>>igvw standards der qualität standards of ualit >>igvw ... · >>igvw standards der qualität...

of 56 /56
>>igvw Standards der Qualität Standards of Quality >>SQP4 Mobile elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik Juli 2013

Author: leduong

Post on 05-Jun-2018

223 views

Category:

Documents


0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    1zum Inhaltsverzeichnis

    >>igvw Standards der Qualitt Standards of Quality

    >>SQP4Mobile elektrische Anlagen in der

    Veranstaltungstechnik

    Juli 2013

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    2zum Inhaltsverzeichnis

    LegendeLegend

    Einige erklrende Hinweise zur Struktur der Standards:

    SQ Standard der Qualitt/Standard of QualityO OrganisationP Praxis/ArbeitsverfahrenQ Qualifikation1, 2, 3, ... fortlaufende Nummerierung

    O Organisation/DokumentationAufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen/DokumentationundZertifizierungvonProzessenO1 Risikomanagement (Projekt)O2 Brandschutzkonzepte (Projekt)O3ZertifizierungvonDienstleistungsunternehmen(SR6.0)O4 Leitfaden zur Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes (Projekt)

    P Praxis/ArbeitsverfahrenBereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln

    P1 Traversensystem(SR1.0)P2 Elektrokettenzge(SR2.0)P3 Lautsprecher-Aufhngesysteme(SR5.0/Projekt)P4 Mobile elektrische Anlagen in der Veranstaltungs-TechnikP5 ErrichtungundBetriebvonmobilenBhnenanlagen(mgl.Projekt)

    Q QualifikationQualifikationvonFachkrftenundSachkundigen

    Q1 ElektrofachkraftinderVeranstaltungstechnik(SR4.0)Q2 SachkundigerfrVeranstaltungs-Rigging(SR3.0)Q3 Brandschutzbeauftragter (Projekt)Q4 Sachkundiger fr Schallpegelmessung bei Veranstaltungen (Projekt)

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    3zum Inhaltsverzeichnis

    Vorbemerkung

    Ziel der SQ Standards ist es, das erforderliche Qualittsniveau von Dienstleistungen in derVeranstaltungswirtschaftzudefinieren.

    SQ Standards bercksichtigen die aktuelle Rechtslage und beschreiben auf dieser GrundlagediespeziellenArbeitsverfahrenderBranche.Sie enthalten eine bersicht der anzuwendenden Rechtsnormen und Anforderungen zumArbeits-undGesundheitsschutz.

    Dieser Qualitts-Standard wurde vom zustndigen Arbeitskreis der igvw unter Mitwir-kungderDGUVunddemArbeitskreisderSicherheitsingenieurevonard.zdf.mediena-kademie,ARTE,BR,Bavaria,DR,DW,HR,IRT,MDR,NDR,ORF,RB,RBB,RBT,RTL,SF,SR,StudioHamburg,SWR,WDRundZDFerarbeitet.

    Important note for English speaking readersThis document is a Code of Practice. The German word for Code of Prac-tice is Standard. The German word for Standard is Norm.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    4zum Inhaltsverzeichnis

    Hinweis:Die elektronische Version des Branchenstdards ist mit interaktiven Steuerele-menten ausgestattet. Auf jeder Seite finden Sie unten das Inhaltsverzeichnis.

    Mit einem Klick darauf gelangen Sie dorthin.Im Inhaltsverzeichnis knnen Sie jedes Kapitel anklicken,

    um direkt dorthin zu gelangen.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    5zum Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Anwendungsbereich

    1. Planung1.1 Energiebedarfserfassung1.2 Ermittlung der Vor-Ort-Bedingungen1.3 Gefhrdungsbeurteilung innerhalb der Planungsphase1.4 Erstellung eines Netzverteilungsplans1.4.1 Ermitteln der Leitungslngen und Leiterquerschnitte1.4.2 Potenzialausgleich1.5 Auswahl geeigneter elektrischer Betriebsmittel1.6 Auswahl geeigneter Arbeitsmittel und Zubehr1.7 Einsatz von Stromerzeugern1.7.1 Tragbare Stromerzeuger1.7.2 Nicht tragbare Stromerzeuger1.8 Havariekonzept fr die Energieversorgung1.8.1 Umschaltung Netz Stromerzeuger1.8.2 USV Anlage mit Stromerzeugerbetrieb1.8.3 Umschaltung Netz Stromerzeuger mittels Vektorsprung-

    relais1.8.4 Twin-Betrieb1.9 Personalplanung und Personalauswahl1.10 Festlegung der Verantwortlichkeiten

    2. Errichten und Betrieb2.1 Unterweisung der Mitarbeiter2.2 Prfung der elektrischen Anlage2.2.1 Besichtigen2.2.2 Erproben und Messen2.2.3 Dokumentation der Prfung2.3 Blitzschutz

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    6zum Inhaltsverzeichnis

    3. Abbau und Nachbereitung3.1 Defekte elektrische Betriebsmittel3.2 Dokumentieren und Archivieren

    AnhangI Mess- & Prfprotokoll fr die bergabe eines SpeisepunktsII Muster fr eine Errichterbescheinigung einer mobilen elektrischen AnlageIII Beispiele fr NetzverteilungsplneIV Zusammenfassung der Normen fr mobile elektrische Anlagen in . der VeranstaltungstechnikV Anwendung von Verlngerungsleitungen, MehrfachsteckdosenVI Literaturhinweise

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    7zum Inhaltsverzeichnis

    AnwendungsbereichDieser Praxisleitfaden richtet sich an Elektrofachkrfte und beschreibt den Ablauf zur Errichtung von mobilen elektrischen Anlagen im Bereich der Veranstaltungstechnik. Eine elektrotechnische Qualifikation nach igvw SQ Q1 wird vorausgesetzt. Eine mobile elektrische Anlage be-ginnt beim vereinbarten Speisepunkt und wird grundstzlich aus stec-kerfertigen Betriebsmitteln errichtet

    In diesem Praxisleitfaden wird das Planen, Errichten, und der Betrieb von mobilen elektrischen Anlagen in der Veranstaltungstechnik be-schrieben.

    Abb. 1 igvw SQ P4 als Leitfaden fr den rechtskonformen, sicheren Betrieb von mo-bilen elektrischen Anlagen in der Veranstaltungstechnik

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    8zum Inhaltsverzeichnis

    1. PlanungDas Ziel der Planung ist, eine betriebssichere und elektrisch sichere Anlage zu konzipieren. Zustzlich zur fachlichen Qualifikation des Pla-ners ist eine ausreichende Erfahrung abhngig von Art und Umfang der zu planenden Anlage erforderlich.

    1.1 Energiebedarfserfassung

    Zur Energiebedarfserfassung werden nach aktuellem/finalem Pla-nungsstand alle elektrischen Verbraucher erfasst und danach die Summe des Energiebedarfs ermittelt. Die Gesamtleistung ergibt sich als Summe der Einzelleistungen, wobei die Blindleistungsanteile zu bercksichtigen sind.

    Der zeitliche Ablauf und der jeweilige Gleichzeitigkeitsfaktor der einzel-nen Gewerke sind zu beurteilen. Aufgrund der Vielfltigkeit der Veran-staltungen knnen die Gleichzeitigkeitsfaktoren der einzelnen Gewerke stark variieren und liegen erfahrungsgem zwischen 0,3 und 1,0.

    1.2 Ermittlung der Vor-Ort-Bedingungen

    Hierbei erfolgt die Erfassung der Bedingungen und der elektrotech-nischen Versorgungssituation am geplanten Veranstaltungsort, z. B. durch eine Vorbesichtigung. Diese Erfassung dient als Grundlage fr die weitere Planung.

    Grundlegende Aspekte sind hierbei:

    Anlagenbetreiber der vorhandenen Anlage, verantwortliche Personen

    technischer Zustand der elektrischen Anlage Dokumentation und Prfprotokolle gleichzeitige Nutzung der elektrischen Anlage durch Dritte Netzsystem, Schutzmanahmen, Leitungsquerschnitte, Absi-

    cherung und Selektivitt Art der bergabepunkte: Steckvorrichtungen, Klemmstellen Mglichkeiten fr die Leitungsverlegung.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    9zum Inhaltsverzeichnis

    1.3 Gefhrdungsbeurteilung innerhalb der Planungsphase

    Im Rahmen der Gefhrdungsbeurteilung sind die Errichtung, der Be-trieb und der Abbau der mobilen elektrischen Anlage zu betrachten.

    Aspekte, die fr die Gefhrdungsbeurteilung in der Planungsphase zu bercksichtigen sind:

    elektrische Gefhrdung, Schutzmanahmen, Personalquali-fikation

    erhhte elektrische Gefhrdung, z. B. durch Anlagen beson-derer Art (VDE 0100 Gruppe 700)

    Kabelfhrung, Bercksichtigung von Flucht- und Rettungs-wegen

    besondere Umgebungsbedingungen mit Einfluss auf die Ma-terialauswahl

    besondere Anforderungen an die elektrische Anlage (z. B. Stromerzeuger, Notstromversorgung, Notbeleuchtung)

    Verhalten bei Strfllen whrend des Betriebs

    1.4 Erstellung eines Netzverteilungsplans

    Im Rahmen der Planung ist ein Netzverteilungsplan, aus dem die Anschlsse, die Leitungslngen und -querschnitte und die Verteiler hervorgehen, zu erstellen. Die Verbraucher sind den zur Verfgung stehenden bzw. den zu erstellenden Anschlssen zuzuordnen. Zustz-licher Energiebedarf kann durch vorbergehend vom Energieversor-gungsunternehmen bereitgestellte Anschlsse oder Stromerzeugerbe-trieb (oder eine Kombination von beidem) gedeckt werden.

    Um eine betriebssichere Versorgung zu gewhrleisten, sind folgende Kriterien zu bercksichtigen:

    das Netzsystem ab dem bergabepunkt ist als TN-S-System auszufhren

    maximale Belastbarkeit der speisenden Anschlsse mglichst symmetrische Lastverteilung

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    10zum Inhaltsverzeichnis

    besondere Anforderungen an die Versorgungssicherheit (Ha-variekonzept)

    Beispiele fr Netzverteilungsplne befinden sich im Anhang III.

    Aus dem Netzverteilungsplan sind produktionsbezogene Materiallisten zu erstellen. Je nach Umfang der zu errichtenden elektrischen Anlage kann es sinnvoll sein, separate Stcklisten fr die einzelnen Teilberei-che zu erstellen.

    1.4.1 Ermitteln der Leitungslngen und Leiterquerschnitte

    Die Leitungslngen knnen aus dem Netzverteilungsplan entnommen werden. Die Auswahl der notwendigen Leiterquerschnitte zur Errei-chung der geforderten Schutzmanahmen muss der Planer verant-worten. Dabei sind die Gesamtlnge vom bergabepunkt bis zum am weitesten entfernten Betriebsmittel und die Summe der Spannungsflle der einzelnen Teilstrecken zu Grunde zu legen. Als Orientierung kn-nen die Werte der nachfolgenden Tabelle verwendet werden.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    11zum Inhaltsverzeichnis

    Nen

    nstro

    m d

    er

    Sch

    utze

    inric

    htun

    g [A

    ]

    1016

    2532

    5063

    8010

    012

    516

    020

    022

    525

    031

    535

    540

    0

    Leite

    rque

    rsch

    nitt

    Kup

    fer [

    mm

    ]

    Empf

    ehlu

    ng f

    r die

    max

    imal

    e Le

    itung

    sln

    ge v

    on m

    ehra

    drig

    en L

    eitu

    ngen

    m

    it bi

    s zu

    vie

    r bel

    aste

    ten

    Ade

    rnun

    ter V

    ollla

    st u

    nd 5

    % S

    pann

    ungs

    fall

    bei +

    30

    C[m

    ]

    2,5

    8050

    326

    193

    120

    7760

    1651

    532

    220

    616

    110

    382

    6435

    1127

    704

    450

    352

    225

    179

    141

    113

    9050

    1610

    1006

    644

    503

    322

    256

    201

    161

    129

    101

    Empf

    ehlu

    ng f

    r die

    max

    imal

    e Le

    itung

    sln

    ge v

    on e

    inad

    rigen

    Lei

    tung

    en u

    nter

    Vol

    llast

    und

    5%

    Spa

    nnun

    gsfa

    ll be

    i + 3

    0 C

    [m

    ]

    5025

    620

    116

    112

    910

    170

    358

    282

    225

    180

    141

    113

    100

    9548

    638

    230

    624

    519

    115

    313

    612

    212

    061

    348

    338

    630

    924

    219

    317

    215

    512

    315

    076

    760

    448

    338

    630

    224

    221

    519

    315

    313

    618

    594

    674

    559

    647

    737

    229

    826

    523

    818

    916

    814

    924

    011

    2796

    677

    361

    848

    338

    634

    330

    924

    521

    819

    3A

    lle W

    erte

    bas

    iere

    n au

    f den

    in D

    IN V

    DE

    029

    8-Te

    il 4:

    200

    3-08

    , Tab

    elle

    11:

    Bel

    astb

    arke

    it vo

    n Le

    itung

    en m

    it N

    enns

    pann

    unge

    n bi

    s 10

    00V

    und

    von

    wr

    meb

    est

    ndig

    en L

    eitu

    ngen

    , S

    palte

    2 u

    nd S

    palte

    5 a

    ngeg

    eben

    en B

    elas

    tbar

    keite

    n.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    12zum Inhaltsverzeichnis

    1.4.2 Schutzpotenzialausgleich

    Die fachgerechte Ausfhrung des Schutzpotenzialausgleichs ist fr die elektrische Sicherheit der Anlage erforderlich. Insbesondere die Ver-bindung aller Schutzleiter der speisenden Netze und aller metallisch leitfhigen Konstruktionen, die gefhrliche Berhrungsspannungen annehmen knnen, ist erforderlich. Zustzlich zu diesen Manahmen kann ein Funktionspotenzialausgleich aus betrieblichen Grnden erfor-derlich werden.

    Fr den Querschnitt der Schutzpotenzialausgleichsleiter haben sich 16 mm Cu oder 25 mm Cu bewhrt.

    1.5 Auswahl geeigneter elektrischer Betriebsmittel

    Basierend auf den Planungsergebnissen sind die Anforderungen der einzusetzenden elektrischen Betriebsmittel unter besonderer Berck-sichtigung der in der Gefhrdungsbeurteilung bercksichtigten Einsatz-bedingungen (z. B. Schutzart, Schutzklasse) festzulegen.

    Fr alle elektrischen Betriebsmittel (z. B. Versorgungsleitungen, An-schlussleitungen) ist grundstzlich die Leitungsqualitt schwere Gum-mischlauchleitungen (H07 RN-F oder gleichwertig) erforderlich.

    Die ausgewhlten Betriebsmittel mssen dem Stand der Technik ent-sprechen und nachweislich geprft sein.

    1.6 Auswahl geeigneter Arbeitsmittel und Zubehr

    Je nach Arbeitsaufgabe und rtlichen Gegebenheiten ist der Einsatz von zustzlichen Arbeitsmitteln und Zubehr erforderlich (z. B. Werk-zeuge, Messgerte, Hubarbeitsbhnen).

    Der Unternehmer ist verpflichtet, alle zu benutzenden Arbeitsmittel und Zubehr nach den Einsatzbedingungen und den zu erwartenden Bean-spruchungen auszuwhlen.

    Mgliche Gefhrdungen sind in die Unterweisungsunterlagen aufzu-nehmen.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    13zum Inhaltsverzeichnis

    Alle erforderlichen Dokumente und Nachweise der eingesetzten Ar-beitsmittel und Zubehr sind vorzuhalten.

    1.7 Einsatz von Stromerzeugern

    Stromerzeuger knnen in der Produktions- und Veranstaltungstechnik in unterschiedlichen Konfigurationen eingesetzt werden: Inselbetrieb mit einem oder mehreren Stromerzeugern, Kombinationsbetrieb mit ffentlichem Versorgungsnetz und mobilen Stromerzeugern, Havarie-betrieb (vgl. 2.10). Im Parallelbetrieb von mehreren Stromerzeugern oder im Kombinati-onsbetrieb ist eine Synchronisation der Stromquellen zwingend erfor-derlich.

    1.7.1 Tragbare Stromerzeuger

    Anforderungen an tragbare Stromerzeuger (i.d.R. bis 13 kVA) sind in der Produktnorm DIN 14685 festgehalten. Sie sind ausdrcklich fr die Benutzung durch Laien vorgesehen. Durch diese Norm wird z. B. sichergestellt, dass die (herstellerseitige) Anpassung von maschinentechnischer und elektrischer Ausrstung so ausgefhrt ist, dass die bestimmungsgeme Verwendung dieser Stromerzeuger zu keiner Gefahrensituation fhren kann. Als Schutzmanahme kommt Schutztrennung (mit nur einem angeschlossenen Verbraucher oder mit mehr als einem Verbraucher und erdfreiem, rtlichen Schutzpotenzialausgleich) zum Einsatz. Es ist kein Erder erforderlich.

    1.7.2 Nicht tragbare Stromerzeuger

    Hierzu zhlen die Gerte, die fest auf bzw. in LKW, Containern sowie Anhngern installiert sind. Bei diesen Gerten sind hufig mehrere Schutzmanahmen mglich. Fr den Einsatz bei Produktionen und Veranstaltungen ist blicherweise ein TN-S-Netz zu errichten. In die-sem Fall ist der Anschluss des Stromerzeugersternpunktes an einen Erder (z. B. Staberder) erforderlich. Die Planung, Installation und die Inbetriebnahme einer Anlage mit nicht tragbaren Ersatzstromerzeugern sind von Elektrofachkrften durchzufhren.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    14zum Inhaltsverzeichnis

    Abb. 2:

    Stromerzeuger im TN-S-Betrieb

    1.8 Havariekonzept fr die Energieversorgung

    Entsprechend den Anforderungen an die Betriebssicherheit kann es bei Veranstaltungen erforderlich sein, Vorkehrungen fr Strflle in der Energieversorgung zu treffen. Derartige Havariekonzepte knnen tech-nisch unterschiedlich ausgefhrt werden.

    1.8.1 Umschaltung Netz Stromerzeuger

    Die Umschaltung zwischen Netz- und Stromerzeugerbetrieb ist bei die-ser Betriebsform nicht unterbrechungsfrei. Beim Ausfall der Netzversor-gung wird die Stromversorgung auf den Stromerzeuger umgeschaltet. Der Umschaltvorgang erfolgt in der Regel ber automatische Netzum-schaltschrnke (NUS).

    Hierbei unterscheidet man bezogen auf den Stromerzeuger zwischen folgenden Betriebsarten:

    Bereitschaftsschaltung Hierbei luft der Stromerzeuger nicht. Der Stromerzeuger wird erst nach dem Netzausfall gestartet und bernimmt dann die Stromversorgung. Hierbei sollte die Last mglichst sukzessive zugeschaltet werden. Die Zeit der Stromunterbrechung richtet sich mageblich nach der Startzeit des Stromerzeugers (>1 min).

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    15zum Inhaltsverzeichnis

    Dauerschaltung Hierbei luft der Stromerzeuger whrend der Produktion. Der Stromerzeuger bernimmt bei einem Netzausfall die Strom-versorgung. Hierbei sollte die Last mglichst sukzessive zuge-schaltet werden. Die Zeit der Stromunterbrechung richtet sich an der Umschaltzeit der verwendeten Steuerung (< 0,5s)

    Abb. 3: Umschaltung Netz Stromerzeuger

    1.8.2 USV Anlage mit Stromerzeugerbetrieb

    ber die normale Netzversorgung werden Akkumulatoren geladen. Die Akkumulatoren speisen wiederum einen Wechselrichter, aus dem die bentigte Leistung gespeist wird. Bei einem Ausfall der primren Netzversorgung wird der Wechselrichter weiter aus den Akkumulatoren gespeist, bis der Stromerzeuger gestartet ist und die Speisung ber-nimmt.

    Abb. 4: USV Anlage mit Stromerzeugerbetrieb

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    16zum Inhaltsverzeichnis

    1.8.3 Umschaltung Netz Stromerzeuger mittels Vektorsprung-relais

    Bei diesem System speist der Stromerzeuger im Teillastbetrieb parallel zur normalen Netzversorgung. Bei einem Ausfall der Netzversorgung, die durch das Vektorsprunggert erkannt wird, wird die Netzversorgung unmittelbar abgeschaltet und der Stromerzeuger bernimmt die Versor-gung unterbrechungsfrei.

    Abb. 5: Umschaltung Netz Stromerzeuger mittels Vektorsprungrelais

    1.8.4 Twin-Betrieb

    Bei Produktionen mit netzunabhngiger Versorgung kann das Hava-riekonzept durch zwei Stromerzeuger im Twin-Betrieb sichergestellt werden. Hierbei werden zwei Stromerzeuger parallel geschaltet und ber eine Synchronisierungseinheit gesteuert. Beide Stromerzeuger arbeiten jeweils im Teillastbereich. Bei Ausfall eines der Stromerzeuger bernimmt der andere die gesamte Versorgung unterbrechungsfrei.

    Abb. 6: Twin-Betrieb

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    17zum Inhaltsverzeichnis

    1.9 Personalplanung und Personalauswahl

    Bei der bertragung von Aufgaben auf Personen (Mitarbeiter oder Auftragnehmer) hat der Unternehmer / Auftraggeber je nach Art der elektrotechnischen Ttigkeiten zu bercksichtigen, ob diese Personen dafr befhigt sind. Diese Personen mssen die fachliche Qualifikation besitzen und die fr die Sicherheit und den Gesundheitsschutz zu be-achtenden Regeln und Normen einhalten.

    Um die bentigte Qualifikation zu ermitteln, hat der Unternehmer / Auf-traggeber eine Gefhrdungsbeurteilung der auszufhrenden Ttigkei-ten durchzufhren.

    Der Anschluss der mobilen elektrischen Anlage an das speisende Netz erfordert unterschiedliche Qualifikationen.

    Anschlsse an zur Verfgung gestellte CEE-Steckdosen bis 125 A im lastfreien Zustand drfen durch elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) hergestellt werden

    Anschlsse an Einzelleiter-Steckverbinder, Anschlussksten oder Generatoren, Anschlsse ber Klemmarbeiten in der Verbraucheranlage an Verteilungen, Gebude- Hauptvertei-lungen oder Transformatoren drfen nur von einer Elektro-fachkraft hergestellt werden

    sind Arbeiten am Netz des Energieversorgungsunterneh-mens (z. B. Ortsnetzverteiler) erforderlich, drfen diese im Auftrag des / in Abstimmung mit dem Konzessionstrger durchgefhrt werden

    1.10 Festlegung der Verantwortlichkeiten:

    Fr Anlagenplanung, -erstellung, -betrieb und -demontage mssen die Verantwortlichkeiten festgelegt werden.

    Dazu sind schriftlich folgende Festlegungen zu treffen:

    Benennung von verantwortlichen Personen fr die zu errich-tende mobile Anlage

    Benennung der Befugnisse / Zutrittsberechtigungen

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    18zum Inhaltsverzeichnis

    2. Errichten und BetriebDie Errichtung der elektrischen Anlage muss nach den gltigen Geset-zen und anerkannten Regeln der Technik erfolgen.

    Aufgrund von besonderen Betriebsbedingungen kann es in Abhngig-keit der jeweiligen Bedingungen erforderlich sein, besondere Manah-men zu ergreifen, deren Wirksamkeit im Einzelfall nachzuweisen ist.

    Es ist sicherzustellen, dass nur geprfte elektrische Betriebsmittel und Arbeitsmittel eingesetzt werden. Alle Anlagenteile sind vor unbefugtem Zugriff zu schtzen.

    2.1 Unterweisung der Mitarbeiter

    Vor der Errichtung der Anlage sind alle Mitarbeiter von der fr die zu errichtende mobile Anlage verantwortliche Person zu unterweisen.

    Die Unterweisung soll auch Hinweise zum bestimmungsgemen Ge-brauch der elektrischen Betriebsmittel und sonstiger Arbeitsmittel sowie zum Verhalten beim Auftreten von Mngeln enthalten.

    2.2 Prfung der elektrischen Anlage

    Vor dem Anschluss an Speisepunkte sind diese durch eine Elektrofach-kraft zu prfen.

    Vor Inbetriebnahme der elektrischen Anlage ist vom Errichter zu pr-fen, ob alle Anforderungen hinsichtlich der anzuwendenden Schutz-manahmen und Auswahl der elektrischen Betriebsmittel erfllt sind.

    Eine elektrische Anlage darf nicht ohne eine Prfung und Dokumentati-on in Betrieb genommen werden. Beispiele fr Prfprotokolle befinden sich im Anhang.

    Die Prfung und Inbetriebnahme der mobilen elektrischen Anlage kann parallel mit der Errichtung, oder auch abschnittsweise erfolgen; von daher ist besondere Sorgfalt erforderlich.

    Prfgrundlage einer mobilen elektrischen Anlage ist die DIN VDE 0100-600.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    19zum Inhaltsverzeichnis

    Die Prfung besteht aus folgenden Schritten:

    Besichtigen Erproben und Messen

    Es wird empfohlen, fr umfangreiche Anlagen den Prfablauf zu planen.

    2.2.1 Besichtigen

    Das Besichtigen sollte schon whrend der Errichtung erfolgen. Fehler knnen so leichter behoben werden. Ziel ist unter anderem, offensicht-liche Installationsfehler festzustellen.

    Folgende Punkte bedrfen der besonderen Beachtung:

    Vorhandensein von Typenschildern, Schaltungsunterlagen, Warnhinweisen und hnlichen Informationen. Die durchge-fhrte Wiederholungsprfung muss auf den Betriebsmitteln kenntlich gemacht sein.

    Zugnglichkeit und Bedienbarkeit der Anlagen (z. B. Strom-verteiler)

    Schutz gegen unbefugten Eingriff Eindeutige Kennzeichnung der Stromkreise sowohl auf den

    Verteilern wie auch auf den Leitungen Zustzlicher Schutz gegen mechanische Beschdigungen,

    wenn Kabel und Leitungen z. B. Verkehrswege kreuzen.

    Schutz aller Teile der mobilen elektrischen Anlage vor Witte-rungseinflssen

    Art und Ausfhrung des Schutzpotenzialausgleichs sowie des zustzlichen Schutzpotenzialausgleichs (sichere Verle-gung und mechanisch und elektrisch sicherer Anschluss).

    Steckverbindungen (z. B. Powerlock) und Steckvorrichtun-gen (z. B. CEE, Schuko) mssen ordnungsgem und ge-eignet sein

    Richtige Auswahl der Kabel und Leitungen hinsichtlich Strombelastbarkeit und Einsatz (unter Bercksichtigung von Verlegeart, Bndelung/Hufung und Umgebungseinflssen)

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    20zum Inhaltsverzeichnis

    2.2.2 Erproben und Messen

    Bei der Bewertung der Ergebnisse ist die Messabweichung der ver-wendeten Messgerte zu bercksichtigen.

    Erproben

    Die Erprobung dient der berprfung, ob die in der Anlage eingebau-ten Schutzeinrichtungen (z. B. RCD) ordnungsgem funktionieren.

    Messen

    Die nachstehend beschriebene Reihenfolge hat sich bewhrt:

    Durchgngigkeit der Schutzleiter, der Verbindungen des Schutzpotenzialausgleichs und des zustzlichen Schutzpo-tenzialausgleichsleiters. Es muss eine niederohmige Verbin-dung nachgewiesen werden. Zur Beurteilung der Messer-gebnisse sollten die anhand der Widerstandsbelge berech-neten Werte herangezogen werden.

    Widerstnde von Kupferleitern bei 20C[]

    Lnge in mQuerschnitt in mm 10 25 50 100

    2,5 0,070 0,176 0,350 0,702 4 0,044 0,110 0,219 0,439 6 0,029 0,073 0,146 0,29210 0,018 0,044 0,088 0,17516 0,011 0,027 0,055 0,11025 0,007 0,018 0,035 0,070

    Isolationswiderstand der Stromkreise bzw. der Anlage. Der Isolationswiderstand sollte weit ber dem in der Norm vor-gesehenen Grenzwert liegen. Erfahrungsgem weisen Messwerte von weniger als 10 M auf Fehler hin.

    berprfung des Schutzes durch sichere Trennung und Schutztrennung (Isolationswiderstand)

    Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversor-

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    21zum Inhaltsverzeichnis

    gung. Prfung der Manahmen fr den Fehlerschutz. a) Messung der Fehlerschleifenimpedanz

    Beim Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) in Endstromkreisen ist die Messung der Fehler-schleifenimpedanz im Allgemeinen nicht erforderlich. Es empfiehlt sich die Messung der Abschaltzeiten der RCDs.

    b) berprfung der Einhaltung der geforderten Abschaltzei-ten und Auslsefehlerstrme nach DIN VDE 0100-410.

    Prfung der Phasenfolge durch Nachweis des Rechtsdreh-felds

    Es wird empfohlen, einen Belastungstest der elektrischen Anlage unter realen Bedingungen durchzufhren. Dabei sollten die Strme in den Zuleitungen gemessen werden.

    2.2.3 Dokumentation der Prfung

    Nach Betriebssicherheitsverordnung sind Prfungen zu dokumentie-ren. Die Aufzeichnungen mssen der Art und dem Umfang der Prfung angemessen sein und knnen dementsprechend folgende Angaben enthalten:

    Datum der Prfung Art der Prfung Prfgrundlagen verwendete Messgerte, angewandte Messverfahren und

    evtl. Berechnungen Aufzeichnung der Ergebnisse der Einzelprfungen Ergebnis der Prfung Bewertung festgestellter Mngel und Aussagen zum Weiter-

    betrieb Name des Prfers

    Das Prfprotokoll ist von dem verantwortlichen Prfer zu unterschrei-ben und dem Auftraggeber zu bergeben. Beispiele fr Prfprotokolle befinden sich im Anhang I.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    22zum Inhaltsverzeichnis

    Die Prfberichte und ein Blockschaltbild der errichteten elektrischen Anlage mssen am Produktionsort verfgbar sein.

    2.3 Blitzschutz

    Wenn durch geografische Lage, Bauart oder Aufstellungsort Blitzschlag leicht eintreten oder zur schweren Folgen fhren kann, muss fr wirk-samen ueren Blitzschutz gesorgt werden.

    Die Wirksamkeit der Schutzmanahme ist nachzuweisen.

    Ist wirksamer uerer Blitzschutz nicht zu gewhrleisten, so ist bei Ge-witter der gefhrdete Bereich zu rumen.

    3. Abbau und NachbereitungDer Abbau der elektrischen Anlage muss fachgerecht erfolgen. Vor dem Abbau sind alle Anlagenteile freizuschalten, die Spannungsfreiheit ist festzustellen und es ist gegen Wiedereinschalten zu sichern.

    3.1 Defekte elektrische Betriebsmittel

    Defekte elektrische Betriebsmittel sind als solche zu kennzeichnen. Eine Fehlerbeschreibung ist anzubringen. Defekte elektrische Betriebs-mittel sind ohne sie z. B. durch Abschneiden des Steckers zu be-schdigen aus dem Verkehr zu ziehen und eine Weiterverwendung ist zu verhindern.

    3.2 Dokumentieren und Archivieren

    Zur Reproduzierbarkeit und aus Grnden der Beweispflicht empfiehlt sich die Dokumentation und Archivierung von:

    Betriebsstrungen Plnen bergabeprotokollen Messprotokollen

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    23zum Inhaltsverzeichnis

    Zhlerstnden Unterweisungen Materiallisten

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    24zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang

    Anhang I Mess- & Prfprotokoll fr die bergabe eines Speisepunkts

    Produktionstitel: Ort: Datum:

    Verantwortliche Elektrofachkraft:

    Anschlusspunkt:

    Gebude / Raum:

    Stromkreis

    Sichtprfungen: MngelJa Nein

    Zustand des Anschlusspunktes Abschalt - und Trennvorrichtungen Kennzeichnung des Stromkreises

    Funktionsprfung & Messung nach DIN VDE 0100-600 / DIN VDE 0105verwendete Messgerte :Messungen

    Messung Messwert Richtwert Mngel Bemerkung Ja Nein

    Schutzleiter spannungsfrei auf Erdpotenzial

    SpannungsmessungL1 - N V

    L2 - N V 230 V(207 ... 244

    V)

    L3 - N V L1 - L2 V

    L1 - L3 V 400 V(360 ... 424

    V)

    L2 - L3 VDrehfeld-Richtung Phasenfolge Rechtsdrehfeld

    RCD Messung IN / Abschaltzeit in s

    (falls RCD vor Anschlusspunkt vorhan-den)

    Auslsezeit bei IN (Nenn-Fehlerstrom):

    ms < 300ms bei IN oder Auslsung bei ansteigendem Prfstrom:

    mA 0,5IN ... IN

    Schleifenimpendanzmessung

    L1 - PE Z S LS-Schalter Typ B: Ia > 5 IN

    Ia = 230 V / Z Schl I a A LS-Schalter Typ C: Ia > 10 IN

    L2 - PE Z S

    I a ASchmelzsicherungenVerteilungsstromkreis Ia > 5 IN

    L3 - PE Z S SchmelzsicherungenEndstromkreis Ia > 10 IN

    I a A

    Prfergebnis:Anschlusspunkt ist betriebssicher Anschlusspunkt ist nicht betriebssicher

    Zu beseitigende Mngel:

    Ort, Datum, Unterschrift

    igvw-SQP4_Endfassung2012.doc | 06/02/2012 14 / 38

    Anhang

    Anhang I Mess- & Prfprotokoll fr die bergabe eines Speisepunkts

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    25zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang II Muster fr eine Errichterbescheinigung einer mobilen elektrischen Anlage

    Veranstaltung: Prfer:

    Kunde:

    Bemerkungen:

    Besichtigung:

    Richtige Auswahl der Betriebs-mittel

    Leitungsverlegung ordnungsge-m

    Schutzpotenzialausgleich vorhanden

    Betriebsmittel mngelfrei Kennzeichnung Stromkreise und Verteiler vorhanden

    Zustzlicher (rtlicher) Schutzpotenzial-ausgleich vorhanden

    Brandabschottung ordnungs-gem

    Sicherheitsbeleuchtung ord-nungsgem errichtet (falls er-forderlich)

    Dokumentation vorhandensiehe Ergnzungsbltter

    Erprobung:

    Funktion der elektrischen An-lage

    Rechtsdrehfeld der Drehstrom-Steck-dosen

    Funktion der RCD

    Funktion der Trenneinrichtung (Hauptschalter) Funktion der Sicherheitsbeleuch-tung (falls erforderlich)

    Messung: Schutzmanahme Automatische Ab-schaltung der Stromversorgung mess-technisch nachgewiesen

    Durchgngigkeit der Schutzpotenzialausgleichs -leiter messtechnisch nachgewiesen

    Prfergebnis:

    Die elektr. Anlage entspricht den anerkannten Regeln der Technik: Ja Nein

    Ort, Datum, Unterschrift

    igvw_SQP4_Bearbeitungsstand_2011-12_E12a.doc .doc| 06/02/2012 Endfassung16 / 36

    Anhang II Muster fr eine Errichterbescheinigung einer mobilen elektrischen Anlage

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    26zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang III Beispiele fr Netzverteilungsplne

    Mindestangaben in einem bersichtsschaltplan zur nicht station-ren Energieversorgung fr Veranstaltungen

    Veranstaltung Veranstaltungsort, Veranstaltungstag(e) Unternehmen, Ansprechpartner Bezeichnung der Module, z.B. HV (Hauptverteilung), UV

    (Unterverteilung) ggf. Standorthinweise (eindeutige Abkrzungen) oder Hin-

    weise auf Standort- bzw. Lageplan Kennwerte fr Ein- und Abgnge der Module (Strom- und-

    Spannungswerte, Absicherung, Zusatzschutz); werden im bersichtsschaltplan nur Mindestangaben aufgenommen (z.B. aus Grnden der bersichtlichkeit), ist eine ergnzende Legende zu empfehlen bzw. erforderlich

    Art der anzuschlieenden Verbraucher (wichtig z.B. bei in-duktiven / kapazitiven Leistungsanteil oder hohen Spitzenlei-stungen

    Bezeichnungen der Steckverbinder (ggf. Mindestangaben mit ergnzender Legende)

    Bezeichnungen und Lnge der Leitungen (ggf. Mindestanga-ben mit ergnzender Legende)

    Symbole fr die Darstellung von bersichtsschaltplnen fr nicht stationre Energieversorgungsanlagen in der Veranstaltungsbran-che

    In der Veranstaltungsbranche werden verwendungsfertige, konfek-tionierte Verbindungen und Module zu nicht stationre Energiever-sorgungsanlagen zusammengefgt. Es ist daher nicht sinnvoll, in bersichtsschaltplnen die Ausstattung dieser Module mit detaillierten Schaltsymbolen zu versehen. Diese Darstellungen (Stromlaufplan, In-stallationsplan) sind ohnehin in den einzelnen Modulen (z.B. Bauvertei-lung) mitzufhren bzw. vorzuhalten.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    27zum Inhaltsverzeichnis

    Es empfiehlt u.a. aus Grnden der bersichtlichkeit, die Module als Blocksymbol mit entsprechenden Angaben bzw. Kennzeichnungen fr die Eingnge und die Abgnge zu versehen sowie die entsprechende Leitungsverbindung von Modul zu Modul darzustellen.

    Sollten fr besondere Angaben Details mit Schaltsymbolen erforderlich oder sinnvoll sein, sind die Symbole nach DIN EN 60617-07 (Schaltge-rte und Schutzeinrichtungen) oder DIN EN 60617-11 (Elektroinstallati-on) ergnzend zu verwenden.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    28zum Inhaltsverzeichnis

    bersichtsschaltplanzur nicht stationren Energieversorgung fr eine kleine Veranstaltung (z.B. Foyer, Brgerhaus)Anmerkung: Die Standorte der Module sind dem Lageplan (Veranstaltungssaal) zu entnehmen

    Abb. 7: bersichtsschaltplan Energieversorgung fr eine kleine Veranstaltung

    Legende:

    Leitungen:

    Leitung 0 (Ltg. 0): H07 RN-F 5G35 CEE 125 A, 400 V Lnge: 25 m

    Leitung 1 (Ltg. 1): H07 RN-F 5G16 CEE 63 A, 400 V Lnge: 25 m

    Leitung 2 (Ltg. 2): H07 RN-F 5G10 CEE 32 A, 400 V Lnge: 25 m

    Leitung 3 (Ltg. 3): H07 RN-F 5G10 CEE 32 A, 400 V Lnge: 25 m

    Leitung 4 (Ltg. 4): H07 RN-F 5G4 CEE 16 A, 400 V Lnge: 20 m

    PA-Leitung: NY 16 Lnge: 35 m

    Abgnge UV: H07 RN-F 3G2,5 Schuko, 230 V Lnge: je 20 m - 30 m (Anzahl: 25)

    Verteilungen (Standard):

    HV Eingang: CEE 125 A NPE 230/400V; RCD 0,3A

    Abgnge: 1xCEE 63 A 230/400V

    1xCEE 63 A 230/400V (frei)

    2xCEE 32 A 230/400 V, RCD 0,03 A

    1xCEE 16 A 230/400 V, RCD 0,03 A

    Dimmerpack Eingang: CEE 63 A NPE 400V; RCD 0,03 A Abgnge: 12xSchuko 230 V

    UV-1 Eingang: CEE 32 A NPE 400V Abgnge: 6xSchuko 230 V, RCD 0,03 A

    UV-2 Eingang: CEE 32 A NPE 400V Abgnge: 6xSchuko 230 V, RCD 0,03 A

    UV-3 Eingang: CEE 16 A NPE 400V Abgnge: 3xSchuko 230 V, RCD 0,03 A

    igvw-SQP4_Endfassung2012.doc | 06/02/2012 17 / 38

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    29zum Inhaltsverzeichnis

    EV

    U

    berg

    abep

    unkt

    3

    250A

    14 CEE 125

    -W

    agen

    125A

    CE

    E

    Rs

    twag

    en

    32A

    CE

    E

    16A

    CE

    ES

    NG

    Au

    enbe

    reic

    h(

    -Tec

    hnik

    ca.

    50k

    W)

    CE

    E63M

    CE

    E634

    CE

    E633

    CE

    E325

    Ton

    CE

    E63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    DMX

    001

    024

    CE

    E63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    DMX

    025

    048

    CE

    E63M

    CE

    E634

    CE

    E633 CEE 63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    DMX

    049

    072

    CE

    E63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    DMX

    Floo

    rs

    073

    096

    CE

    E325

    Mov

    ingl

    ight

    s

    CE

    E63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    -

    DM

    X 2

    DMX 1

    097

    120

    479

    502

    CE

    E32

    CE

    E633

    CE

    E63D

    im-

    12

    34

    56

    78

    910

    1112

    1314

    1516

    1718

    1920

    2122

    2324

    A B C D

    24

    2,5k

    W

    DMX

    121

    144

    CE

    E32

    Dim

    -1

    23

    45

    6

    78

    910

    1112

    A B

    12

    2,5k

    W

    CE

    E32

    DMX

    042

    053

    PS

    U

    PS

    U

    CE

    E325Bac

    klin

    eP

    feile

    rC

    EE

    16

    Sho

    wb

    hne

    (ca.

    10k

    W L

    icht

    )

    CE

    E325Lich

    tregi

    eK

    elle

    rC

    EE

    16

    (Lic

    ht c

    a. 7

    5kW

    )

    Lege

    nde

    Sym

    bol

    Bem

    erku

    ng

    berg

    abep

    unkt

    , z.B

    .B

    aust

    rom

    verte

    iler

    mob

    iler S

    trom

    verte

    iler T

    yp 3

    (firm

    enin

    tern

    e K

    ennz

    eich

    nung

    )

    mob

    iler S

    trom

    verte

    iler T

    yp 4

    (firm

    enin

    tern

    e K

    ennz

    eich

    nung

    )

    mob

    iler S

    trom

    verte

    iler T

    yp 5

    (firm

    enin

    tern

    e K

    ennz

    eich

    nung

    )

    mob

    iler S

    trom

    verte

    iler T

    yp 1

    4(fi

    rmen

    inte

    rne

    Ken

    nzei

    chnu

    ng)

    Dim

    mer

    12

    2,

    5kW

    Dim

    mer

    24

    2,

    5kW

    Net

    ztei

    l (P

    ower

    Sup

    ply

    Uni

    t)al

    lgem

    ein,

    z.B

    . LE

    D-C

    ontro

    ller

    Me

    wer

    k 63

    A (z

    .B.

    4-Le

    iter-

    Me

    ger

    t)S

    chuk

    oste

    ckdo

    seC

    EE

    16A

    bla

    u (e

    inph

    asig

    )S

    teck

    dose

    CE

    E16

    A (d

    reip

    hasi

    g) S

    teck

    dose

    CE

    E32

    A (d

    reip

    hasi

    g) S

    teck

    dose

    CE

    E63

    A (d

    reip

    hasi

    g) S

    teck

    dose

    CE

    E12

    5A (d

    reip

    hasi

    g) S

    teck

    dose

    Ein

    spei

    sung

    PA

    /PE

    -Kle

    mm

    eD

    MX

    -Ste

    ckve

    rbin

    dung

    Wan

    dste

    ckdo

    se m

    it A

    ngab

    e de

    rA

    bsic

    heru

    ng u

    ndS

    iche

    rung

    sbau

    form

    PSU

    Bei

    spie

    lpro

    dukt

    ion

    Dar

    stel

    lung

    :E

    T-

    bers

    icht

    spla

    nO

    rt:P

    rodu

    ktio

    nsor

    tZe

    it:P

    rodu

    ktio

    nsze

    itrau

    mS

    chal

    tmei

    ster

    :N

    ame

    geze

    ichn

    et v

    on:

    Nam

    eS

    tand

    :D

    atum

    Dru

    ck:

    Dat

    um +

    Uhr

    zeit

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    30zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang IV Zusammenfassung der Normen fr mobile elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik

    Wichtige Begriffe nach DIN VDE 0100

    1. Potenzialausgleich ist das Herstellen elektrischer Verbindungen, zwischen leitfhigen Teilen, um Potenzialgleichheit zu erzielen.

    2. Schutzpotenzialausgleichsleiter ist ein Schutzleiter zum Sicherstellen des Potenzialausgleichs.

    3. Schutzpotenzialausgleich ist ein Potenzialausgleich zum Zweck der Sicherheit.

    4. Funktionspotenzialausgleich ist ein Potenzialausgleich aus betrieblichen Grnden, aber nicht zum Zweck der Sicherheit.

    5. Erdungsleiter ist ein Leiter, der einen Stromweg (oder einen Teil davon) zwi-schen einem Punkt in einem Netz, in einer Anlage oder in einem Betriebsmittel und einem Erder herstellt.

    6. Erder ist ein unmittelbar in die Erde oder in ein Fundament eingebrach-ter Leiter.

    7. Spannung gegen Erde In Systemen mit geerdetem Mittel- oder Sternpunkt die Span-nung eines Auenleiters gegen den geerdeten Mittel- oder Stern-punkt. In den brigen Netzen die Spannung, die bei Erdschluss eines Auenleiters an den anderen Auenleitern gegen Erde auftritt.

    8. Schleifenimpedanz (Impedanz der Fehlerschleife) ZS, RSch Die Summe der Impedanzen (Scheinwiderstnde) in einer Strom-schleife, bestehend aus Impedanz der Stromquelle, der Impe-danz des Auenleiters von einem Pol der Stromquelle bis zur Messstelle und der Impedanz der Rckleitung (z. B. Schutzleiter,

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    31zum Inhaltsverzeichnis

    Erder und Erde) von der Messstelle bis zum anderen Pol der Stromquelle.

    9. Erdschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwi-schen der Erde oder geerdeten Teilen und aktiven Teilen elektri-scher Betriebsmittel.

    10. Krperschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwi-schen Krper und aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel.

    11. Leiterschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwi-schen betriebsmig gegeneinander unter Spannung stehenden Leitern (aktiven Teilen), wenn im Fehlerstromkreis ein Nutzwider-stand liegt, z. B. Glhlampen oder dergleichen.

    12. Kurzschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwi-schen betriebsmig gegeneinander unter Spannung stehenden Leitern (aktiven Teilen), wenn im Fehlerstromkreis kein Nutzwi-derstand liegt.

    13. Kurzschlussfest Ein Betriebsmittel ist kurzschlussfest, wenn es den thermischen und dynamischen Wirkungen des an seinem Einbauort zu erwar-tenden Kurzschlussstromes ohne Beeintrchtigung seiner Funkti-onsfhigkeit standhlt.

    14. Vollkommender Krper-, Kurz- oder Erdschluss Ein vollkommender Krper-, Kurz- oder Erdschluss liegt vor, wenn die leitende Verbindung an der Fehlerstelle nahezu wider-standslos ist.

    15. Fehlerstrom ist der Strom, der durch einen Isolationsfehler zum Flieen kommt.

    16. Krperstrom ist der Strom, der beim Berhren spannungsfhrender Teile durch den menschlichen Krper fliet.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    32zum Inhaltsverzeichnis

    17. Neutralleiter N Ein mit dem Mittel- bzw. Sternpunkt des Netzes verbundener Leiter, der geeignet ist, zur bertragung elektrischer Energie bei-zutragen.

    18. Isolationsfehler ist ein fehlerhafter Zustand der Isolierung.

    19. Berhrungsspannung Spannung, die zwischen gleichzeitig berhrbaren Teilen whrend eines Isolationsfehlers auftreten kann.

    20. Vereinbarte Grenze der Berhrungsspannung Hchstwert der Berhrungsspannung, der zeitlich unbegrenzt bestehen bleiben darf. UL= 50V AC/120V DC, bei besonderer Gefhrdung UL= 25V AC/60V DC

    21. Aktives Teil Jeder Leiter oder jedes leitfhige Teil, das dazu bestimmt ist, bei ungestrtem Betrieb unter Spannung zu stehen, einschlielich des Neutralleiters, aber nicht der PEN-Leiter. Dieser Begriff be-sagt nicht unbedingt, dass die Gefahr eines elektrischen Schla-ges besteht.

    22. Krper (eines elektrischen Betriebsmittels) Ein berhrbares leitfhiges Teil eines elektrischen Betriebsmit-tels, das normalerweise nicht unter Spannung steht, das jedoch im Fehlerfall unter Spannung stehen kann.

    23. Fremdes leitfhiges Teil Ein leitfhiges Teil, das nicht zur elektrischen Anlage gehrt, das jedoch ein elektrisches Potenzial, einschlielich des Erdpotenzi-als, bertragen kann.

    24. Direktes Berhren Berhren aktiver Teile durch Personen oder Nutztiere (Haustiere).

    25. Indirektes Berhren Berhren von Krpern elektrischer Betriebsmittel, die infolge ei-nes Fehlers unter Spannung stehen, durch Personen oder Nutz-tiere (Haustiere).

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    33zum Inhaltsverzeichnis

    26. Ableitstrom Ein Strom, der in einem fehlerfreien Stromkreis zur Erde oder zu einem fremden leitfhigem Teil fliet. Dieser Strom kann eine kapazitive Komponente haben, insbe-sondere bedingt durch die Verwendung von Kondensatoren.

    27. PEN Leiter Ein geerdeter Leiter, der zugleich die Funktionen des Schutzlei-ters und des Neutralleiters erfllt.

    28. Schutzmanahmen sind alle Manahmen gegen die gefhrlichen Wirkungen des elektrischen Stromes.

    29. Speisepunkt (Anfang einer elektrischen Anlage) Der Punkt, an dem elektrische Energie in eine Anlage eingespeist wird.

    30. Betriebsstrom Der Betriebsstrom (eines Stromkreises) wird blicherweise mit IB bezeichnet. Der Strom, den der Stromkreis in ungestrtem Be-trieb fhren soll.

    31. Zulssige (Dauer-) Strombelastbarkeit Die zulssige (Dauer-)Strombelastbarkeit (eines Leiters) wird b-licherweise mit IZ bezeichnet. Der hchste Strom, der von einem Leiter unter festgelegten Be-dingungen dauernd gefhrt werden kann, ohne dass seine Dau-ertemperatur einen festgelegten Wert berschreitet.

    32. Vereinbarter Ansprechstrom (Abschaltstrom) IA Ein festgelegter Wert des Stromes, der die Schutzeinrichtung innerhalb einer festgelegten Zeit, der so genannten vereinbarten Zeit, zum Ansprechen bringt.

    33. berstrom Jeder Strom, der den Bemessungswert berschreitet. Der Be-messungswert fr Leiter ist die zulssige Strombelastbarkeit. Der Begriff berstrom ist der Oberbegriff fr berlaststrom und Kurzschlussstrom.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    34zum Inhaltsverzeichnis

    34. berlaststrom Ein berstrom, der in einem fehlerfreien Stromkreis auftritt.

    35. Schutztrennung Schutztrennung ist eine Schutzmanahme, bei der Betriebsmittel vom speisenden Netz sicher getrennt und nicht geerdet sind.

    36. Betriebsmittel sind alle Gegenstnde zum Erzeugen, Fortleiten, Verteilen, Spei-chern, Umsetzen und Verbrauchen von elektrischer Energie.

    37. Verbrauchsmittel (Verbraucher) sind elektrische Betriebsmittel, die der Umsetzung der elektri-schen Energie in eine andere Energieart dienen.

    38. Starkstromanlagen Starkstromanlagen sind elektrische Anlagen mit Betriebsmitteln zum Erzeugen, Umwandeln, Speichern, Fortleiten, Verteilen und Verbrauchen elektrischer Energie mit dem Zweck des Verrichtens von Arbeit z. B. in Form von mechanischer Arbeit, zur Wrme- und Lichterzeugung oder bei elektrochemischen Vorgngen.

    39. Verteilungsnetz Das Verteilungsnetz ist die Gesamtheit aller Leitungen und Kabel vom Stromerzeuger bis zur Verbraucheranlage ausschlielich.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    35zum Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Aspekte DIN VDE 0100-600, Stand Juni 2008

    Prfungen von elektrischen Anlagen

    1. Anwendungsbereich Jede elektrische Anlage muss vor der Inbetriebnahme geprft

    werden. Dieses muss, soweit es sinnvoll ist, bereits whrend der Errichtung erfolgen, sptestens jedoch nach der Fertigstellung.

    Bei der Prfung muss eine Gefhrdung von Personen sowie eine Beschdigung der Betriebsmittel ausgeschlossen werden.

    Erstprfungen sind durch Elektrofachkrfte durchzufhren, die ber Erfahrungen im Prfen elektrischer Anlagen verfgen.

    Die Erstellung eines Prfprotokolls ist zwingend erforderlich. Es drfen nur normgerechte Messgerte verwendet werden.

    2. BesichtigenBesichtigung bedeutet das Untersuchen der elektrischen Anlage mit allen Sinnen, um die richtige Auswahl der Betriebsmittel und die ordnungsgeme Erstellung der Anlage nachzuweisen. Das Besichtigen muss vor dem Erproben und Messen durchge-fhrt werden, blicherweise an der spannungsfreien Anlage. Unter anderem ist durch Besichtigung Folgendes zu prfen: Schutz gegen elektrischen Schlag durch Abdeckungen/ Um-

    hllungen Unversehrtheit der Betriebsmittel Auswahl der Betriebsmittel unter Bercksichtigung der ue-

    ren Einflsse (Feuchtigkeit, Wasser, Schmutz, Temperatur), z. B. Schutzart

    Auswahl der Kabel und Leitungen nach Strombelastbarkeit, Spannungsfall und Leitungsqualitt

    Art der Leitungsverlegung Auswahl der Schutzeinrichtungen ordnungsgeme Ausfhrung aller elektrischen Verbindungen

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    36zum Inhaltsverzeichnis

    Kennzeichnung der Stromkreise, Sicherungen, Schalter

    3. Erproben und MessenUnter Erproben und Messen versteht man Manahmen, mit denen die ordnungsgeme Funktion der elektrischen Anlage nachgewiesen wird. Hierzu gehrt die Ermittlung von Werten, die durch Besichtigen nicht festgestellt werden knnen, mit geeigne-ten Messgerten.Folgende Prfungen sind, soweit zutreffend, vorzugsweise in der angegebenen Reihenfolge durchzufhren:

    Durchgngigkeit Schutzleiter und Potenzialausgleich (ein hchstzulssiger Wert ist nicht angegeben, es wird empfohlen, sich an den Widerstandsbelgen der Leiter zu orientieren)

    Der Isolationswiderstand der elektrischen Anlage ist zwischen jedem aktiven Leiter und dem Schutzleiter oder der Erde zu ermitteln. Im Niederspannungsnetz (230/400V) ist bei einer Messgleichspannung von 500V ein Mindest-Isolationswider-stand von 1M erforderlich.

    Der Schutz durch SELV, PELV oder Schutztrennung muss durch die Isolationswiderstandsmessung zu anderen Strom-kreisen und der Erde nachgewiesen werden.

    Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversorgung im TN-System: Messung der Schleifenimpedanz ZS. Wird der Schutz durch

    RCD (IN 500mA) realisiert, gelten die Anforderungen an ZS immer als erfllt.

    Durch die Erzeugung eines Differenzstromes bis zur Hhe von IN ist die Wirksamkeit der Schutzmanahme nachzu-weisen. Sie gilt als erfllt, wenn die Abschaltung sptestens bei IN erfolgt.

    Eine Messung der Abschaltzeit ist nicht gefordert. Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversorgung

    im TT-System: Alle Krper, die durch die gleiche Schutzeinrichtung ge-

    schtzt sind, mssen an einen gemeinsamen Erder ange-

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    37zum Inhaltsverzeichnis

    schlossen sein. Messung des Widerstands RA des Erders fr die Krper der

    elektrischen Anlage Durch die Erzeugung eines Differenzstromes bis zur Hhe

    von IN ist die Wirksamkeit der Schutzmanahme nachzu-weisen. Sie gilt als erfllt, wenn die Abschaltung sptestens bei IN erfolgt.

    Eine Messung der Abschaltzeit ist nicht gefordert. Spannungspolaritt Funktion der elektrischen Anlage Spannungsfall Phasenfolge der Auenleiter

    Werden beim Erproben und Messen Fehler festgestellt, sind diese zu beheben und alle erforderlichen Prfungen zu wie-derholen.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    38zum Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Aspekte der DIN VDE 0100-711, Stand November 2003

    Ausstellungen, Shows und Stnde

    1. AnwendungsbereichVorbergehend errichtete elektrische Anlagen in Ausstellungen, Shows und Stnden zum Schutz der Benutzer.Dieser Teil gilt nicht fr die elektrische Anlage des Gebudes, in dem Ausstellungen, Shows und Stnde aufgebaut werden.

    2. Stromversorgung Die Nennversorgungsspannung darf AC 230V/400V oder DC

    500V nicht berschreiten

    3. Schutzmanahmen uere Einflsse (Feuchtigkeit, Wasser, Schmutz, Tempera-

    tur) mssen bercksichtigt werden. TN - Systeme mssen als TNS Systeme errichtet werden. Aufgrund des hheren Risikos einer Beschdigung sollten

    Leitungen am Speisepunkt durch selektive RCD (300mA) ge-schtzt werden.

    Alle Endstromkreise und Steckdosenstromkreise bis 32A ms-sen mit einer RCD (hchstens 30mA) geschtzt sein.

    Jeder eigenstndige Aufbau (Fahrzeug, Stand, Einheit) und jeder Stromkreis zur Versorgung von Auenanlagen muss mit einer eigenen Trenneinrichtung ausgestattet sein. Dafr kn-nen LS Schalter und RCD verwendet werden.

    4. Kabel- und Leitungsanlagen Alle elektrischen Leiter mssen aus Kupfer sein und einen

    Mindestquerschnitt von 1,5 mm2 haben. Flexible Leitungen drfen in Bereichen, die der ffentlichkeit

    zugnglich sind, nicht verlegt werden, es sei denn, sie sind zustzlich gegen mechanische Beschdigung geschtzt. Tep-pichbden oder Gummimatten sind nicht geeignet.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    39zum Inhaltsverzeichnis

    Ist ein Feueralarmsystem vorhanden, drfen Leitungsquali-tten H05VV, H05VV-F, H05RR-F, H05RN-F, H07RN-F oder gleichwertig verwendet werden, ansonsten sind nur Qualitten wie H07ZZ-F oder gleichwertig zulssig.

    Es wird empfohlen, die vorstehenden Manahmen mit dem Betreiber und der rtlichen Bauaufsicht abzustimmen.

    5. Brandschutz Fernbediente, automatisch gesteuerte oder nicht dauernd be-

    aufsichtigte Motoren mssen durch einen berlastschutz mit manueller Rckstelleinrichtung vor unzulssig hoher Erwr-mung geschtzt werden.

    Betriebsmittel mit hoher Oberflchentemperatur (Projektoren, Beleuchtungseinrichtungen, Scheinwerfer, Heizgerte usw.) mssen angemessen berwacht und in ausreichendem Ab-stand zu brennbaren Stoffen montiert sein.

    6. Leuchten und Beleuchtungsanlagen Im Handbereich (d.h. bis zu 2,5 m ber Fuboden) ange-

    brachte Leuchten mssen sicher und ausreichend befestigt sein. Sie mssen so platziert oder geschtzt werden, dass dem Verletzungsrisiko bzw. einer Entzndung von Werkstoffen vorgebeugt wird.

    Illuminations-Flachleitungen drfen nur als fabrikfertige Einhei-ten verwendet werden.

    Bei Verwendung von Kleinspannungs-Transformatoren ms-sen diese auerhalb des Handbereiches angeordnet sein und eine ausreichende Belftung haben. Die Zugnglichkeit durch Elektrofachkrfte bzw. unterwiesene Personen fr Prfungs- und Wartungszwecke muss jederzeit gegeben sein.

    7. Prfungen Vorbergehend errichtete elektrische Anlagen mssen nach

    jeder erneuten Montage vor Ort geprft werden. Die Prfung ist nach DIN VDE 0100-610 Erstprfung durchzufhren (wur-de ersetzt durch DIN VDE 0100-600).

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    40zum Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Aspekte der DIN VDE 0100-717, Stand Oktober 2010

    Ortsvernderliche oder transportable Baueinheiten

    1. AnwendungsbereichErrichtung elektrischer Anlagen in Fahrzeugen (mit Rdern, selbstfahrend oder gezogen) oder transportablen Konstruktionen wie z.B. Containern. Dazu gehren Rundfunk- bzw. Fernseh- bertragungswagen, Regiecontainer oder Baueinheiten fr Kata-strophenhilfe, Partyservice usw.Dieser Teil gilt nicht fr Stromkreise und Betriebsmittel zum Zwecke das Selbstantriebs oder fr Stromerzeugungseinrichtun-gen.

    2. StromversorgungEingangsseitig muss die Verbindung mit der speisenden elektri-schen Anlage oder einer Niederspannungsstromerzeugungsein-richtung die auch innerhalb der Baueinheit angeordnet sein darf generell in einem Gehuse der Schutzklasse II bis zur ersten Schutzeinrichtung fr die automatische Abschaltung erfolgen. Innerhalb der gesamten Einheit drfen TN-C Systeme nicht an-gewendet werden.

    3. Schutzmanahmen

    Wird ein Generator zur Stromversorgung verwendet, sind nur TN- oder IT- Systeme zugelassen. Wird ein TN- System ver-wendet, so ist die Umhllung der Baueinheit mit dem Neutral-punkt zu verbinden. Bei Verwendung eines IT-Systems sind alle Krper der angeschlossenen Betriebsmittel untereinan-der und, wenn die Umhllung der Baueinheit leitfhig ist, mit dieser zu verbinden. Im IT-System ist eine Isolationsberwa-chungseinrichtung zu verwenden.

    Der Anschluss an eine (mobile oder feste) elektrische Anlage muss ber einen RCD mit einem Bemessungsdifferenzstrom

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    41zum Inhaltsverzeichnis

    von hchstens 30mA erfolgen. Generell muss jedes Betriebsmittel zwischen der Stromquelle

    und der Schutzeinrichtung, die fr die automatische Abschal-tung der Stromversorgung der Baueinheit vorgesehen ist, der Schutzklasse II entsprechen.

    Leitfhige Teile der Baueinheit (z.B. das Fahrgestell) sind mit der Haupterdungsschiene der Einheit zu verbinden.

    Fr alle Steckdosen, die zur Versorgung von Betriebsmitteln auerhalb der Baueinheit vorgesehen sind, sind RCDs mit einem Bemessungsdifferenzstrom von hchstens 30mA vorzu-sehen.

    4. uere Einflsse Stecker und Steckdosen mssen mindestens der Schutzart

    IP 44 entsprechen, wenn sie auen angeordnet sind.

    5. Kabel- und Leitungsanlagen Alle Leitungen zur Verbindung der Baueinheit mir der Strom-

    versorgung mssen mindestens vom Typ H07RN-F sein. Der vorgeschriebene Mindestquerschnitt betrgt 2,5 mm2.

    Die Einfhrung flexibler Leitungen in die Baueinheit muss durch Verwendung von isolierten Einfhrungen so erfolgen, dass eine Beschdigung oder Isolationsfehler vermieden wer-den.

    6. Prfungen Die Prfung ortsvernderlicher Baueinheiten (mit Rdern) soll-

    te einmal jhrlich erfolgen, die von transportablen Einheiten alle zwei Jahre.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    42zum Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Aspekte der DIN VDE 0100-718, Stand Oktober 2005

    Bauliche Anlagen fr Menschenansammlungen

    1. AnwendungsbereichErrichtung elektrischer Anlagen einschlielich Einrichtungen fr Sicherheitszwecke in baulichen Anlagen fr Menschenansamm-lungen, wie z. B.: Versammlungssttten, Theater, Kinos Sportarenen Ausstellungshallen Beherbergungssttten, Heime, Restaurants Verkaufssttten Arbeitssttten Bahnhfe, Flughfen

    2. Brandschutz Stromkreisverteiler mssen eine einfache Mglichkeit bieten,

    den Isolationswiderstand aller Leiter gegen Erde jedes einzel-nen Stromkreises zu messen. Bei Leiterquerschnitten unter 10 mm muss dies ohne Abklemmen des N-Leiters mglich sein, z. B. mit Hilfe einer Trennklemme.

    Fernbediente, automatisch gesteuerte oder nicht dauernd be-aufsichtigte Motoren mssen durch einen berlastschutz mit manueller Rckstelleinrichtung vor unzulssig hoher Erwr-mung geschtzt werden.

    Elektrische Anlagen der nachfolgend aufgefhrten Rume mssen bereichsweise geschaltet werden knnen. Das Schal-ten darf nur durch autorisierte Personen erfolgen. Sozialrume Kantinen Werksttten, Umkleiderume (z. B. fr Darsteller) Lagerrume Verkaufsrume, Ausstellungsrume

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    43zum Inhaltsverzeichnis

    Verteiler mssen dem Zugriff unbefugter Personen entzogen sein und vor mechanischer Belastung durch Unterbringung in separaten Rumen oder durch andere zustzliche Manah-men geschtzt sein.

    3. Auswahl und Errichtung elektrische Betriebsmittel Ein bersichtsschaltplan der gesamten elektrischen Anlage

    einschlielich detaillierter Informationen ber die Einrichtun-gen fr Sicherheitszwecke muss am Hauptverteiler vorhanden sein.

    Festverlegte Leitungen im Bhnenhaus drfen nur mit ausrei-chendem mechanischen Schutz auf Putz verlegt werden.

    Nicht dauerhaft verlegte Leitungen mssen gummiisolierte Lei-tungen mindestens vom Typ 05 RR oder gleichwertig sein.

    Alle Zuleitungen fr beweglich aufgehngte Scheinwerfer dr-fen nur vom Typ 07 RN oder gleichwertig sein.

    Fr nicht fest verlegte Leitungen mssen Steckvorrichtungen in stabiler Ausfhrung eingesetzt werden, die den auftretenden Umgebungsbedingungen entsprechen. Es drfen nur standar-disierte Betriebsmittel fr erhhte Beanspruchung, wie z. B. CEE-Stecker, benutzt werden.

    Mehrfachsteckdosen drfen nicht hintereinander geschaltet werden.

    Mehrfachsteckdosen mit integriertem Stecker drfen nicht ver-wendet werden

    4. Leuchten und Beleuchtungsanlagen Befestigungen fr Leuchten in Rumen fr Besucher und auf

    Bhnen sind auf die 5fache Masse der Leuchte auszulegen. Freihngende Leuchten sind durch zwei unabhngige Auf-

    hngungen zu sichern, Sicherungsseile und Ketten gelten als zweite Aufhngung.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    44zum Inhaltsverzeichnis

    5. Prfungen Es sind Prfungen nach DIN VDE 0100-610 durchzufhren

    (wurde ersetzt durch DIN VDE 0100-600). Zustzlich sind die Einrichtungen fr Sicherheitszwecke zu

    prfen (z. B.: Abgasfhrung, Kraftstoffstand usw.) Es mssen Prfbcher vorhanden sein, in denen alle wieder-

    kehrenden Prfungen dokumentiert werden. Diese sind min-destens 4 Jahre aufzubewahren.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    45zum Inhaltsverzeichnis

    Wichtige Aspekte der DIN VDE 0100-740, Stand Oktober 2007

    Vorbergehend errichtete elektrische Anlagen fr Aufbauten, Vergn-gungseinrichtungen und Buden auf Kirmespltzen, Vergngungsparks und fr Zirkusse

    1. AnwendungsbereichFestlegung von Mindestanforderungen fr elektrische Anlagen, um eine sichere Gestaltung, Errichtung und Bedienung von vor-bergehend errichteten beweglichen oder transportablen elektri-schen Maschinen, Aufbauten und fliegende Bauten, die elektri-sche Betriebsmittel enthalten, zu erleichtern.

    Dieser Teil gilt nicht fr die fest errichtete elektrische Anlage, sondern erst ab dem Speisepunkt bis zum Beginn der jeweiligen fliegenden Bauten.

    2. Stromversorgung Die Nennversorgungsspannung darf AC 230 V / 400 V oder

    DC 440 V nicht berschreiten

    3. Schutzmanahmen Alle Endstromkreise fr Licht, fr ortsvernderliche Betriebs-

    mittel, die ber flexible Leitungen mit einer Strombelastbarkeit bis 32 A angeschlossen sind und Steckdosenstromkreise bis 32A Bemessungsstrom mssen mit einer RCD (hchstens 30 mA) geschtzt sein.

    Der Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversor-gung muss am Speisepunkt durch Fehlerstrom-Schutzeinrich-tungen (hchstens 300 mA) mit zeitverzgerten Typen nach DIN VDE 0660-101 oder selektiven Typen nach DIN VDE 0664-10 bzw. DIN VDE 0664-20 vorgesehen werden, um eine Selektivitt mit den RCDs in den Endstromkreisen zu errei-chen.

    Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen fr Wechselspannungsmoto-

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    46zum Inhaltsverzeichnis

    ren sollten zeitverzgerte Typen nach DIN VDE 0660-101 oder selektive Typen nach DIN VDE 0664-10 bzw. DIN VDE 0664-20 sein.

    TN - Systeme mssen als TNS Systeme errichtet werden. PEN-Leiter sind hinter dem Speisepunkt der Anlage nicht zu-lssig.

    Jede getrennte, vorbergehend errichtete elektrische Anlage fr Vergngungseinrichtungen und jeder Verteilungsstromkreis zur Versorgung von Auenanlagen muss mit einer eigenen, leicht zugnglichen und richtig identifizierbaren Trenneinrich-tung ausgestattet sein, die alle aktiven Leiter (L und N) trennt.

    4. uere Einflsse Elektrische Betriebsmittel mssen generell mindestens der

    Schutzart IP 44 entsprechen.

    5. Kabel- und Leitungsanlagen Alle Leitungen mssen mindestens eine Bemessungsspan-

    nung von 450/700 V aufweisen ausgenommen sind Leitungen innerhalb von Vergngungseinrichtungen, die eine minimale Bemessungsspannung von 300/500 V haben drfen.

    Flexible Leitungen drfen in Bereichen, die der ffentlichkeit zugnglich sind, nur mit Schutz gegen mechanische Besch-digung verlegt werden.

    In Erde verlegte Leitungen mssen gegen mechanische Be-schdigung geschtzt werden, z. B. durch Elektroinstallations-rohre.

    6. Niederspannungs-Stromversorgungsanlagen Generatoren mssen so angeordnet oder geschtzt werden,

    dass Gefahren durch unachtsame Berhrung z. B. heier Oberflchen oder gefhrlicher Teile verhindert wird.

    Die erforderliche Erdungsanlage bzw. ein verwendeter Erder mssen in bereinstimmung mit DIN VDE 0100-540 sein.

    Der Neutralleiter des Sternpunkts des Generators muss mit

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    47zum Inhaltsverzeichnis

    dem Krper des Generators verbunden sein.

    7. Prfungen Die vorbergehend errichtete elektrische Anlage zwischen

    Speisepunkt und jedem elektrischen Betriebsmittel muss nach jedem Zusammenbau vor Ort besichtigt und geprft werden.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    48zum Inhaltsverzeichnis

    DIN VDE 0108-100, Stand Oktober 2005

    Sicherheitsbeleuchtungsanlagen

    1. AnwendungsbereichEs werden die Kennzeichnung von Rettungswegen und Anforde-rungen der Beleuchtungen an Rettungswegen bei Strung der allgemeinen Stromversorgung festgelegt.

    Die Mindestanforderungen fr Sicherheitsbeleuchtungen werden definiert.

    Die Norm gilt fr alle Arbeitspltze und alle baulichen Anlagen fr Menschenansammlungen.

    2. SicherheitsbeleuchtungEine Sicherheitsbeleuchtung stellt sicher, dass bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung die Beleuchtung

    unverzglich, automatisch und fr eine vorgegebene Zeitzur Verfgung gestellt wird.

    Folgende Funktionen mssen erfllt werden:

    Beleuchtung der Rettungswegzeichen Wege zu den Ausgngen, um in den sicheren Bereich zu kommen Brandbekmpfungseinrichtungen und Meldeeinrichtungen entlang der Rettungswege

    Erlauben von Arbeiten in Verbindung mit Sicherheitsmanah-men. Die Sicherheitsbeleuchtung muss nicht nur bei vollstndigem Ausfall der allgemeinen Versorgung, sondern auch bei einem rtlichen Ausfall der allgemeinen Beleuchtung wirksam wer-

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    49zum Inhaltsverzeichnis

    den.Grundlegende lichttechnische Anforderungen sind in EN 1838 festgelegt.

    3. Erkennbarkeit von Rettungszeichen Wenn ein Ausgang nicht unmittelbar gesehen werden kann

    oder ber seine Lage Zweifel bestehen, mssen Zeichen so angebracht werden, dass eine Person sicher zu einem Not-ausgang geleitet wird.

    Ein Zeichen muss von allen Punkten entlang des Rettungs-wegs sichtbar sein.

    Alle Zeichen mssen in Farbe und Gestaltung einheitlich sein. In Bereichen, in denen sich ortsunkundige Personen aufhalten

    knnen, ist die Sicherheitsbeleuchtung in Dauerschaltung zu betreiben.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    50zum Inhaltsverzeichnis

    4. Stromkreise Die allgemeine Beleuchtung in Rumen und an Rettungs-

    wegen mit mehr als einer Leuchte muss an mindestens zwei Stromkreisen angeschlossen sein. Sind RCDs vorhanden, muss die Beleuchtung auf mindestens zwei RCDs aufgeteilt werden.

    Bei einer Sicherheitsbeleuchtung in Rumen und an Rettungs-wegen mit mehr als einer Leuchte mssen die erforderlichen Leuchten abwechselnd an mindestens zwei unabhngigen Schutzeinrichtungen angeschlossen werden.

    Endstromkreise der Sicherheitsbeleuchtung sind mit ber-stromschutzeinrichtungen bis 10 A Nennstrom zu schtzen. Der Betriebsstrom darf 60% des Nennstroms der Schutzein-richtung nicht bersteigen.

    In jedem Stromkreis sind maximal 20 Leuchten zulssig.

    5. KennzeichnungLeuchten und Verbindungs- bzw. Abzweigstellen der Sicherheits-beleuchtungsanlage mssen leicht und eindeutig identifizierbar rot oder grn gekennzeichnet sein. In der Nhe einer Leuchte mssen Verteiler-, Stromkreis- und Leuchtennummer angebracht sein.

    6. PrfungenEs sind tgliche, wchentliche, monatliche, jhrliche und zwei-jhrliche Prfintervalle mit unterschiedlichen Prfintervallen fest-gelegt. Es ist eine hierfr zustndige Person zu bestimmen. Es muss ein Prfbuch gefhrt werden.

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    51zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang V Anwendung von Verlngerungsleitungen, Mehrfachsteckdosen

    Anhang V Anwendung von Verlngerungsleitungen, Mehrfachsteckdosen

    Hinweis zum Verlegen und Betrieb von Leitungen (beweglicher Einsatz)

    Zugbelastung beim Verlegen und Betrieb (VDE 0298-3) maximal 15 N / mm Leiterquerschnitt (ak-tive Leiter); bei hheren Zugbelastungen (z.B. hngender Betrieb) sind entweder Leitungen mit z.B. Bewehrungen oder Tragseil zu verwenden oder der Einsatz fhrt zu einer schnelleren Ablege-reife der Leitungen infolge mechanischer Schdigungen (die nicht ohne weiteres bei einer Sicht-prfung erkennbar sind)

    Isolationsmaterialien fr flexible Leitungen

    Isolationsmaterial Temperaturbereich(beweglicher Einsatz)

    mechanische Belastung Anmerkungen zum Einsatz

    PVCmit normaler Wr-mefestigkeit

    5O C bis +70O CBetriebstemperatur 50O C

    geringe mechanische Stabilittrelativ stabil bis ca. 50O C, bei hhe-ren Temperaturen zunehmend plas-tischbei niedrigen Temperaturen besteht Bruchgefahr (Haarrisse)

    z.B. H03VV-Fbei mechanischer und thermi-scher Beanspruchung wie z.B. im Veranstaltungsbereich ist der Ein-satz nicht erlaubt

    PVCmit erhhter Tem-peraturbereich

    -5O C bis +70O CBetriebstemperatur 60O C

    stabil bis ca. 60O C, bei hheren Temperaturen zunehmend plastischstarke Verkrzung der Lebensdauer bei Temperaturen (auch kurzzeitig) > 90O C

    z.B. H05VV-Fbei mechanischer und thermi-scher Beanspruchung ist der Ein-satz nicht zu empfehlen; im Ver-anstaltungsbereich nur in Aus-nahmefllen zu verwenden

    Gummimit normaler Wr-mefestigkeit

    -25O C bis +60O CBetriebstemperatur 60O C

    stabil bis ca. Grenztemperatur, bei hheren Temperaturen zunehmend brchig (starke Verkrzung der Le-bensdauer)

    z.B. H07RN-FH07RN-F - vorgeschriebene bzw. geforderte Mindestqualitt der Leitungsausfhrung im Veranstal-tungsbereichAusfhrung H05RN-F nur fr leichte Gerteanschlussleitungen bis maximal 1,5 m Lnge

    Gummimit erhhter Wr-mefestigkeit

    -25O C bis +110O CBetriebstemperatur 80O C

    stabil bis ca. Grenztemperatur, bei hheren Temperaturen brchig

    z.B. H07GG-F; kostenintensivere Variante zur Gummiisolation mit normaler Wrmefestigkeit

    Gummimit erhhter me-chanischer Festig-keit

    -25O C bis +80O CBetriebstemperatur 60O C

    hohe mechanische Festigkeitflammwidriglbestndig

    z.B. NSSHuim Veranstaltungsbereich auf-grund des hohen Preises nur fr SonderzweckeIsolation gelb

    Silikon -60O C bis +180O Ckurzzeitig hhere Temperaturbelastung mglich

    geringe mechanische Beanspru-chungen (weicher Gummi)gute Flexibilitt bei tiefen Temperatu-ren

    z.B. SiHFhoher Preis; Einsatz bei hohen Umgebungstemperaturen, me-chanisch geschtzt verlegen; ggf. auf Belftung achtenIsolation rotbraun

    Polyurethan(PUR)

    -40O C bis +80O C hohe mechanische Belastung, be-sonders gegen Kerbungen und Ab-rieb stabilgute Flexibilitt bei tiefen Temperatu-ren

    z.B. H07BQ-FMantelisolation aus PUR,bestndig gegen le, Fette, Ben-zinrelativ hoher PreisIsolation orange

    igvw-SQP4_Endfassung2012.doc | 06/02/2012 33 / 38

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    52zum Inhaltsverzeichnis

    Leiterquerschnitte und Lngen von SchukoleitungenEinphasen-Wechselstromkreise bei einem Spannungsfall von 4 %

    Querschnitt 2,5 mm2 1,5 mm2 *)

    Absicherung 10 A 16 A 10 A 16 A

    Leitungslnge maximal 65 m 40 m 40 m 25 m

    *) Anmerkung:

    Der Einsatz von Schukoleitungen mit einem Leiterquerschnitt von 1,5 mm2 ist zwar unter Beachtung be-stimmter Einschrnkungen mglich (DIN VDE 0100-711), darf aber unter den Bedingungen der Veranstal-tungsbranche nur bis zur (gesteckten) Gesamtlnge von 25 m (16-A-Absicherung) bzw. 40 m (10-A-Absi-cherung) Verwendung finden.

    Der Mindestquerschnitt fr flexible Leitungen sollte in der Veranstaltungsbranche 2,5 mm2 betragen.

    igvw-SQP4_Endfassung2012.doc | 06/02/2012 34 / 38

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    53zum Inhaltsverzeichnis

    Anhang VI Literaturhinweise

    EnWG Gesetz ber die Elektrizitts- und Gasversorgung

    EMVG Gesetz ber die elektromagnetische Vertrglichkeit von Betriebsmitteln

    NAV Verordnung ber Allgemeine Bedingungen fr den Netzanschluss und dessen Nutzung fr die Elektrizittsversorgung in Niederspannung

    TAB 2007 Technische Anschlussbedingungen der Verteilungsnetzbetreiber / En-ergieversorgungsunternehmen

    TRBS 1203 (zur Prfung von Arbeitsmitteln) Befhigte Personen

    BGV A1 / GUV-V A1 Grundstze der Prvention

    DGUV Vorschrift 2 Betriebsrzte und Fachkrfte fr Arbeitssicherheit

    BGV A3 / GUV-V A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

    BGV C1 / GUV-V C1 Veranstaltungs- und Produktionssttten fr szenische Darstellung

    BGR A1 / GUV-R A1 Grundstze der Prvention (Regel, erlutert die Vorschrift)

    BGG 912 / GUV-G 912 Grundstze fr die Prfung maschinentechnischer Einrichtungen in Bhnen und Studios

    BGI 548 Elektrofachkrfte

    BGI 600 Auswahl und Betrieb ortsvernderlicher elektrischer Betriebsmittel

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    54zum Inhaltsverzeichnis

    nach Einsatzbereichen

    BGI 608 Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen

    BGI / GUV-I 810 Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen- Leitfaden

    BGI 810-4 Scheinwerfer

    BGI 811 Arbeitssicherheit in bertragungsfahrzeugen

    BGI 813 Prfung elektrischer Anlagen und Gerte

    BGI 5007 / GUV-IV 5007 Showlaser

    DIN VDE 0100 (Reihe) Errichten von Niederspannungsanlagen vgl. Anhang IV

    DIN VDE 0105 Betrieb von elektrischen Anlagen

    EN 1838 Notbeleuchtung

    DIN VDE 0108 100 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen vgl. Anhang IV

    DIN VDE 0298 Verwendung von Kabeln und isolierten Leitungen fr Starkstromanla-gen

    DIN VDE 0413 Messen, Steuern, Regeln; Gerte zum Prfen von Schutzmanahmen in elektrischen Anlagen

    DIN VDE 0701-0702 Prfung ortsvernderlicher elektrischer Betriebsmittel

    DIN VDE 0800-2

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    55zum Inhaltsverzeichnis

    Informationstechnik Potentialausgleich und Erdung

    DIN 14685 Tragbare Stromerzeuger

    DIN 15765 Veranstaltungstechnik - Multicore-Systeme fr die mobile Produktions- und Veranstaltungstechnik

    DIN 15766 Veranstaltungstechnik - Einzelleiter-Stecksysteme fr Niederspan-nungsnetze AC 400/230 V fr die mobile Produktions- und Veranstal-tungstechnik

    DIN 15767 Veranstaltungstechnik Energieversorgung in der Veranstaltungs- und Produktionstechnik

    BS 7909 Code of practice for temporary electrical systems for entertainment and related purposes

  • >>igvw Standards der Qualitt Standards of quality

    56zum Inhaltsverzeichnis

    Herausgeber:

    >>igvw Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft

    in Zusammenarbeit mit:

    Informationen unter:www.igvw.org