warum sich unternehmen schnell mit social media marketing befassen müssen!

Click here to load reader

Post on 19-Sep-2014

45 views

Category:

Business

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Suchmaschinen, Social Media und andere Internet-Trends haben grundlegend die Art und Weise verändert, wie Konsumenten und Unternehmen einkaufen. Doch die meisten klein- und mittelständischen Unternehmen nutzen noch veraltete und ineffiziente Marketing-Methoden - wie Printanzeigen, Telemarketing und Messen - die die Kunden zunehmend als aufdringlich empfinden und ignorieren. Es wird höchste Zeit, die Kundengewinnung anzupassen. Drei Gründe, warum es unverzichtbar ist, im Internet präsent zu sein.

TRANSCRIPT

  • Warum sich Unternehmenschnell mit Social Media Marketing befassen mssen.Und wie!

  • Suchmaschinen, Social Media und andere Internet-Trends haben grundlegend die Art und Weise verndert, wie Konsumenten und Unternehmen einkaufen.

  • Doch die meisten klein- und mittelstndischen Unternehmen nutzen noch veraltete und ineffiziente Marketing-Methoden - wie Printanzeigen, Telemarketing und Messen - die die Kunden zunehmend als aufdringlich empfinden und ignorieren.

  • Es wird hchste Zeit, die Kundengewinnung anzupassen.

  • Drei Grnde, warum es unverzichtbar ist, im Internet prsent zu sein.

  • 1. GrundDie Kunden haben sich entschieden:

    Sie sind den Weg ins Internet gegangen.

  • 50 Mio. Deutsche nutzen das Internet.QUELLE: BITKOM, APRIL 2011

  • Jeder Deutsche ist durchschnittlich 140 Minuten online. Tglich!

    QUELLE: BITKOM, APRIL 2011

  • QUELLE: COMSCORE, JANUAR 2010

    Google erhlt 140 Millionen Suchanfragen in Deutschland. Jeden Tag!

  • 97% der Internetnutzer informieren sich vor

    dem Kauf im Web.

    QUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 2010

  • 20% der monatlichen Suchen bei Google betreffenlokales Geschft.

    QUELLE: GOOGLE, APRIL 2010

  • 75% der Anwender

    klicken nie zur zweiten

    Ergebnisseite.QUELLE: GOOGLE, APRIL 2010

  • Bei Google an vorderer Stelle gefunden zu werden ist nicht mehr optional, sondern entscheidend!

  • 9 von 10 Internetnutzer nutzten jedenMonat Soziale Netzwerke in 2010.

    QUELLE: COMSCORE, FEBRUAR 2011

    SozialePlattformen

    Micro Bloggen

    RSS

    Widgets

    Prsen-tationen

    Chatrooms

    Message Boards

    Podcasts

    Video

    Bloggen Fotos

  • Wre Facebook ein Land...

    1,35 Mrd.

    1,14 Mrd.

    600 Mio.

    300 Mio.

    80 Mio.

  • In Deutschland nutzen 18.278.280 Personen Facebook.

    QUELLE: ALLFACEBOOK.DE, MAI 2011

  • 668.500 Nutzer hat Facebook allein in Hamburg.QUELLE: ALLFACEBOOK.DE, MAI 2011

  • 64%der Mitglieder von Facebook wurden Fans mindestens eines Unternehmens

    QUELLE: EXACTTARGET 2011

  • QUELLE: CHADWICK MARTIN BAILEY & IMODERATE RESEACRH TECHNOLOGIES, FEBRUAR 2010

    51% der Fans von Unternehmen auf Facebook kaufen bevorzugt diese

    Marken.

  • QUELLE: HUBSPOT, APRILL 2011

    67% der B2C-Unternehmen und 41% der B2B-Unternehmen haben ber Facebook bereits Kunden gewonnen.

  • QUELLE: ISTRATEGY LABS, JANUAR 2010

    40% der Facebook-Nutzer sind lter als 35.

  • Sie mgen Facebook noch nicht?Das wird sich bald ndern!

  • QUELLE: TWITTERREPORTS.COM, MAI 2011

    Twitter hat 300 Mio. registrierte Nutzer.

  • QUELLE: RJMETRICS, JANUAR 2010

    Twitter-Nutzer senden 90 Mio. Tweets am Tag.

  • 79% der Twitter-Follower

    empfehlen bevorzugt die

    gefolgte Marken.

    QUELLE: CHADWICK MARTIN BAILEY & IMODERATE RESEACRH TECHNOLOGIES, FEBRUAR 2010

  • 42% der teilnehmenden Unternehmen haben bereits ber Twitter Kunden gewonnen.

    QUELLE: HUBSPOT, APRILL 2011

  • QUELLE: EMARKETER, AUGUST 2010

    Mehr als die Hlfte aller Internetnutzer lesen

    mindestens einmal im Monat Blogs.

  • Bloggende Unternehmen haben 55% mehr Besucher auf ihrer Website.

    QUELLE: HUBSPOT, APRILL 2011

  • QUELLE: HUBSPOT, APRILL 2011

    2/3 der Unternehmen geben an, dass Ihr Blog kritisch oder wichtig fr ihr Geschft ist.

  • Ihre Kunden sind online. Wenn Sie ihnen nicht folgen, Ihr Wettbewerb macht es bestimmt!

  • 2. GrundDas Internet hat grundlegend die

    Art und Weise verndert, was und wie wir einkaufen.

  • Der alte Kommunikationsweg war ein Monolog.

  • QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

    Durchschnittlich sind wir 3.000 Werbebotschaften am Tag ausgesetzt.

  • QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

    90% der Personen, die TV-

    Werbung vermeiden

    knnen, tun das.

  • QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

    Nur 18% der TV-Werbung erzielt einen

    positiven ROI.

  • QUELLE: TRADESHOW EXHIBITORS ASSOCIATION, MRZ 2009

    2009 sind die Ausgaben fr Technologie-Messen

    um 46% gesunken.

  • QUELLE: EXACTTARGET, 2011

    91% der Email-Nutzer haben Newsletter von

    Unternehmen gekndigt,

    die sie zuvor abonniert hatten.

  • QUELLE: HOWTO TV, APRIL 2008

    84% der 25-34 jhrigen haben ihre

    Lieblingswebseite aufgrund von

    irrelevanter oder strender Werbung

    verlassen.

  • QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

    Nur noch 14% der Konsumenten trauen Werbung..

  • Zielgruppen ... haben keine Zeit fr Langeweile oder wollen nicht durch konventionelle, altmodische Werbung vor den Kopf gestossen werden.

    Wir mssen aufhren, die Leute bei Ihren Interessen zu stren und ihnen das liefern, was sie interessiert!

    Craig DavisChief Creative Officer, WorldwideJ Walter Thompson (Weltweit die 4. grte Werbeagentur)

  • 78% trauen den Empfehlungen anderer Konsumenten!

    QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

  • Fr Empfehlungen bentigt man Kontakte und Konversation.

  • Personen machen Geschfte mit Personen, die sie respektieren und denen sie vertrauen.

  • Was bisher nur in der realen Welt erfolgte,

    ermglichen die Soziale Netze online.

  • Soziale Netze sind Zusammenknfte zum Austausch von Ideen, Emotionen und

    Meinungen.Kurz: Kundengesprche online.

  • Das Internet ist der zentrale Ort, an dem man sich ber Produkte und

    Dienstleistungen informiert...

  • ...und Beziehungen zu Marken und Unternehmen aufbaut.

  • Am glaubwrdigsten knnen Ihre echten Fans und Follower fr Sie die Werbetrommel schlagen.

  • Die Sozialen Netze skalieren die Beziehungen und Empfehlungen.

  • Diese Entwicklung verndert das Marketing radikal!

  • Das traditionelle Marketing (Werbung) war komplett kontrollierbar.

  • Diese Kontrolle ist verloren gegangen!

    - +

    +

    -

    WerbungWas Sie ber

    sich sagen

    PR

    Was Sie die Medien sagen lassen wollen

    SocialMedia

    Was die Kunden ber

    Sie sagen

    Kontrollverlust

    Glau

    bwr

    digk

    eit

  • Was wir wirklich brauchen, ist ein Umdenken, welches dazu fhrt, dass wir fr heutige Kunden relevant sind.

    Ein Umdenken vom ,Telling and Selling zum Aufbau von Kundenbeziehungen.

    Jim StengelFormer Global Merketing OfficerFor Procter & Gamble

  • Die Frage ist nicht mehr, wie Sie Ihre Zielgruppen erreichen, sondern wie Ihre Zielgruppen Sie erreichen.

  • 3. GrundDie Verlagerung ins Web ist keine Laune,

    sondern eine Revolution.

  • Die Digital Natives von heute sind die Konsumenten von

    morgen.

  • QUELLE: ARD/ZDF-ONLINESTUDIE 2010

    Die erste Altersgruppe, die das Internet zu 100% nutzt: Die 14- bis 19-Jhrigen.

  • Die zur Jahrtausendwende geborenen verbringen mehr als 15 Stunden pro Woche online.

    96% von Ihnen sind Mitglied in einem Sozialen Netzwerk.

    QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

  • Sie haben durchschnittlich 53 Freunde online.

    QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

  • Und sie interessieren sich nicht fr Ihre Anzeigen.Sie interessieren sich dafr,

    was Ihre Freunde denken.

  • Die Vorteile von Social Media sind so berzeugend, dass sie knftig ber Erfolg

    und Misserfolg eines Unternehmens entscheiden werden.

  • Die Frage ist also nicht mehr, ob man sich mit dem Internet und Social Media beschftigt, sondern wie gut.

  • Die neuen Ziele sind

    &Relevanz

    Aufmerksamkeit ,

    Reputation .

  • Hilfsbereitschaft ist die neue Kontrolle.

  • Bemerkenswert ist das neue Tagesgeschft.

  • Authentizitt ist die neue

    Werbebotschaft.

  • Suchworte sind die neuen Leuchtreklamen.

  • Verlinkungen sind die neuen Referenzen.

  • Bewertungen zufriedener Kunden ist der neue Bonus.

    Sie sind 12 mal glaubwrdiger, als die Eigendarstellungen der Unternehmen.

    QUELLE: NIELSEN TRUST IN ADVERTISING REPORT, JULI 2009

  • Zusammenfassung

    There is one more Thing!

    1. GrundDie Kunden haben sich

    entschieden:Sie sind den Weg ins Internet

    gegangen.

    2. GrundDas Internet hat grundlegend die Art und Weise verndert, was und wie

    wir einkaufen.

    3. GrundDie Verlagerung ins Web ist

    keine Laune,sondern

    eine Revolution.

    Die neuen Ziele sind:

    Aufmerksamkeit,Relevanz &Reputation

  • Die 10 wichtigsten Aufgaben um im Internet Kunden zu gewinnen.

  • 1. Verstehen Sie Ihre Kunden.

    Wer/Wo sind Ihre Kunden?Was interessiert und beeinflusst sie?

    Wie/wo kaufen sie? Wie/wo sind sie anzutreffen?

  • 2. Schaffen Sie Ihre Ausgangsbasis..

    Erstellen oder optimieren Sie Ihre Unternehmenswebseite & Blog.

    Whlen Sie die richtigen Kanle wie Facebook, Twitter etc.

  • 3. Setzen Sie sich Ziele.

    Wie im richtigen Leben: GeduldDer Lohn: Ein nachhaltiger Erfolg!

    Bei Kunden, Partnern, Frsprechern und neuen Mitarbeitern.

  • 4. Machen Sie Dinge, die interessieren.

    Helfen Sie ihnen mehr Geld zu verdienen,

    Zeit zu sparen und Spa zu haben!

  • 5. Seien Sie grozgig.

    Je mehr Sie geben, desto mehr bekommen Sie zurc