Durchleuchtungsdarstellungendes Femurs sowohl AP als auch lateral vor dem Abdeckendes Patienten kontrollieren.

    2Fraktur reponieren

    Fraktur mit Hilfe eines Frakturtisches, Backen, SchanzschenSchrauben oder anderen herkömmlichen Repositions -techniken reponieren. Alternativ kann provisorische indirekteFrakturreposition durch Anbringen der LCP ProximalenFemur platte am proximalen Segment mit adäquat ausgerich-teten Schrauben und einer Haltezange für Platten an der Dia-physe erleichtert werden.

    Röntgenschablonen für LCP Proximale Femurplatten 4.5/5.0 (Art. Nr. 034.000.476für das linke Femur, Art. Nr. 034.000.478 für das rechte Femur)

  • 3Führungsdrähte einbringen und Schraubenpositionenbestimmen

    Instrumente

    324.175 Führungsbüchse 7.3, für Führungsdraht � 2.5 mm

    324.174 Führungsbüchse 5.0, für Führungsdraht � 2.5 mm

    310.243 Führungsdraht � 2.5 mm, mit Bohrspitze

    Vor dem Platzieren der Platte am Knochen die Führungs-büchsen für jede der drei proximalen Verriegelungsschraubenin die Plattenlöcher schrauben. Führungsbüchse 7.3 in denbeiden proximalen Schraubenlöchern und eine Führungs-büchse 5.0 im dritten Verriegelungsschraubenloch einschrau-ben. Die Führungsbüchsen können auch als Manipulations-hilfe für die Positionierung der Platte am proximalen Femurverwendet werden.

    Unter Bildverstärker (AP und lateral) in jedes der drei proxi-malen Verriegelungslöcher einen Führungsdraht durch dieFührungsbüchse einbringen. Für eine korrekte Messung derSchraubenlänge sollten die Führungsdrähte den subchondra-len Knochen erreichen, aber nicht durchdringen.

    Hinweis: Es ist wichtiger, die Führungsdrähte im proximalenFemur korrekt zu platzieren (mit Blick auf die gewünschtenSchraubenpositionen) als die Kontur der Platte genau an dieAnatomie des Femurs anzupassen. Durch die Möglichkeit derVerriegelung der Schrauben in der Platte erübrigt sich dieNotwendigkeit präziser Plattenformung und des Andrückensder Platte an den Knochen.

    Implantation

    8 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

  • A

    B

    B

    95°

    50°

    Synthes 9

    A. Die Platzierung des proximalen Führungsdrahts erfolgt imStrahlengang AP in den Mittelteil des inferomedialen Quadranten des Femurkopfs entlang einem Winkel von 50°zum Calcar femoralis. Eine solche Platzierung des Führungs-drahts erleichtert das Einbringen der proximalen Verriege-lungsschraube in einem Winkel von 95° zum Femurschaft.

    B. Der proximale Draht ist in der lateralen Ansicht leicht pos-terior zu zentral ideal platziert. Dies erlaubt eine antevertiertePosition für den zweiten Führungsdraht und die betreffendeSchraube. Genaue Positionierung des proximalen Führungs-drahts (und letztlich der Verriegelungsschraube) gewährleis-tet die Ausrichtung der frontalen Ebene.

  • 10 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Vor dem Einbringen eines Führungsdrahts in die zweite Füh-rungsbüchse die korrekte Ausrichtung der sagittalen Ebeneder Platte am proximalen Femur überprüfen. Dies erfordertgewöhnlich sowohl visuelle als auch röntgenologische Beur-teilung und beugt einer Extensionsdeformität (Apex anterior)vor, wenn die Platte an der Diaphyse angebracht wird.

    Wenn diese Ausrichtung zufrieden stellend ist, die Führungs-drähte durch die nächsten beiden (distalen) Führungsbüch-sen einbringen und dabei die biplanare Durchleuchtungskon-trolle aufrechterhalten. Bei bestimmten Frakturtypen mussmit der Insertion des dritten Führungsdrahts bis zum Errei-chen abschliessender Reposition (und Kompression, wo mög-lich) gewartet werden.

    Implantation

  • Synthes 11

    4Proximale 7.3 mm Schraube einbringen

    Instrumente

    319.701 Messstab

    314.050 Sechskantschraubenzieher, durchbohrt

    Zum Vorbohren von dichtem Knochen

    310.632 Spiralbohrer � 5.0 mm, durchbohrt

    310.634 Spiralbohrer � 4.3 mm, durchbohrt

    Unter Verwendung des Messstabs die Schraubenlänge überden Führungsdraht messen. Eine 7.3 mm durchbohrte Verriegelungsschraube der geeigneten Länge auswählen.Führungsbüchse mit dem Schraubenzieher entfernen.

    Tipp: Dank der selbstbohrenden, selbstschneidenden Lippender 7.3 mm und 5.0 mm Schrauben kann in den meisten Fällen auf Vorbohren und Gewinde schneiden verzichtet wer-den. Bei dichtem Knochen kann die laterale Kortikalis nöti-genfalls vorgebohrt werden. – Für 7.3 mm Schrauben einen Spiralbohrer � 5.0 mm ver-wenden.

    – Für 5.0 mm Schrauben einen Spiralbohrer � 4.3 mm ver-wenden.

  • 12 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Implantation

    Schraube mit dem Schraubenzieher unter Bildverstärker ein-bringen. Diese Schraube kann, wie alle nicht durch einenDrehmomentbegrenzer geschützten Verriegelungsschrauben,mit maschinellem Antrieb eingebracht werden. Allerdingsmuss das abschliessende Festziehen von Hand durchgeführtwerden. Sobald die Schraube in der Platte verriegelt ist, kannder Führungsdraht entfernt werden.

    Hinweis: Jede Verriegelungsschraube vor dem Wundver-schluss überprüfen, um sicherzustellen, dass die Schraubensicher in der Platte verriegelt sind. Um als vollständig einge-bracht zu gelten, müssen Schraubenköpfe in der winkelstabi-len Position bündig mit der Platte abschliessen.

    In manchen Fällen kann es notwendig sein, die Platte zumKnochen zu ziehen. In einem solchen Fall eine 7.3 mmdurchbohrte, konische Schraube mit Vollgewinde im proxi-malen Schraubenloch verwenden. Dabei muss darauf geach-tet werden, mit der konischen Schraube die Ausrichtung desFührungsdrahts nicht zu verändern. Kommt es zu einer Fehl-ausrichtung, kann dies den Austausch der konischenSchraube mit einer Verriegelungsschraube ausschliessen unddadurch die Gesamtstärke der Versorgung schwächen.

    Wichtig: Mit durchbohrten konischen Schrauben kann keineWinkelstabilität hergestellt werden. Zur Gewährleistung derWinkelstabilität wird stets empfohlen, konische Schraubendurch Verriegelungsschrauben zu ersetzen.

  • Synthes 13

    5Zweite 7.3 mm Schraube einbringen

    Die zweite 7.3 mm Schraube mit derselben Technik wie inSchritt 4 beschrieben einbringen.

  • 14 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    6Platte an die Femurdiaphyse ausrichten

    Instrument

    321.120 Plattenspanner mit Gelenken, Spannweg 20 mm

    Platte am lateralen Femurschaft mit einer Knochenhalte-zange sichern und die Ausrichtung an der horizontalenEbene (Rotation) geeignet justieren. Rekonstruktion derLänge und Frakturreposition können mit Hilfe einer Reihe in-direkter Hilfsmittel erleichtert werden, zum Beispiel einemFrakturtisch, dem Plattenspanner mit Gelenken, dem grossenDistraktor, dem grossen Distraktor/Kompressor oder einemgrossen Fixateur externe. In manchen Fällen können auchWeichteilgewebe erhaltende, direkte Repositionstechnikenmit Backen geeignet sein.

    Wenn das Frakturbild es erlaubt, sollte ein Plattenspanner andas Ende der Platte angelegt werden, um die Platte zu span-nen und die Fraktur zu komprimieren.

    Hinweis: Durch die Verwendung des Plattenspanners zumWiederausrichten der Fragmente, Spannen der Platte undKomprimieren der Fraktur wird eine lastteilende Versorgunghergestellt. Alternativ, wenngleich weniger wünschenswert,kann die Platte bei Frakturtypen mit segmentaler Zertrümme-rung als Brückenplatte verwendet werden.

    Plattenspannermit Gelenken321.120

    Implantation

  • Synthes 15

    74.5 mm Kortikalisschrauben einbringen

    Instrumente

    310.310 Spiralbohrer � 3.2 mm

    323.460 Universalbohrbüchse 4.5/3.2

    319.100 Tiefenmessgerät

    314.270 Sechskantschraubenzieher, gross

    Den Knochen mit dem Spiralbohrer durch die Bohrbüchsevorbohren. Für die neutrale Position die Bohrbüchse in dasLoch ohne Gewinde drücken. Um Kompression zu erreichen,die Bohrbüchse an das Ende des frakturfernen gewindefreienLochs setzen, ohne dabei Druck auf die Bohrbüchse auszu-üben.

    Hinweise– Vor der Insertion von Verriegelungsschrauben in den Plat-tenschaft müssen alle 4.5 mm Kortikalisschrauben in denPlattenschaft eingebracht sein.

    – Für detaillierte Anleitungen siehe Synthes Locking Com-pression Plate (LCP) Operationstechnik (Art. Nr.016.000.019).

  • 16 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Implantation

    4.5 mm Kortikalisschraube geeigneter Länge auswählen undmit dem Schraubenzieher einbringen. So viele 4.5 mm Korti-kalisschrauben wie nötig einbringen.

    Mit dem Tiefenmessgerät die Schraubenlänge ermitteln.

  • Synthes 17

    85.0 mm Verriegelungsschrauben einbringen

    Instrumente

    323.042 LCP Bohrbüchse

    310.430 LCP Spiralbohrer � 4.3 mm

    319.100 Tiefenmessgerät

    511.771 Drehmomentbegrenzer, 4 Nm

    314.119 Schraubenziehereinsatz, Stardrive T25, selbsthaltend

    314.150 Sechskantschraubenzieher-Einsatz oder 314.152 Sechskantschraubenzieher-Einsatz, selbsthaltend oder 324.052 Drehmomentschraubenzieher 4.0 Nm

    397.705 Griff für Drehmomentbegrenzer Nrn. 511.770 und 511.771

    311.431 Handgriff mit Schnellkupplung

    Bohrbüchse am gewindetragenden Teil eines Lochs im Plat-tenschaft anbringen.

    Vorsichtig mit dem Spiralbohrer vorbohren. Bohrtiefe direktvon der Lasermarkierung am Spiralbohrer ablesen oder dieSchraubenlänge mit dem Tiefenmessgerät bestimmen.

    5.0 mm Verriegelungsschraube geeigneter Länge mit maschi-nellem Antrieb und dem Drehmomentbegrenzer oder manuell mit einem Handgriff und dem Drehmomentbegren-zer einbringen. Die Schraube muss von Hand festgezogenwerden. Nach einem Klick ist das optimale Drehmoment er-reicht.

    Hinweise– Die Verwendung der Bohrbüchse ist zwingend. Sie zen-triert den Spiralbohrer im gewindetragenden Teil des Kombilochs und sorgt so für eine Schraubenrichtung, diegewährleistet, dass die Schraube richtig in der Platte verriegelt.

    – Löcher für Verriegelungsschrauben können je nachKnochen qualität unikortikal oder bikortikal gebohrt werden.

    – Für detaillierte Anleitungen siehe Synthes Locking Compression Plate (LCP) Operationstechnik(Art. Nr. 016.000.019).

  • Vorgehensweise soweit erforderlich zum Setzen weiterer Ver-riegelungsschrauben wiederholen.

    18 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Implantation

  • Synthes 19

    9Diagonale 5.0 mm durchbohrte Verriegelungsschraubeeinbringen

    Instrumente

    319.701 Messstab

    314.050 Sechskantschraubenzieher, durchbohrt

    Unter Verwendung der Führungsbüchse und dem zuvor andieser Lochstelle eingeführten Führungsdraht mit dem Mess-stab die Schraubenlänge messen. Das korrekte Längenmassplatziert die Schraube an die Spitze des Führungsdrahts.

    Erwägungen zur Schraubenlänge: Die abgewinkelte 5.0 mmdurchbohrte Verriegelungsschraube im Plattenschaft soll mitder 95°, 7.3 mm Schraube konvergieren, um eine Abstüt-zung für zusätzliche Stabilität zu schaffen. Diese Konvergenzwird bei der Verwendung einer 5.0 mm durchbohrten Verrie-gelungsschraube der Länge 85 mm erreicht.

    Führungsbüchse entfernen und die Schraube geeigneterLänge mit dem Schraubenzieher über den Führungsdraht inden Knochen einbringen. Verriegelungsschrauben könnenmit maschinellem Antrieb eingebracht werden. Allerdingsmuss das abschliessende Festziehen von Hand durchgeführtwerden.

    Hinweise– Die Notwendigkeit dieser Schraube ist von der Fraktur -konfiguration abhängig und sollte im Rahmen der präope-rativen Planung abgeklärt werden.

    – Vor dem Wundverschluss alle Verriegelungsschrauben sicher festziehen.

  • 20 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Reinigung

    Instrumente

    319.461 Reinigungsdraht � 2.5 mm, für durchbohrte Instrumente

    Für eine adäquate Funktion ist das Reinigen der Durchboh-rung bei jedem Instrument unbedingt erforderlich. Währendder Operation die durchbohrten Instrumente mit dem Reini-gungsdraht freihalten, um einer Verstopfung vorzubeugen.

    Vorläufige Anbringung des PlattenschaftsDas Zuginstrument � 4.0 mm (324.033) kann verwendetwerden, um den Plattenschaft an die Diaphyse auszurichtenund der medialen diaphysären Verlagerung entgegenzuwir-ken.

    Reposition und Fixation– Bei Verwendung eines Extensionstischs sollte vorsichtigeTraktion angelegt werden, damit der Gastroknemius dasdistale Fragment nicht nach posterior oder in Hyperflexionzieht. Posteriore Stützung des distalen Fragments kann dieReposition erleichtern.

    – Die Reposition der sagittalen Ebene kann mit einer Schanz-schen Schraube als «Joystick» in der anterioren Kortikalisdes distalen Fragments erleichtert werden. Auch die Inser-tion einer Schanzschen Schraube in das proximale Frag-ment kann hilfreich sein. Sollte es immer noch nicht mög-lich sein, die Fraktur zu reponieren, für verbessertenZugang die Inzision erweitern.

    – Bei Verwendung eines röntgenstrahlendurchlässigen Tischskönnen Unterlagen unter das diaphysäre Segment dazubeitragen, die Fraktur in der lateralen Ebene zu reponieren.

    – Die Extremitätenachse kann mit dem C-Arm und einemKauterkabel vom Femurkopf zur Mitte des oberen Sprung-gelenks auf einem AP-Bild kontrolliert werden. Mit dem C-Arm am Knie kontrollieren, ob das Kabel 10 mm medialzur Mitte des Kniegelenks verläuft. Justierungen der Varus-Valgus-Reposition sollten durchgeführt werden, bevor Verriegelungsschrauben in das fehlausgerichtete Fragmentplatziert werden.

    – Nicht akut behandelte Frakturen sollten in Skelett-Traktionplatziert werden, um die Länge zu erhalten, bis die Platten-fixation erfolgen kann.

    Tipps

  • Synthes 21

    Platten

    LCP Proximale Femurplatten 4.5/5.0

    Stahl Löcher Länge (mm)

    242.802 2 139 rechts

    242.804 4 175 rechts

    242.806 6 211 rechts

    242.808 8 247 rechts

    242.810 10 283 rechts

    242.812 12 319 rechts

    242.814 14 355 rechts

    242.816 16 391 rechts

    242.102 2 139 links

    242.104 4 175 links

    242.106 6 211 links

    242.108 8 247 links

    242.110 10 283 links

    242.112 12 319 links

    242.114 14 355 links

    242.116 16 391 links

    Alle Platten sind steril verpackt erhältlich. Für sterile Implan-tate Artikelnummer um S ergänzen.

  • 22 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Durchbohrte konische Schraube � 7.3 mm(02.207.250–02.207.295)Drückt die Platte an den Knochen– Glatter konischer Kopf– Schaft mit Vollgewinde– Selbstbohrende, selbstschneidende Spitze

    Durchbohrte Verriegelungsschraube � 7.3 mm(02.207.020–02.207.145)Schafft einen verriegelten, winkelstabilen Platten-Schrauben-Verbund– Gewindetragender konischer Kopf – Schaft mit Vollgewinde– Selbstbohrende, selbstschneidende Spitze

    Durchbohrte konische Schraube � 7.3 mm(02.207.450–02.207.545)Drückt die Platte an den Knochen und bewirktinterfragmentäre Kompression– Glatter konischer Kopf– Schaft mit Teilgewinde– Selbstbohrende, selbstschneidende Spitze

    Durchbohrte Verriegelungsschraube � 5.0 mm(02.205.025–02.205.145)Schafft einen verriegelten, winkelstabilen Platten-Schrauben-Verbund– Gewindetragender konischer Kopf– Schaft mit Vollgewinde– Selbstbohrende, selbstschneidende Spitze

    Schrauben

  • Synthes 23

    Verriegelungsschraube � 5.0 mm ( 213.314–213.390/212.201–212.227)

    Schafft einen verriegelten, winkelstabilen Platten-Schrauben-Verbund– Gewindetragender konischer Kopf – Schaft mit Vollgewinde– Selbstschneidende Spitze

    Durchbohrte konische Schraube � 5.0 mm(02.205.240–02.205.295)Drückt die Platte an den Knochen und bewirkt interfragmen-täre Kompression– Glatter konischer Kopf– Schaft mit Teilgewinde – Selbstbohrende, selbstschneidende Spitze

    Kortikalisschraube � 4.5 mm (214.814–214.940) – Für den DCU-Teil der Kombilöcher im Plattenschaft – Drückt die Platte an den Knochen oder stellt axiale Kom-pression her

  • *Bestandteil des perkutanen Instrumentariums

    Bohr- und Führungsbüchsen

    324.203* Zielbüchse � 4.3 mm, perkutan,mit Gewinde

    323.042 LCP Bohrbüchse 5.0, für Spiralbohrer � 4.3 mm

    Bohrbüchsen für selbstschneidende Schrauben

    324.174 Führungsbüchse 5.0, für Führungsdraht � 2.5 mm

    324.175 Führungsbüchse 7.3, für Führungsdraht � 2.5 mm

    324.215* Führungsbüchse 5.0, perkutan,für Führungsdraht � 2.5 mm

    Führungsbüchsen für durchbohrte Schrauben

    24 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

  • Synthes 25

    4.0 mmSechskant -antrieb

    Der Sechskantschraubenzieher (313.930) und der durch-bohrte Sechskantschraubenzieher (314.050) für durchbohrteSchrauben � 6.5 und 7.3 mm können zur erleichterten Inser-tion und Entfernung von Führungs- und Bohrbüchsen ver-wendet werden.

    323.042

    324.175

    324.175

    324.174

  • 26 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

    Sets

    01.120.021 Periartikuläre Instrumente

    68.120.447 Vario Case

    68.120.445 Einsatz

    01.120.022 Durchbohrte Schrauben konisch, unddurchbohrte Verriegelungsschrauben� 7.3 und 5.0 mm (Stahl)

    68.120.450 Siebschale

    Zusätzlich erforderlich– LCP Grossfragment-Instrumentarium– LCP Grossfragment-Schraubenset

  • Synthes 27

    01.120.325 LCP Proximale Femurplatten 4.5/5.0

    68.120.332 Einsatz

  • 28 Synthes LCP Proximale Femurplatte 4.5/5.0 Operationstechnik

  • 0123

    Synthes GmbHEimattstrasse 3CH-4436 Oberdorfwww.depuysynthes.com

    Ö016.000.403öAD‚ä

    © Synthes GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.

    016.00

    0.40

    3 AE

    DSE

    M/TRM/071

    4/01

    21a

    07/201

    4

    Dieses Dokument ist nicht zur Verteilung in den USA bestimmt.

    Alle Operationstechniken sind als PDF-Dateien abrufbar unterwww.synthes.com/lit